Russland: Bei mehreren Angriffen auf Synagogen, orthodoxe Kirchen und einen Polizeikontrollpunkt in Russland starben mindestens neun Menschen

Russland: Bei mehreren Angriffen auf Synagogen, orthodoxe Kirchen und einen Polizeikontrollpunkt in Russland starben mindestens neun Menschen
Russland: Bei mehreren Angriffen auf Synagogen, orthodoxe Kirchen und einen Polizeikontrollpunkt in Russland starben mindestens neun Menschen
-

Mindestens neun Personendarunter acht Polizisten Und ein Priester, starb an diesem Sonntag bei mehreren Angriffen bewaffneter Gruppenist drin Dagestan, eine russische Republik mit muslimischer Mehrheit, liegt im Kaukasus und grenzt an Georgien und Aserbaidschan. Dies wurde vom Anti-Terror-Untersuchungsausschuss gemeldet.

In einer von der Nachrichtenagentur zitierten Erklärung RIA Nowostisagte die Organisation, dass es in den Städten Derbent und Machatschkala Angriffe gegeben habe zwei orthodoxe Kirchen, zwei Synagogen und ein Polizeikontrollpunkt.

Lesen Sie auch: Olaf Scholz empfing Javier Milei in einem kurzen Arbeitsgespräch und bat ihn, „sich um den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu kümmern“

Der Sprecher des Innenministeriums von Dagestan, Gayana Gariyeba, sagte, 12 Beamte seien verletzt worden. Nach Angaben des Gouverneurs von Dagestan, Sergey Melikovbei Angriffen 15 Polizisten und mehrere Zivilisten starben, sowie sechs der „Terroristen“. Montag, Dienstag und Mittwoch wurden in der Region zu Trauertagen erklärt.

Anschläge in Derbent, Dagestan (Video: X/@MoscowTimes)

Sie untersuchen „Terrorakte“ in Dagestan

Der russische Untersuchungsausschuss leitete ein Strafverfahren wegen „terroristischer Handlungen“ ein, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

Der Vertreter der Föderation der jüdischen Gemeinden Russlands, Boruch Gorinberichtete auf Telegram, dass „die Derbent-Synagoge brennt“ und dass auch der jüdische Tempel in Machatschkala „in Brand gesteckt und niedergebrannt“ wurde.

In der russischen Teilrepublik Dagestan wurde eine Synagoge angegriffen. (Foto: Reuters).

Nach Angaben der Regionalabteilung des Innenministeriums Unbekannte Täter schossen mit automatischen Waffen auf eine Synagoge und eine Kirche.

Das berichtete auch das Russische Nationale Anti-Terror-Komitee Der Priester der orthodoxen Kirche war bei der Schießerei ums Leben gekommen und erklärte die Alarmierung, „um die Sicherheit zu gewährleisten, terroristische Verbrechen zu stoppen und die an der Schießerei Beteiligten zu verhaften.“

Lesen Sie auch: Sie fanden ein Signal, das Aufschluss darüber geben könnte, was mit dem Flug der Malaysia Airlines passiert ist

In Derbent flüchteten die Angreifer in einem weißen VW Polo; während Polizeibeamte und Extremisten in Machatschkala mit Schüssen aneinandergerieten. Nach Angaben der Behörden Zwei der Angreifer starben und zwei weitere wurden festgenommen..

Im russischen öffentlich-rechtlichen Fernsehen wurden Bilder der brennenden Derbent-Synagoge mit dichten Rauchsäulen ausgestrahlt.

Der Führer von Dagestan, Sergej Melikow, verurteilte diese Angriffe als „einen Versuch, die Lage in der Republik zu destabilisieren“ und forderte die Bevölkerung per Telegram auf, Ruhe zu bewahren. „Was diese Bastarde am meisten wollen, ist, dass sich Panik ausbreitet. Die Dagestanis werden ihnen diese Freude nicht bereiten!“ betonte er.

-