James Cameron hat mitten in den Dreharbeiten einen der Stars von „Aliens“ gefeuert: Sie sprachen über „kreative Unterschiede“, aber das Problem waren Drogen – Filmnachrichten

James Cameron hat mitten in den Dreharbeiten einen der Stars von „Aliens“ gefeuert: Sie sprachen über „kreative Unterschiede“, aber das Problem waren Drogen – Filmnachrichten
James Cameron hat mitten in den Dreharbeiten einen der Stars von „Aliens“ gefeuert: Sie sprachen über „kreative Unterschiede“, aber das Problem waren Drogen – Filmnachrichten
-

Es war einer der Filme mit den höchsten Einnahmen des Jahres 1986 und einer der besten Science-Fiction-Filme der Geschichte, hatte jedoch bei der Produktion mit einigen Problemen zu kämpfen

Fortsetzung eines der besten Horror- und Science-Fiction-Filme aller Zeiten, der oft als sogar besser als das Original angesehen wird. Aliens, die Rückkehr ist einer der großen Titel des Genres der 80er Jahre. Der 1986 erschienene Film war einer der erfolgreichsten des Jahres und erhielt Anerkennung von Publikum und Kritikern. Darüber hinaus festigte er James Camerons Karriere als Regisseur . Der Filmemacher hatte bereits „Terminator“ zerschlagen, löste jedoch Ridley Scott ab und führte bei der Fortsetzung Regie Alien, der achte Passagier Es war seine erste Gelegenheit, über ein gutes Budget zu verfügen.

Die Dreharbeiten zu Außerirdische Es fand zweieinhalb Monate lang im Vereinigten Königreich statt und verlief, obwohl es pünktlich und innerhalb des Budgets (18 Millionen Dollar) abgeschlossen wurde, nicht frei von Problemen. Das Team der Pinewood Studios hatte kein besonders gutes Bild von Cameron, den sie für zu unerfahren hielten, um die Leitung des Films zu übernehmen, und es gab auch einige kulturelle Unterschiede.

Außerdem, Einige Wochen nach Drehbeginn musste Cameron einen seiner Protagonisten feuern: James Remarder für die Rolle des Dwayne Hicks engagiert worden war wurde aber schließlich durch Michael Biehn ersetzt.

Die Unterzeichnung von Remar erfolgte auf Empfehlung von Walter Hill, einem der Drehbuchautoren neben Cameron, da sie enge Freunde waren. Die Drogenprobleme des Darstellers beendeten jedoch seine kurze Zeit in dem Film, der zweifellos eines der größten Werke seiner Karriere gewesen wäre.

Obwohl Zunächst wurde die Entlassung mit „kreativen Differenzen“ begründet und der Schauspieler sprach von „persönlichen Gründen“, die Realität käme erst später ans Licht, als Remar selbst zugab, dass er wegen Drogenbesitzes verhaftet worden war und dies zu seiner Entlassung mitten in den Dreharbeiten geführt hatte. Die bereits aufgenommenen Szenen mussten neu gedreht werden und auch im Schnitt wurden Änderungen vorgenommen, um das unvorhergesehene Ereignis zu korrigieren.

Ich hatte ein schreckliches Drogenproblem, aber ich habe es überwunden. Ich hatte eine großartige Karriere und ein großartiges Privatleben und habe sie durch eine schreckliche Drogenabhängigkeit ruiniert

„Ich wurde ursprünglich als Corporal Hicks besetzt, und Ich wurde nach ein paar Wochen Dreharbeiten entlassen, weil ich wegen Drogenbesitzes verhaftet wurde. und Michael Biehn hat mich ersetzt“, gab er in der Folge der Serie zu Die Filme, die uns gemacht haben gewidmet Außerirdische.

Dwayne Hicks’ Charakter war nach Ripley der wichtigste im zweiten Teil der Aliens-Saga und Michael Biehn wurde für seine Arbeit darin hoch gelobt. Remar wiederum überwand seine Sucht und konnte seine Karriere fortsetzen.

-

NEXT Warner und DC bestätigen die Fortsetzung von Batman Ninja, dem Anime-Film des Schöpfers von Afro Samurai