Spielbewertungen: BVB sichert sich nach Thriller gegen Atlético Madrid Platz im Champions-League-Halbfinale

-

Borussia Dortmund war in dieser Saison teilweise recht schwer zu beobachten. Nicht nur, dass die Ergebnisse hinter den Erwartungen zurückblieben, auch die Leistungen waren mittelmäßig, und die Art und Weise, wie der BVB an die Spiele herangegangen ist, hat die Spiele für die Fans nur noch mehr zu einem Ausdauerereignis gemacht. Das war gestern Abend nicht der Fall, da der BVB nach dem Anpfiff versuchte, seine schwache Leistung im Hinspiel des Champions-League-Viertelfinals gegen Atlético Madrid auszugleichen und am Ende mit 4:2 als Sieger hervorging , was ihnen einen 5:4-Sieg über das gesamte Spiel bescherte.

Atleti war außerdem ein hervorragender Sparringspartner, der den BVB in der Übergangszeit bedrohte und nach Anpassungen in der Halbzeitpause sogar kurzzeitig das Unentschieden zu seinen Gunsten drehte. Allerdings war der BVB dem spanischen Gegner gewachsen und ging an diesem Abend als Sieger hervor. Es war ein hervorragendes Fußballspiel, und Borussia Dortmund hat eine gute Leistung gezeigt. Der Sieg sichert ihnen den Einzug ins Halbfinale der Champions League, wo sie am Ende des Monats auf Paris Saint-Germain treffen.

Hier sind unsere Bewertungen zum 4:2-Sieg von Borussia Dortmund gegen Atlético Madrid:

Startelf

Gregor Kobel

Paulus: 6

Joey: 6

Patrick: 6

Ich hatte in der ersten Halbzeit einen Schuss und musste sehr leicht parieren. Er parierte für Atleticos zweites Tor, aber Correa erzielte den Abpraller (oder den zweiten Abpraller?). Das waren die einzigen beiden Paraden, zu denen er gezwungen war.

Julian Ryerson

Paulus: 6

Joey: 6

Julian Ryerson hatte keineswegs ein schlechtes Spiel, aber im Vergleich zu seinen Teamkollegen hatte er in diesem Spiel ein wenig Probleme. Antoine Griezmann, Rodrigo De Paul und Cesar Azpilicueta machten ihm mit ihrem Tempo und ihrem scharfen Passspiel das Leben schwer. Dennoch muss ich die Anstrengungen, die Ryerson ständig unternimmt, respektieren.

Patrick: 6

Ich dachte, Ryerson sei Dortmunds schlechtester Spieler auf dem Feld, und es war keine Überraschung, dass Simeone in der zweiten Halbzeit Correa ins Visier nahm.

Mats Hummels

Paulus: 7

Das Tor selbst war nicht großartig, aber ansonsten fand ich Hummels hervorragend. Tolle Vorlage für den Dortmunder Führungstreffer.

Joey: 7

Patrick: 7

Es war ein wirklich schlechtes Eigentor, das in der zweiten Halbzeit die Tür zum Comeback von Atleti öffnete. Dennoch – wenn Hummels gut spielt, ist er einer der besten Innenverteidiger der Welt. Er war über weite Strecken dieses Spiels sowohl im Ballbesitz als auch außerhalb des Balls großartig und sein Assist war einer der besten dieser Saison. Dennoch hätte dieses Tor das Spiel gegen eine bessere Mannschaft entscheiden können.

Nico Schlotterbeck

Paulus: 7

Joey: 7

Schlotti zeigte ein hervorragendes Spiel, hatte aber zu Beginn der zweiten Halbzeit Probleme.

Patrick: 7

Schlotterbeck war in diesem Spiel außerhalb eines 20-Minuten-Fensters großartig. Leider erzielte Atletico in diesem 20-Minuten-Fenster zwei Tore. Schlotterbeck leistete im Duell gegen Morata einen fantastischen Job, was wahrscheinlich der Grund dafür war, dass der Spanier zur Halbzeit vom Feld geworfen wurde.

Ian Maatsen

Paulus: 7

Joey: 8

Patrick: 7

Maatsen erzielte sein erstes Champions-League-Tor und war in diesem Duell im Guten wie im Schlechten stark involviert. Der Niederländer ist seit seinem Beitritt Gold wert und hoffentlich wird dieser UCL-Lauf nicht sein letzter in Dortmunder Farben sein!

Marcel Sabitzer

Paulus: 9

Es hätte ein perfektes Ergebnis sein können, aber dieser frühe Fehler ist schwer zu ignorieren.

Joey: 9

Meisterkurs von Marcel Sabitzer. Der Österreicher ist derzeit in Höchstform.

Patrick: 10

Ein Tor und zwei Assists, obwohl der Assist von Maatsen dem Niederländer noch viel Arbeit bescherte. Paul hat recht. Der Fehlschuss in den ersten Minuten wäre für großes Gesprächsthema gesorgt, wenn Dortmund ausgeschieden wäre, aber ich dachte, Sabitzer hat sich im Laufe des Spiels bestätigt. Man muss ihm zugute halten, dass Edin Terzic Sabitzer angewiesen hat, viel weiter oben auf dem Feld zu spielen und über die Schulter von Atleticos Innenverteidigern (normalerweise Axel Witsel) in den Raum zu laufen, und Sabitzer hat dies fehlerlos ausgeführt. Seine Assists erzielte er, indem er den Strafraum am linken Rand des 18-Yard-Strafraums von Atlético aufnahm, während sein Tor durch einen gut getroffenen Schuss durch den Verkehr gelang. Es ist alles, was Sie von Ihrem Mittelfeldspieler erwarten und eine Leistung von 10 von 10 für mich!

Emre Can

Paulus: 6

Joey: 7

Emre Can hielt das Mittelfeld auf seiner besten Position ausreichend und war das ganze Spiel über ziemlich stark am Ball.

Patrick: 8

Ich habe großes Lob für das gesamte Dortmunder Mittelfeld in diesem Spiel. Can fungierte als alleiniger Dreh- und Angelpunkt dieses Spiels und war defensiv sehr solide. Er gewann sechs seiner neun Duelle, wurde nie mit dem Ball abgefertigt und leistete sich keine entscheidenden Fehler. Can ist in den letzten Wochen still und leise in Form gekommen. Wir sehen die Früchte seiner Arbeit!

Julian Brandt

Paulus: 8

Es wäre naiv zu behaupten, dass es bei dieser stark verbesserten Leistung nur darum ging, dass Brandt Nmecha ersetzte, aber der Unterschied, den Brandt machte, war unverkennbar. Er brachte die Offensive des BVB zum Laufen und kämpfte auch aus Ballbesitz hart.

Joey: 9

Julian Brandt war phänomenal. Jegliche Kritik an seiner Form nach der Krankheit sollte zum Schweigen gebracht werden, da Brandt seine Form vom Anfang dieser Saison wiedergefunden hat. Er kontrollierte den Angriff, diktierte das Spiel und bot die dringend benötigte Kreativität.

Patrick: 9

Jadon Sancho

Paulus: 7

Ich dachte, dass Sancho in der ersten Halbzeit einer der besten Spieler Dortmunds war. Er harmonierte gut mit Maatsen und bereitete der Atleti-Verteidigung auf der linken Seite große Probleme. In der zweiten Hälfte habe ich deutlich nachgelassen, war aber mit der Gesamtleistung zufrieden.

Joey: 7

Patrick: 7

Sanchos Anziehungskraft zieht Verteidiger zu sich. Allerdings könnte der Sancho, an den wir uns alle erinnern, seine Verteidiger schlagen. Das gelang ihm trotz acht Versuchen nur zweimal!

Karim Adeyemi

Paulus: 6

Joey: 7

Karim nutzte seine Schnelligkeit in der ersten Halbzeit recht gut aus, doch zu Beginn der zweiten Halbzeit ging ihm der Saft aus.

Patrick: 7

Adeyemi sah in Teilen der ersten Halbzeit gefährlich aus, verließ sich aber darauf, seinen Verteidiger in einem Wettlauf zu besiegen. Beispielsweise versuchte er während des gesamten Spiels nur drei Dribblings. Er verdient Lob für seinen Einsatz ohne Ball in der ersten Halbzeit.

Niklas Füllkrug

Paulus: 8

Er sah viel besser aus als in den letzten Wochen, schon vor dem Tor, und dann kam er mit einem unglaublichen Kopfballtor zum Ausgleich, bevor er den Assist für Sabitzers Siegtreffer lieferte. Viel besser vom Füllkrug.

Joey: 8

Patrick: 8

Ersatz

Jamie Bynoe-Gittens

Paulus: 7

Joey: 8

JBG wurde eingewechselt, als sich die Dynamik zugunsten von Atleti verändert hatte. Sofort begannen seine Schnelligkeit und seine Beinarbeit, die Atleti-Spieler aus ihrer Position zu locken. Dies trug dazu bei, dass Sabitzer und Füllkrug den Raum für ihre Tore fanden. Ich denke, JBG war ein unbesungener Held.

Patrick: 8

Salih Özcan

N / A

Marco Reus

N / A

Gesamt

Paulus: 8

Borussia Dortmund brauchte in jeder Phase dieser bemerkenswerten Champions-League-Serie etwas Glück, und dieses Spiel war nicht anders. Dieser Schlagabtausch hätte leicht in beide Richtungen ausgehen können, doch der BVB vergab seine Chancen und ging als Sieger hervor. Ich denke allerdings nicht, dass das negativ aufgefasst werden sollte.

Anders als im Hinspiel war Dortmund über weite Strecken des Spiels dominant und zeigte viel Kampf, wenn es mal nicht so lief. Atleti ist eine gute Mannschaft und Simeone ist ein unglaublicher Trainer. Sie würden Momente haben, und der BVB durfte unter dem Druck nicht nachlassen, wenn diese Momente kamen.

Wenn sie so gegen Paris Saint-Germain spielen, werden sie wahrscheinlich verlieren, aber sie haben eine echte Chance, für eine Überraschung zu sorgen. Vor allem aber, wenn sie so spielen, wird der BVB in der Lage sein, den Kopf hoch zu halten, zu gewinnen oder zu verlieren.

Joey: 9

Ich bin optimistisch. Das ist Dortmund, daher können wir wahrscheinlich bipolare Leistungen erwarten, aber ich sehe hier viel, worauf wir aufbauen können. Terzic lernte aus seinen Fehlern im Hinspiel und diese Veränderungen reichten aus, um den Heimsieg zu sichern.

Am beeindruckendsten ist, dass Dortmund sich in diesem Spiel von zwei verlorenen Positionen erholt hat, und ich bewundere, dass das gelungen ist. Deshalb habe ich ihnen eine 9 gegeben. Das war eine ausgereifte Leistung, nicht ohne Fehler. Dennoch gelang es dem BVB, diese Fehler zu ignorieren und die Kontrolle über das Spiel zurückzugewinnen. Bestimmte Kaderspieler wie Brandt und Sabitzer scheinen derzeit zu den Besten Europas zu gehören, und unsere Verteidigung kann zeitweise grundsolide sein.

PSG ist immer ein starker Gegner, aber sie sind nicht unverwundbar. Wir sind vielleicht nicht der Favorit, aber Dortmund kann die Pariser schlagen. Ich neige dazu, PSG für überbewertet zu halten. Wir haben sie in dieser Saison vielleicht nicht besiegt, aber wir haben die Gruppe F gewonnen und sind vor PSG gelandet. Nur wenige hätten gedacht, dass Dortmund das Halbfinale erreichen könnte. Ob wir gewinnen oder verlieren, wir sind alle verdammt glücklich, in Europas Best Four vertreten zu sein.

Patrick: 8

Paul und Joey haben diese Leistung großartig zusammengefasst, also wollte ich mir einen Moment Zeit nehmen und etwas tun, was ich in dieser Saison nicht oft getan habe: Edin Terzic zu loben.

Der 41-Jährige gewann die taktische Schlacht in diesem Spiel und verbuchte seinen 70. Sieg für den Verein. Während die Einbeziehung von Brandt statt Nmecha in diesem Spiel nach dem Auswärtsspiel die offensichtliche Wahl war, war es faszinierend, wie Brandt und Sabitzer nebeneinander spielten; Brandt verbrachte einen Großteil dieses Spiels weiter hinten als üblich, während Sabitzer, der im ersten Spiel bei einem Double Pivot schlecht eingesetzt wurde, viel weiter oben gedrängt wurde. Normalerweise sind wir es gewohnt, dass Brandt (oder Reus) der Spitzenmann im Dortmunder Mittelfeld ist, aber in diesem Spiel blieb Brandt zurück und schwebte weit außen, während Sabitzer hinter Füllkrug oder sogar in einer Linie mit Füllkrug spielte. Wir sahen auch, wie Maatsen sich zeitweise in die Basis des Mittelfelds schob, um eine Mittelfeldraute zu schaffen. So war Dortmunds Mittelfeld für das zweite, dritte und vierte Tor aufgestellt:

Wie Sie sehen können, geht Brandt weit über das Feld und erzeugt oft Druck, während Sabitzer weit oben auf dem Feld spielt. Jedes dieser Tore beinhaltete eine Vorlage oder einen Treffer durch Sabitzer aus dem fortgeschrittenen Ballbesitz heraus, während das zweite Foto zeigt, wie Maatsen sich in die Basis der Raute schlich und es Can ermöglichte, weiter nach oben zu drängen.

Ich dachte, dass Terzic alle richtigen Änderungen für ein im Hinspiel übersprungenes Mittelfeld vorgenommen hat!

Ihre Gedanken?

Wem gebührt der größte Verdienst, dass Borussia Dortmund mit einem Tor Rückstand ins Champions-League-Halbfinale einzieht?

-

PREV Hunger, ein Akt der Grausamkeit
NEXT In Valledupar wurde eine mobile Anwendung zur Identitätsprüfung getestet