Lluís Llach verfolgt Lukaschenko: das x-te Leben eines alten Protestliedes | EL PAÍS Weekly: Der Puls

Lluís Llach verfolgt Lukaschenko: das x-te Leben eines alten Protestliedes | EL PAÍS Weekly: Der Puls
Lluís Llach verfolgt Lukaschenko: das x-te Leben eines alten Protestliedes | EL PAÍS Weekly: Der Puls
-

Man sagt, dass es kaum etwas gibt, das mehr verbindet als die Musik, und wenn man mit Fäden auf einer Karte die Orte nachzeichnen würde, an denen sie sich befinden L’estaca, Das von Lluís Llach 1968 komponierte Protestlied wurde gesungen, es würde ein dichtes Spinnennetz zeichnen. Der jüngste Punkt liegt in Weißrussland; Die Stimme ist die eines Straßenmusikers, Aleksei Petrin, der sich dieses Jahr auf die Liste der Verhafteten einreihte, weil er „extremistisches“ Material gegen Alexander Lukaschenko verbreitet hatte.

“Ich weiß, dass [la estaca] Es ist morsch, aber die Sache ist, Siset, es wiegt so viel, dass mich manchmal meine Kraft verlässt. Wiederhole mir dein Lied…“ Siset konnte sich kaum vorstellen, dass Horden von Demonstranten in verschiedenen Sprachen Jahrzehnt für Jahrzehnt die Ballade wiederholen würden, die Llach gegen den Francoismus komponiert hatte. Dieser Siset – Narcís Llansa Tubau, Großvater eines Freundes aus Kindertagen – inspirierte Llach zu dem Schreiben: „Wenn ich hier kräftig ziehe und du kräftig dort ziehst, wird es mit Sicherheit fallen, fallen, fallen, und wir werden uns befreien können.“

In den Achtzigern übernahm es der Pole Jacek Kaczmarski unter dem Titel Wände (Mauern) und machte es als Hymne gegen das kommunistische Regime in seinem Land populär. Von Andrej Chadanowicz ins Weißrussische übersetzt, wird es heute als revolutionäre Flagge gegen Lukaschenko gehisst. Andere Versionen befassten sich auch mit den tunesischen Protesten des Arabischen Frühlings und den kubanischen und venezolanischen Dissidenten.

Wie es auch bei anderen Protestliedern der Fall war – dem Italiener Bella ciao oder der Chilene Das Volk vereint—, Der Einsatz Er hat Alphabete und Ideen gekreuzt. Igor Contreras, Doktor der Musikwissenschaft an der Complutense-Universität Madrid, spezialisiert auf die Beziehung zwischen Musik und Politik, weist darauf hin, dass Llachs Lied zwei Schlüsselelemente hat, die es zu einem internationalen Erfolg machen: Es ist leicht zu singen und zu merken, und es hat eine hoher allegorischer und literarischer Wert. Die Texte verweisen nicht auf das Regime, sondern auf den Freiheitsdrang. „Es ist diese Plastizität, die es ermöglicht, Grenzen und Zeiten, aber auch Ideologien zu überwinden“, erklärt Contreras. In Spanien, Der Einsatz Es war sowohl bei Podemos auf verschiedenen Kundgebungen als auch bei der Nationalpolizei in aller Munde, als sie sich für Arbeitsverbesserungen einsetzte. Llach kritisierte 2002, dass die Polizei seine Texte beschlagnahmt habe.

Die Universalität eines Liedes kann auch seine Achillesferse sein, da es laut Contreras „nicht vor der Verwendung in irgendeinem Kontext geschützt werden kann“. Das ist mit dem passiert Neunte Symphonie, dass Beethoven ein utopisches Lied der Brüderlichkeit zwischen den Völkern erfand und dass das Apartheidregime der Republik Rhodesien in einer grausamen Wendung schließlich von der Republik Rhodesien als Nationalhymne propagiert wurde, bevor daraus Simbabwe wurde.

Angesichts des Schreis, der eigentlich ein Mangel an Sprache, ein Nichts ist; Das Lied erregt, hofft, vereint. Naomi Ziv, Forscherin am Academic College of Tel Aviv über die psychologische Wirkung von Musik auf soziale Bewegungen, erklärt, dass der Rhythmus und die Synchronisation zwischen Menschen – Bewegung, gemeinsames Singen – einem das Gefühl geben, Teil von vielen zu sein. „Musik vermittelt ein Gefühl der Macht. Für ein paar Sekunden ist man Teil von etwas Größerem, hört auf, eine Minderheit zu sein. „Du bist stark“, betont Ziv.

In Wir waren Kinder, Patti Smith, Sängerin der revolutionären Siebziger, schreibt: „Wir hatten das Bild von Paul Revere vor Augen, der zu Pferd durch die Straßen reist und die Menschen zum Aufwachen ermahnt (…) Auch wir würden zu Waffen greifen, den Waffen unserer Generation, der E-Gitarre.“ und das Mikrofon”. Solange es Herrschaft gibt, wird das Lied, das scheint Smith anzudeuten und Petrins Verhaftung zu beweisen scheint, nicht aufhören, als Herzkammer des Protests zu fungieren, Feuer für Meuterei, gefürchtet von der Macht.

-

NEXT Nicole Neumann machte Fotoshooting mit Indiana Cubero im Freien: „Göttlich“