Marbelles Tochter legte ein starkes Geständnis darüber ab, was sie aufgrund des Romans ihrer Mutter erlebt hatte: „Sie haben mir sehr wehgetan“

Marbelles Tochter legte ein starkes Geständnis darüber ab, was sie aufgrund des Romans ihrer Mutter erlebt hatte: „Sie haben mir sehr wehgetan“
Marbelles Tochter legte ein starkes Geständnis darüber ab, was sie aufgrund des Romans ihrer Mutter erlebt hatte: „Sie haben mir sehr wehgetan“
-

Marbelle ist einer der beliebtesten Sänger des Landes und ein Pionier der Technocarrilera in Kolumbien. Außerdem wagte er sich an die Schauspielerei und war Juror bei mehreren Talentshows. Darüber hinaus ist sie der Protagonist von ihr eigen Bioserie namens „Amor Sincero“, in der seine Tochter Rafaella Chávez auftritt.

Diese Produktion gab dem Sänger eine großartige Rolle. Obwohl es ein Erfolg war, bereitete es seiner Tochter einige Probleme, nachdem sie diese Rolle gespielt hatte. weil sie in der Schule von ihren Klassenkameraden belästigt wurde, die ihr äußeres Erscheinungsbild beurteilten.

Rafaella Chávez ist heute sehr bekannt, denn viele sagen, sie habe die Schönheit und das Talent ihrer Mutter geerbt. Im „Nvisto“-Podcast erzählte er ein wenig über seine Kindheit und wie er mit dem Mobbing in der Schule umging.als sie die Protagonistin im Roman ihrer Mutter war.

Sie war sehr klein, als sie diese Rolle spielte, und hatte einen kräftigen Körperbau, weshalb ihre Klassenkameraden sie neckten. Sagte ihr „fett“ und „dass das Fett an den Seiten herauskommen würde“, etwas, das sie psychisch beeinflusste.

„Ich war acht oder neun Jahre alt, aber die Zehnt- und Elftklässler, die zwischen 15 und 17 Jahre alt waren, hatten mich am Hinterkopf, Sie warfen Essen nach mir und stellten mir ein Bein. „Im Sportunterricht warfen sie Bälle nach mir, um sich über mich lustig zu machen.“ sagte Rafaella im Interview.

Das hatte einen großen Einfluss auf Marbelles Tochter. Sie erinnert sich an den Tag, als man sie im Badezimmer einsperrte und mehrere Frauen anfingen, gemeine Dinge über ihr Aussehen zu sagen, und es war etwas, das sie zu sehr berührte, weil sie eine war Mädchen und nicht Er verstand, warum seine Klassenkameraden ihn schikanierten.

„Als meine Mutter diese Situation erkannte, wurde die Seifenoper 2010 mehr oder weniger ausgestrahlt. Meine Mutter geht zur Schule und als wir die Schule verließen und Anzeige erstatteten, hätte uns einer der Klassenkameraden im Auto fast umgebracht. Und meine Mutter trifft die Entscheidung, mich da rauszuholen“, sagte die Sängerin.

Sie sagt, dass all das zurückbleibt und es eine schlechte Erinnerung an ihr Leben ist, etwas, das ihr viele Lektionen hinterlassen hat, und ihr ist klar, dass sie diese Art von „Akzeptanz“ von den Menschen nicht haben möchte und dass sie niemanden haben möchte alles zu erleben, was sie zu leben hatte.

Marbelle und Majida Issa sprechen über die Bedeutung von Müttern in ihrem Leben

Weitere Neuigkeiten in EL TIEMPO

WENDYS PITRE ARIZA

DIGITAL SCOPE EDITORIAL

ZEIT

-

NEXT Nicole Neumann machte Fotoshooting mit Indiana Cubero im Freien: „Göttlich“