Lula für den Aufbau einer Politik in Brasilien, die den Arbeitnehmern zugutekommt

Lula für den Aufbau einer Politik in Brasilien, die den Arbeitnehmern zugutekommt
Lula für den Aufbau einer Politik in Brasilien, die den Arbeitnehmern zugutekommt
-

„In unserem Land wird es keine Befreiung der Zahlungen (Einkommen) zugunsten der Reichsten geben, und ja, um diejenigen zu begünstigen, die arbeiten und von Gehältern leben“, sagte Lula auf dem Parkplatz der Neo Química Arena, einem Stadion, das im Volksmund als Itaquerão bekannt ist. im östlichen Bereich der Stadt Sao Paulo.

Er bekräftigte seine Pflicht, in dieser Hinsicht die Interessen der Arbeitnehmer in den Vordergrund zu stellen, und betonte, dass diese Maßnahme nicht nur Großunternehmern zugute kommen dürfe, und betonte, dass ihr vorrangiges Ziel darin bestehen müsse, die Bedingungen derjenigen zu verbessern, deren Lebensunterhalt auf Löhne angewiesen sei.

Die Position des Gründers der Arbeiterpartei entsteht inmitten der Spannungen zwischen der Regierung und dem Kongress zu diesem Thema, mit Führern wie dem Steuermann des Senats, Rodrigo Pacheco, und der Abgeordnetenkammer, Arthur Lira.

Alle äußern sich gegen die Entscheidung, eine Kürzung des Wertes, den Unternehmen für die Sozialversicherung erheben und der 17 Wirtschaftssektoren zugute kommt, aufzuheben.

Allerdings zeigte sich Lula optimistisch hinsichtlich der Verabschiedung der Richtlinie im Parlament und betonte die Bedeutung politischer Allianzen und des Dialogs für die Weiterentwicklung staatlicher Maßnahmen.

„Wir haben politische Bündnisse geschlossen, um zu regieren, und bis heute wurden alle Projekte, die wir dem Kongress vorgelegt haben, im Einklang mit den von der Regierung gewollten Interessen genehmigt“, betonte der Präsident.

Er lobte die Kompetenz der Minister und Abgeordneten, im Dialog Lösungen zu finden.

Gemeinsam veranstalteten sieben Organisationen der Arbeiterklasse an diesem Mittwoch in Sao Paulo die zentrale Veranstaltung zum 1. Mai, dem Internationalen Arbeitertag.

Zum sechsten Mal in Folge sind die Einheitliche Zentrale der Arbeitnehmer, die Força Sindical, die Allgemeine Gewerkschaft der Arbeitnehmer des Bundesdistrikts, die Zentrale der Arbeitnehmer Brasiliens, die Neue Zentrale der Arbeitnehmer und die CSB Intersindical and Public vertreten.

Die Organisatoren gaben an, dass Lulas Rede den politischen Moment der Veranstaltung in São Paulo markierte, die von der Teilnahme und den Worten von Gewerkschaftsführern und Gästen begleitet wurde, die die Volksbewegung und die organisierte Zivilgesellschaft repräsentierten.

Alle Mobilisierungen für dieses Jahr stehen unter dem Motto „Für ein gerechteres Brasilien“ und heben Leitlinien wie menschenwürdige Beschäftigung, Korrektur der Einkommensteuertabelle, niedrigere Zinsen, Bewertung des Dienstes und der Beamten sowie gleiches Gehalt für gleiche Arbeit hervor Männer und Frauen und einen würdigen Ruhestand.

rgh/ocs

-

PREV die schwierige Herausforderung, der sich die Gesellschaft stellt
NEXT Soziale Stigmatisierung bekämpfen? Kennen Sie den idealen Altersunterschied für ein langlebiges Paar