Die besten Gedichtbände zum Verschenken über Sant Jordi

Die besten Gedichtbände zum Verschenken über Sant Jordi
Die besten Gedichtbände zum Verschenken über Sant Jordi
-

„Die Erde drehte sich, um uns näher zu bringen / drehte sich um sich selbst und in uns / bis wir schließlich in diesem Traum zusammenkamen.“ Bis Sean Penn im Film „21 Grams“ seine wunderschönen Verse vortrug, der Venezolaner Eugenio Montejo (1938-2008) war ein fast heimlicher Dichter. Mit „Das Notizbuch von Blas Coll und zwei Kolligraphien aus Puerto Malo“ (16 €) gipfelt Pre-Textos im „Gesamtwerk“ einer der bedeutendsten hispanischen Stimmen des 20. Jahrhunderts Charles Edmund von Ory (1923-2010) mit seinem maßgeblichen Gedichtband „The Kingdoms There“ (Galaxia-Gutenberg. 39 €) und dem von Nicanor Parra (1914-2018), „Der Letzte macht das Licht aus“ (Lumen. 12 €). Posthume Wiederaufführungen werden mit Anthologien reifer Dichter verbunden.

„An Rilke, Variationen“

Rafael Cadenas. Gutenberg-Galaxie. 11 €.

„Ich bin erst spät zu Ihnen gekommen“, gesteht der Cervantes-Preisträger in seinem konfessionellen und strengen Ton, tief und, präzise, ​​brieflich. An seinem 94. Geburtstag blickt er in den Spiegel dessen, der gesagt hat: „Schreiben Sie nur, wenn das Unterlassen Ihren Tod zur Folge hat.“

„Julián und Máddalo. Eine Unterhaltung’

P. B. Shelley. Vortexte. 19 €.

Als Ergebnis von Gesprächen mit Lord Byron in Venedig im Sommer 1818 hinterließ PB Shelley dieses Werk mit fiktiven Namen, das erstmals auf Spanisch erscheint. Das Lob des Freundes täuscht nicht über die Rivalität hinweg („Wir redeten im Trab“).

„Vollständige Poesie“

Anne Sexton. Lumen. 30,90 €.

Von Alkoholismus und bipolarer Störung geprägt, beschrieb sie ihre trostlose Kindheit als „einen Puppenfriedhof“, und in ihrer turbulenten, aber bissigen Poesie verschmelzen die Vorwürfe des Todes mit denen der Liebe.

„21 Winter-Oden“

David Pujante. Millennium. 12 €.

Schreiben ist die Zuflucht vor dem Lauf der Zeit. Sie können nicht mehr zur jugendlichen Kraft zurückkehren, aber Sie können mit Ihrer Fantasie in eine andere Zeit reisen. „Werde ich heute noch lieben… ohne den Ansturm der Pickel-Eichel / ohne den Impuls…?“

„Gedichte gesammelt“

Roberto Bolaño. Taschengröße. 16,95 €.

„Im Land der Idioten Gedichte schreiben … aber schreiben.“ Die gleiche Provokation und Ehrlichkeit seiner Erzählung kennzeichnet seine Gedichte, die zum ersten Mal in einem einzigen Buch veröffentlicht werden. Beide Genres sind darin untrennbar miteinander verbunden.

„Die Rose vor dem Leinen“

Veronica Aranda. Polibea. 15 €.

Eine Hymne an die ewige Reise eines Autors, der Kultismus und Sinnlichkeit vereint. Aus Respekt vor dem Anderssein und einer ausgeprägten lesbischen Identität vertreibt es die Unbeweglichkeit: „Sesshaftes Leben / ist ein Kreis / voller Skorpione.“

„Wunsch nach Realität“

Miguel Casado. Tusquets. 19 €.

Modulierte Hermetik und materielle Konkretisierung in einer sehr persönlichen Stimme. Das Symbolische ist vom Realen untrennbar, seine umgekehrte Taktik: „Nur die Spitzbögen sollen die Abwesenheit einführen, das Filigrane in der Form des Himmels.“

„Wiedervereinigung der Poesie (1997–2023)“

Juan Carlos Abril. Vortexte. 25 €.

Von der Reife an kann uns Arthur Rimbauds „Ich bin ein anderer“ vor dem Brennen bewahren. Der Weg führt vom jugendlichen Schwung zum Bedürfnis nach „der Verkürzung der Träume“ und „Verlernung“, ausgehend von „dieser dunklen Zuflucht. Unser Schmerz.“

„Die frühen Morgenakten“

Felipe Benitez Reyes. Sucher. 12 €.

Das Gefühl, „Schlüssel verloren zu haben, die nie existiert haben“, ermutigt dazu, „dieses Sein und Nichtsein“ der Reife zu feiern. Durch dieses Bekenntnis zur Versöhnung mit den eigenen „Geistern“ zieht sich eine zusammenhängende Reflexion des vernünftigen Vitalismus.

„Vollständige Poesie“

Ana María Moix. Lumen. 18,90 €.

Als einzige Frau in der Anthologie „Nueve novísimos“ (1968) von José María Castellet vereinen ihre Gedichte Ironie, Mitgefühl und gewisse Astracanadas: „Ich bin bereits wie Spanien; weder Chicha noch Limoná, im Herzen verrückt und hart wie Zuckerrohr.“

-

NEXT Das Buch, das Liliana Bodoc vor ihrem Tod veröffentlicht hatte und von dem nicht einmal ihre Kinder wussten