Rezensionen: Rezension zu „Unfrosted“, einem Film von und mit Jerry Seinfeld (Netflix)

-

Das Regiedebüt des Schöpfers von Seinfeld wird nicht mit einer Satire auf Unternehmenskämpfe aus den 60er-Jahren in die Kinogeschichte eingehen.

unglasiert (ungefroren, Vereinigte Staaten/2024). Regie: Jerry Seinfeld. Darsteller: Jerry Seinfeld, Melissa McCarthy, Jim Gaffigan, Max Greenfield, Hugh Grant, Amy Schumer, Peter Dinklage, Christian Slater, Bill Burr, Dany Levy, James Marsden, Mikey Day, Cedric the Entertainer, Fred Armisen und Jon Hamm. Drehbuch: Jerry Seinfeld, Spike Feresten, Andy Robin und Barry Marder. Fotografie: William Pope. Bearbeitung: Evan Henke. Musik: Christophe Beck. Dauer: 93 Minuten. Geeignet für Personen ab 13 Jahren. Verfügbar auf Netflix ab Freitag, 3. Mai.

Mit den 9 Staffeln (1989-1998) und 180 Episoden der Serie, die seinen Nachnamen trägt, hat sich Jerry Seinfeld einen privilegierten Platz in der Geschichte des Fernsehens verdient. Für den, der das schreibt, ist es die beste Sitcom aller Zeiten (sorry, Freunde von Freunde, Das Bürousw.) zusammen mit Zügeln Sie Ihre Begeisterung (Larry David war Mitschöpfer von Seinfeld).

Aber abgesehen von diesem Erfolg und dem Erfolg seiner Stand-up-Shows erreichte Seinfelds Karriere nie den Höhepunkt, den alle erwartet hatten. Es ist wahr, dass es schöne Zyklen erzeugt hat Komiker in Autos beim Kaffeetrinken oder einem animierten Hit wie z.B. seine Stimme lieh Bienenfilm: Die Geschichte einer Bieneaber es ist, als ob dieser Höhepunkt, den er mit seiner Serie erreichte, auch eine Art Obergrenze oder, schlimmer noch, ein Fluch gewesen wäre.

Jetzt, gerade 70 Jahre alt, gibt er sein Debüt als Regisseur (und auch als Live-Action-Protagonist) eines Spielfilms mit einem Projekt, von dem er schon lange geträumt hatte und das dank der Großzügigkeit verwirklicht wurde Ressourcen von Netflix.

Wir befinden uns im Jahr 1963 und mitten in den Unternehmenskämpfen, die Hollywood so sehr liebt, wird die Hegemonie von Kellogg’s von seinen Post-Rivalen herausgefordert, die im Begriff sind, ein Produkt auf den Markt zu bringen, das verspricht, den Massenkonsum zu Hause zu revolutionieren. Bob Cabana (Seinfeld selbst) erfährt ganz beiläufig von den Plänen der Konkurrenz (Industriespionage war damals noch nicht so ausgefeilt) und macht sich mit seinem Chef Edson Kellogg III (Jim Gaffigan) und seiner alten Partnerin Donna Stankowski (Melissa McCarthy) auf den Weg gegen die Uhr ), um etwas Überragendes zu schaffen. Ja, im Film geht es um die Entstehung von Pop-Tarts, den beliebten flachen, rechteckigen, vorgebackenen Kuchen.

Das Thema ist nicht besonders spannend und, abgesehen von dem spielerischen, unbeschwerten und satirischen (manchmal an Übertreibung grenzenden) Geist des Vorschlags, auch nicht allzu lustig. Am meisten Spaß macht daher die Parade der Figuren in wichtigen, mittleren oder kleinen Rollen: von Amy Schumer (der Erzfeind des Erzrivalen), Hugh Grant, Peter Dinklage, Christian Slater, James Marsden, Cedric the Entertainer und – aufgepasst, Fans von Verrückte Männer– Jon Hamm und John Slattery; Außerdem sehen Sie, wie die Anwesenheit eines Andy Warhol oder eines Johnny Carson in die Handlung eingebettet ist.

Weit entfernt von dem Zynismus, der Feierlichkeit und der moralischen Erniedrigung so vieler Thriller über das rücksichtslose Universum der Wirtschaft, unglasiert Es stellt sich heraus, dass es ein ziemlich unschuldiger und klassischer Film ist, bis ich ihn herabgestuft habe. Es ist klar, dass Seinfeld getan hat, was er wollte, obwohl das Endergebnis – ohne völlig frustrierend zu sein – weit von den Erwartungen entfernt war, die ein Debütfilm wie dieser unweigerlich geweckt hatte.


Abonnements sind für Leser die beste Möglichkeit, unabhängige journalistische Unternehmungen direkt zu unterstützen und zum Erhalt beizutragen ein Qualitätsprodukt, das kostenlosen Zugriff auf alle Inhalte bietet. Darüber hinaus stehen Ihnen zahlreiche Vorteile und exklusive Inhalte zur Verfügung.


-

PREV Kevin Feige lehnte viele Pitches von Ryan Reynolds zu „Deadpool 3“ ab
NEXT Ein schockierender argentinischer Horrorfilm kann kostenlos auf einer Plattform angesehen werden – Notes – Come and See