Mirtha Legrand brachte Fernando Burlando, den Anwalt von Juan Darthés, in die Enge: „Er sagt…“

Mirtha Legrand brachte Fernando Burlando, den Anwalt von Juan Darthés, in die Enge: „Er sagt…“
Mirtha Legrand brachte Fernando Burlando, den Anwalt von Juan Darthés, in die Enge: „Er sagt…“
-

In der Samstagssendung von Mirthas NachtMirtha Legrand ging auf die jüngste Verurteilung des Schauspielers Juan Darthés wegen schweren sexuellen Missbrauchs und einer sechsjährigen Haftstrafe durch ein brasilianisches Gericht ein.

Die Diva beschäftigte sich ausführlich mit dem Thema, nicht nur, weil es in den vergangenen Tagen die Medienagenda eroberte, sondern auch, um die Anwesenheit von Fernando Burlando an ihrem Tisch auszunutzen, dem Anwalt des Schauspielers, der von der Schauspielerin Thelma Fardin beschuldigt wurde, sie vergewaltigt zu haben Hotel in Nicaragua, als beide mit dem Stück durch dieses Land tourten Hässliches Entlein.

Das geschah im Jahr 2009, als Darthés 45 und Fardín 16 Jahre alt war.

„War es eine Vergewaltigung?“ fragte Mirtha den Knochen.

„Das Gericht spricht jetzt von gesetzlicher Vergewaltigung“, antwortete Burlando, der Darthés nur in Argentinien verteidigt.

„Er sagt, es sei einvernehmlich gewesen“, sagte Mirtha als nächstes und verwirrte den Anwalt ein wenig. .

„Ich weiß nicht, was Juan sagt, ich weiß es nicht“, sagte Burlando, verblüfft über den Schlag ins Kinn von Legrand, der beharrte: „Hat er es nicht gelesen?“

„Nein, ich habe etwas anderes gesehen, deshalb habe ich es dir gesagt. Im Prozess wurden weitere Fragen angesprochen. Selbstverständlich besteht eine Verschwiegenheitspflicht, daher weiß ich, bis zu welchem ​​Umfang ich sprechen darf. Aber worüber diese beiden neuen Richter jetzt sprechen, ist eine Situation gesetzlicher Vergewaltigung, die nichts mit schwerem sexuellen Missbrauch zu tun hat, wie beabsichtigt“, antwortete er.

Damals erklärte der Journalist Franco Mercuriali, ein weiterer Gast bei La Noche de Mirtha, dass es illegal sei, sexuelle Beziehungen mit Minderjährigen zu haben.

„Einerseits sagen sie das, andererseits sagen sie das Gegenteil“, entgegnete Burlando.

Und dann rundete er ab: „Ich bleibe lieber zurückhaltend, weil im Prozess nicht genau gesagt wurde, dass es sich um eine einvernehmliche Beziehung handelte.“ Ja, es wurde zwar geäußert, dass Juan das angeblich gesagt hätte, aber das war nicht der Fall. Im Prozess war das nicht so und er hat mir das auch nie persönlich gesagt. Sonst würde ich natürlich nicht über dieses Thema sprechen.“

Ein anderes Mal sagte Burlando, dass Darthés zwar verurteilt wurde. „Es mangelt noch“ an der wirksamen Strafvollstreckung.

„Es ist eine lange Reise. Es gibt immer noch Berufung in derselben Instanz, in der zwei weitere Richter intervenieren. Das alles ist in Brasilien. Die Studie greift nicht ein“, stellte er klar und verriet sofort, dass er in ständigem Kontakt mit Darthés steht und warum er ihm empfohlen hat, sich in Brasilien, seinem Geburtsland, niederzulassen.

„Wir haben empfohlen, dass man in Brasilien eine etwas weniger durch Einflüsse vergiftete Justiz haben sollte“, rezensierte er.

„Du hast ihn später verlassen?“ Legrand griff erneut an.

„Nein, ich habe ihn nicht im Stich gelassen. Normalerweise lasse ich niemanden im Stich“, sagte Burlando.

„Ich war bei vielen Verfahren anwesend, die vor der Urteilsverkündung der mündlichen Verhandlung geführt wurden. Ich war dort bei einigen Verhandlungen anwesend und er wurde freigesprochen. Und jetzt sind es alle Ressourcen, die in Brasilien verarbeitet werden. Da können wir nicht mehr eingreifen. Tatsächlich könnte ich dort meinen Titel erneut bestätigen“, schloss er.

Mehr Informationen

Die Worte von Thelma Fardín: „Es gibt Millionen von uns, die sagen: ‚Wir schweigen nicht mehr‘“

-

NEXT Nicole Neumann machte Fotoshooting mit Indiana Cubero im Freien: „Göttlich“