Vila Matas nimmt diesen Samstag an der Caravaca-Buchmesse teil

Vila Matas nimmt diesen Samstag an der Caravaca-Buchmesse teil
Vila Matas nimmt diesen Samstag an der Caravaca-Buchmesse teil
-

Freitag, 21. Juni 2024, 17:06

Der erfahrene Schriftsteller Enrique Vila Matas wird an diesem Samstag, dem 22. Juni, in Caravaca sein, um an der Buchmesse teilzunehmen, die seit dem 15. Juni stattfindet und am 23. Juni zu einem Treffen mit den Lesern im Versammlungssaal des Repräsentantenhauses stattfinden wird der Kultur von Caravaca um 20:00 Uhr mit freiem Eintritt, bis die Kapazität erreicht ist. Er wird einen Teil seiner Arbeit rezensieren und Fragen der Leser beantworten, begleitet von der Journalistin und Autorin Lola Gracia.

Vila Matas (Barcelona, ​​​​1948) ist eine spanische Schriftstellerin und Autorin von mehr als dreißig Werken, darunter Romane, Essays und andere Arten von Erzählungen und sonstigen Büchern. Seine Arbeit wurde mit verschiedenen Auszeichnungen gewürdigt, darunter mit dem Rómulo Gallegos, dem Médicis und dem FIL für Literatur in romanischen Sprachen, sowie mit insgesamt 24 Auszeichnungen und anderen Anerkennungen wie dem Ehrendoktor der Universität der Anden oder dem Ritter des Ehrenlegion Frankreichs. Sein Werk wurde außerdem in mehr als dreißig Sprachen übersetzt. Er ist einer der drei spanischen Schriftsteller, die von The Paris Review in der Rubrik „Die Kunst der Fiktion“ interviewt wurden.

Er studierte Jura und Journalismus und trat 1968 als Redakteur bei der Filmzeitschrift Fotogramas sowie bei Destino ein. 1970 drehte er zwei Kurzfilme, „All the Sad Young People“ (über Verzweiflung) und „End of Summer“ (über die Zerstörung der bürgerlichen Familie). Darüber hinaus war er Schauspieler in sieben katalanischen Filmen, die alle durch die Franco-Zensur verboten waren.

1971 leistete sie ihren Militärdienst in Melilla, wo sie im Hinterzimmer eines Militärlebensmittelladens ihr erstes Buch schrieb: „Frau im Spiegel, die die Landschaft betrachtet“, das seinen ursprünglichen Titel wiedererlangen wird: „An einem einsamen Ort“. -, in der Neuauflage seiner Texte von 1973-1984 im Jahr 2001.7 Nach seiner Rückkehr nach Barcelona arbeitete er als Filmkritiker für die Zeitschriften Bocaccio und Destino.

Ab 1974 lebte er zwei Jahre lang in Paris in einem Dachgeschoss, das ihm die Schriftstellerin Marguerite Duras gemietet hatte; Dort schrieb sie ihren zweiten Roman „The Illustrated Assassin“. Sein drittes und viertes Buch, „South of the Eyelids, a Writer’s Learning Story“, und die Geschichten „I Never Go to the Cinema“, erschienen 1980 und 1982. Der Autor schließt diese Anfangsphase mit „Impostura“ von 1984 ab.

Von diesem Moment an verschmelzen seine Arbeit und sein Leben. Natürlich müssen wir seine Erfahrungen mit Lateinamerika berücksichtigen, die für seine Entwicklung von grundlegender Bedeutung waren (nicht nur aufgrund seiner Freundschaften mit Roberto Bolaño, Sergio Pitol, Juan Villoro, Ricardo Piglia und Ednodio Quintero). Bereits in den achtziger Jahren schrieb er in einer bahnbrechenden Beilage – Culturas de Diario 16 – und veröffentlichte seitdem weiterhin an verschiedenen Orten – in Paris, im Le Magazine Littéraire, zwischen September 2004 und März 2008 – sowie in der Zeitung El País vom ersten dieser Jahre bis heute (in der Rubrik Kultur, wo er die Kolumne Café Perec schreibt, die alle zwei Wochen dienstags erscheint). Er ist mit der Literaturprofessorin Paula Massot verheiratet, der er seine Bücher als Paula de Parma widmet.

Dieser Inhalt ist exklusiv für Abonnenten

Willkommen, Sommer: 1 Jahr x 12 €, bis Montag, den 24

Sind Sie bereits Abonnent? Anmeldung

-

NEXT Ein Gedicht für das ständige Buch von Alejandra Pizarnik, von José Pulido