Fiat Fastback, der SUV im Coupé-Stil, ist jetzt in Argentinien erhältlich

-

Der Fiat Fastback gilt als wichtigste Markteinführung der Marke in den letzten Jahren und repräsentiert den Vorstoß des italienischen Unternehmens in das SUV-Segment.

Der Coupé-Stil seiner Karosserie ist das wichtigste ästhetische Unterscheidungsmerkmal.

Allerdings handelt es sich beim Fastback nicht um ein gewöhnliches Sports Utility Vehicle, sondern weist einige Besonderheiten auf. Eines davon ist sein extrovertiertes Design, dessen störendstes Detail die für ein Coupé typische Tieflackierung ist.

In diese Linie sind bereits der Volkswagen Nivus und sogar der Fiat Pulse eingereiht. Allerdings hat der Fastback den großen Unterschied, dass er breiter ist: eine Länge von 4.427 mm, ein Radstand von 2.533 mm und eine Bodenfreiheit von 190 mm.

Die Räder sind in beiden Versionen 18 Zoll groß, wobei die Abarth-Variante ein anderes Design hat und leichter ist.

Das überraschendste Maß ist darüber hinaus sein Kofferraumvolumen: 600 Liter, womit er seine engsten Konkurrenten und sogar Modelle aus höheren Segmenten bei weitem übertrifft.

Auch wenn die Meinungen über das Design des Fastback widersprüchlich sind, stellt niemand die Leistung des Motors in Frage, den die Marke für den Antrieb des neuen Modells ausgewählt hat. Es handelt sich um den sogenannten T270, einen 1,3-Liter-Motor mit 175 PS und einem beachtlichen Drehmoment von 270 Nm.

Eines der Unterschiede des Fastback Abarth ist sein doppelter Auspuffauslass, der sein Schnurren ändert, wenn die Gifttaste gedrückt wird.
Eines der Unterschiede des Fastback Abarth ist sein doppelter Auspuffauslass, der sein Schnurren ändert, wenn die Gifttaste gedrückt wird.

Dieser agile Motor ist mit einem Sechsgang-Automatikgetriebe der chinesischen Firma Aisin mit Drehmomentwandler verbunden. Dieses Set wird sowohl im herkömmlichen Fastback namens Turbo als auch im Abarth angeboten, der sich durch eine sportlichere Gestaltung und einen Knopf (Poison) unterscheidet, mit dem das Auto die Drehzahl und das Dröhnen seines Auspuffs erhöht.

Es verfügt über vier Airbags (zwei vorne und zwei seitlich), eine Klimaautomatik, ein kabelloses Handy-Ladegerät und eine Kunstlederpolsterung.
Es verfügt über vier Airbags (zwei vorne und zwei seitlich), eine Klimaautomatik, ein kabelloses Handy-Ladegerät und eine Kunstlederpolsterung.

Im Inneren ist der Stil derselbe wie beim Fiat Pulse, der über einen „schwebenden“ Bildschirm oben in der Mittelkonsole und ein zweites Display verfügt, das als Instrumententafel fungiert (es gibt auch eines mit analogen Elementen).

Zur Ausstattung gehören Fahrassistenten wie die autonome Notbremsung, der Spurhalteassistent und das automatische Fernlicht.

Es handelt sich um den qualitativ besten Innenraum, den Fiat in allen seinen Modellen anbietet.
Es handelt sich um den qualitativ besten Innenraum, den Fiat in allen seinen Modellen anbietet.

Fiat entschied sich dafür, ihn nur mit vier Airbags (zwei vorne und zwei seitlich) und Scheibenbremsen nur für die Vorderräder auszustatten, da die Hinterräder das traditionelle Trommelbremssystem verwenden.

Preis: 31.500.000 $ (Fastback Turbo) und 33.900.000 $ (Fastback Abarth)

Es könnte Sie interessieren

Fiat Pulse Abarth: Wie schlägt sich der Sport-SUV?

-

PREV Weniger Exportbeschränkungen | Im Einklang mit der wechselkurspolitischen Forderung des IWF
NEXT Wir wissen bereits, ab welchem ​​Tag es verfügbar sein wird