Die Größe des Niro mit dem Design des EV9 in einem Elektro-SUV mit dem Geruch eines Bestsellers

Die Größe des Niro mit dem Design des EV9 in einem Elektro-SUV mit dem Geruch eines Bestsellers
Die Größe des Niro mit dem Design des EV9 in einem Elektro-SUV mit dem Geruch eines Bestsellers
-

23.05.2024 12:00

Aktualisiert am 24.05.2024 10:28

Ein kraftvolles Design, inspiriert vom Kia EV9, robust, quadratisch und modern. Und die (ungefähre) Größe des Kia Niro, eines der meistverkauften Modelle der koreanischen Marke. Im Großen und Ganzen ist das das Rezept dafür neuer Kia EV3das spaßige kompakte Elektro-SUV, das Kia gerade vorgestellt hat und das verspricht, dieses Segment neu zu definieren.

Der neue EV3 ist nach dem EV6 und EV9 das dritte Modell in der EV-Familie von Kia. Es ist auch das kleinste und es wird das günstigste sein, mit einem Preis, der noch nicht bekannt gegeben wurde, aber sehr attraktiv zu sein verspricht. Sein äußeres Design erinnert eindeutig an seinen älteren Bruder, den EV9, aber sein Inneres ist nicht weit davon entfernt. Ein sorgfältiges Design, durchdachte Ergonomie und natürlich jede Menge Technik an Bord.

Außendesign

Das Äußere des Kia EV3 ist eindeutig vom EV9 inspiriert. Kombinieren geometrische Flächen und gerade Linien, mit markanten Volumen und muskulösen quadratischen Radkästenin einem schwierigen Gleichgewicht, um die bestmögliche Aerodynamik mit sehr robusten Formen zu bieten.

Das Außendesign des EV3 ist vom EV9 inspiriert.

Die Designphilosophie ist die gleiche wie bei seinen Brüdern, eine Philosophie, die Kia „United Opposites“ nennt und die sich in einer Vielzahl von Details wie dem „Tiger Face“-Frontgrill, den sehr dünnen Scheinwerfern, der abfallenden Dachlinie oder dem Heck widerspiegelt Fenster. Heckstil Fließheck zusätzlich zu seinen bumerangförmigen Rücklichtern.

Der hintere Teil des Fahrzeugs setzt die gleiche Designphilosophie einfacher und geometrischer Linien fort, die sich auch in den Rückleuchten widerspiegelt, die perfekt in die Heckscheibe integriert sind. Mit einem Länge von 4,30 MeternAuch dank 19-Zoll-Rädern sind die Proportionen des Fahrzeugs ausgewogen.

Hervorzuheben sind die markanten Radhäuser und die geraden Linien.

Innenarchitektur

Der Innenraum des Kia EV3 zeichnet sich durch sein minimalistisches, funktionales und geräumiges Design aus. Die Idee besteht darin, einen gemütlichen Raum zu bieten, der eine Erweiterung des Zuhauses darstellt und dabei auf das Wohlbefinden der Bewohner Rücksicht nimmt. Es folgt der gleichen Philosophie wie seine älteren Brüder: ein Armaturenbrett, das von zwei großen Bildschirmen dominiert wird, und ein schwebende Mittelkonsole wodurch in der Mitte viel Platz bleibt.

Das Armaturenbrett hat zwei 12,3-Zoll-Bildschirme, einer für die Instrumententafel und ein weiterer Touchscreen für das Multimediasystem, dazu ein dritter Bildschirm – in der Mitte der anderen beiden – mit fünf Zoll Diagonale für die Klimatisierung. Unter dem zentralen Bildschirm befinden sich für einige Bedienelemente mehrere physische Tasten.

Die Mittelkonsole ist verschiebbar und verfügt über verschiedene Höhen und Abstände.

Die elegante Mittelkonsole mit Armlehne in zwei Höhen trennt den Fahrer vom Beifahrer und integriert eine Schiebe-/Schiebetablett und großer Stauraum Gegenstände hinterlassen. Etwas weiter vorne befindet sich das kabellose Ladegerät für das Mobiltelefon. Diese Konsole bietet nicht nur eine gute Modularität, sondern trägt auch dazu bei, ein größeres Raumgefühl zu erzeugen.

Kia hat sich bei der Auswahl der Farben, Materialien und Oberflächen des Innenraums von der Natur inspirieren lassen. Kunden können zwischen Lackierungen wie Subtle Grey, Warm Grey und Blue wählen, während Onyx Black der GT-Line-Version vorbehalten ist.

Nachhaltige Materialien werden mit 3 Bildschirmen auf dem Armaturenbrett kombiniert.

Bis zu 600 km Autonomie

Der EV3 ist mit einem elektrischen Antriebsstrang ausgestattet, der auf der elektrischen modularen Plattform E-GMP basiert, mit Kias Batterietechnologie der vierten Generation und Frontantrieb. Es wird ihn in zwei Versionen geben: Die Standardversion wird ausschließlich mit einer 58,3-kWh-Batterie angeboten, während die EV3-Long-Range-Variante mit einer 81,4-kWh-Batteriekapazität ausgestattet ist.

Er Der EV3 Long Range erreicht eine Reichweite von bis zu 600 Kilometern im WLTP-Zyklus, ein Wert, der bereits volles Vertrauen für lange Fahrten bietet. Wenn der Akku des EV3 aufgeladen werden muss, kann er dank seines Schnellladesystems in etwa 31 Minuten von 10 auf 80 % aufgeladen werden.

In beiden Versionen erzeugt der Elektromotor 204 PS (150 kW) Leistung und 283 Nm Drehmoment Motor, der eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 7,5 Sekunden ermöglicht. Die Höchstgeschwindigkeit des EV3 beträgt 170 km/h.

Technologie und Nachhaltigkeit

Die Verwendung von nachhaltige Materialien war eine Priorität beim Design des EV3. Der recycelter Stoff Es wird auf dem Armaturenbrett und den Türen verwendet und sorgt für eine luxuriöse und gemütliche Atmosphäre. PET, einer der am einfachsten zu recycelnden Kunststoffe, wird in Sitzen, Dachhimmel, Türarmlehnen, Fußmatten und Kofferraum verwendet.

Nur weil es sich um das kleine Elektrofahrzeug der Marke handelt, heißt das nicht, dass man auf die neueste Technologie verzichten muss, ganz im Gegenteil. Der Kia EV3 verfügt über alle Kia-Technologien, von der Konnektivität bis hin zu ergonomischen Sitzen, die über einen Ruhe-Liegemodus verfügen, um den Komfort bei Ladestopps zu erhöhen. Daran mangelt es natürlich nicht Komplettes Angebot an Fahrassistenten und Sicherheitssysteme.

Er hat etwa die Größe eines Niro und wird Kias kompaktester und erschwinglichster Elektrofahrzeug sein.

Wie viel wird es kosten?

Der Kia EV3 kann ein echter Bestseller werden, denn sein Rezept hat gute Zutaten: ein gewagtes Außendesign, einen geräumigen und funktionalen Innenraum und eine gute Sammlung fortschrittlicher Technologien. Darüber hinaus liegt der Fokus klar auf Nachhaltigkeit, nicht nur aufgrund der recycelten Materialien, sondern auch aufgrund des emissionsfreien Treibstoffs.

Die Millionen-Dollar-Frage liegt auf der Hand: Wie viel wird es kosten? Im Moment wissen wir es nicht. Ihre Preise in Spanien Sie wurden noch nicht angekündigt, aber wir wissen, dass Kia plant, ihn in einer attraktiven Preisklasse zu positionieren.

-

PREV Prognose des Ökonomen Bernardos zu Olivenöl
NEXT Bicimarket verzeichnet ein Umsatzwachstum von 30 % und festigt sich als wichtiger Akteur im Fahrradsektor