„Wir stehen vor einer echten Alarmbereitschaft“: Dermatologen sind mit der Zunahme sexuell übertragbarer Infektionen konfrontiert

„Wir stehen vor einer echten Alarmbereitschaft“: Dermatologen sind mit der Zunahme sexuell übertragbarer Infektionen konfrontiert
„Wir stehen vor einer echten Alarmbereitschaft“: Dermatologen sind mit der Zunahme sexuell übertragbarer Infektionen konfrontiert
-

Die erste Vizepräsidentin der Spanischen Akademie für Dermatologie und Venerologie (AEDV), Dr. Isabel Belinchón, brachte die „große Besorgnis“ der Dermatologen über die Zunahme sexuell übertragbarer Infektionen (STIs) zum Ausdruck und versicherte, dass es derzeit „eine solche gibt“. eine echte Warnung.“

Tatsächlich hat sich nach Angaben des Carlos III Health Institute vom vergangenen Januar seit 2016 die Zahl der Gonorrhoe-Erkrankungen um das 25-fache, der Syphilis-Erkrankung um das Zehnfache und die Chlamydien-Infektion um 245 Prozent erhöht.

So sprach der Experte bei der Präsentation des 51. Nationalkongresses der Spanischen Akademie für Dermatologie und Venerologie (AEDV), der zwischen diesem Mittwoch und diesem Sonntag im Kongresspalast der Stadt Ifema stattfindet und wo weitere Treffen stattfinden werden . von 2.200 Spezialisten.

„Wir müssen der Gesellschaft vermitteln können, dass wir uns weiterhin schützen müssen. „Zum Beispiel gibt es Mechanismen wie PrEP, die nicht vor anderen sexuell übertragbaren Krankheiten schützen“, sagte er und betonte damit Praktiken wie „Chemsex“, bei dem es sich um „sehr freien“ Sex ohne Schutz und den Einsatz von Betäubungsmitteln handelt , trägt dazu bei, dass diese Zahlen auf ein „alarmierendes“ Niveau ansteigen.

„DIE ANGST VOR STIS IST VERLOREN, WEIL DIE ANGST VOR AIDS VERLOREN IST“

In diesem Sinne erklärte die Präsidentin des AEDV, Yolanda Gilaberte, dass „die Angst vor sexuell übertragbaren Krankheiten verloren gegangen ist, weil die Angst vor AIDS verloren gegangen ist.“ Obwohl er erkannt hat, dass es sich um ein Problem „für alle Altersgruppen“ handelt, warnte er vor der Zunahme junger Menschen, die aus diesem Grund seine Büros besuchen.

Aus diesem Grund plädiert er für die Verwendung von Kondomen: „Wir müssen an der Aufklärung von Kindern und Jugendlichen arbeiten, da der Sex derzeit im frühen Alter gepflegt wird.“ Das Kondom ist das Einzige, was helfen kann, dies zu kontrollieren“, wiederholte er.

Wie der Präsident der Dermatologen warnte, können sexuell übertragbare Krankheiten Folgen haben wie Unfruchtbarkeit, insbesondere bei Chlamydien-Infektionen, Gonorrhoe und bei Frauen eine weitere Folge entzündlicher Erkrankungen des Beckens. Bei der Übertragung des humanen Papillomavirus (HPV) kann es bekanntermaßen bei Frauen zu Gebärmutterhalskrebs kommen. Bei Männern kommt es zwar seltener vor, eine Folge davon ist jedoch ein Plattenepithelkarzinom des Penis.

„Daher gibt es viele Risiken, die über HIV hinausgehen, wie Krebs, Unfruchtbarkeit und Gesundheitsprobleme, die man ein Leben lang mit sich herumtragen wird“, schlussfolgerte der Hautarzt.

Höhepunkt der Räude

Andererseits räumte Gilaberte auch seine Besorgnis über Krätze ein, die „in Konsultationen weiterhin sehr häufig vorkommt“. „Wir wissen nicht genau, was passiert ist, denn dieses exponentielle Wachstum war auf die Corona-Beschränkung zurückzuführen“, sagte er und stellte damit sicher, dass es „immer noch“ einen Höhepunkt bei Krätze gibt.

Seitdem wurden in Familien „viel widerspenstigere“ Krätze beobachtet, und tatsächlich sind sie manchmal resistent gegen die erste topische Behandlung, Permethrin.

Der Dermatologe betonte auch, dass es sich um eine Krankheit handele, die in einer Familie „schwer auszurotten“ sei, da die Parasiten „in der Kleidung oder auf Sofas“ verbleiben könnten. „Wenn alle Behandlungen nicht korrekt durchgeführt werden, werden die gesamte Familie und alle Habseligkeiten, die wir im Haus haben, erneut infiziert.“ Für manche Familien ist es ein wahrer Albtraum“, beklagte er.

Belinchón seinerseits hat erkannt, dass der Höhepunkt „außer Kontrolle gerät“, weil bei der Diagnose nicht alle Informationen gegeben werden, die nötig wären, um ihn stoppen zu können: die Behandlung des Indexfalls, seiner Umgebung und alles das umgibt es.

DIE AUSWIRKUNGEN DES KLIMAWANDELS AUF DIE HAUT

Während des Kongresses werden auch die Auswirkungen des Klimawandels auf die Haut diskutiert, Zahlen dazu liegen jedoch noch nicht vor. Eine der Hypothesen, die Dermatologen erwägen, ist laut dem Präsidenten des AEDV, dass die Bevölkerung bei einem tatsächlichen Temperaturanstieg mehr Tage im Freien verbringen wird, was zu einem Anstieg der Inzidenz führen kann von Hautkrebs.

Andererseits wird auch die Auswirkung der Umweltverschmutzung auf Krankheiten wie atopische Dermatitis untersucht, eine Pathologie, bei der Allergene, die auf die Haut gelangen, Ausbrüche auslösen. Ebenso wird es eine Debatte darüber geben, ob sich aufgenommenes Mikroplastik im Fett der Haut ansammeln kann. „All dies sind Hypothesen, die untersucht werden müssen, wenn wir die Konsequenzen, die das alles haben könnte, wirklich vorhersehen wollen“, schloss Gilaberte.

-

NEXT Dies sind die Eigenschaften, Vorteile und Wirkung dieses natürlichen Getränks auf die Nieren