Tulio Gómez sprach über den Abgang von César Farías aus Amerika: „Es gab Intoleranz seinerseits“

Tulio Gómez sprach über den Abgang von César Farías aus Amerika: „Es gab Intoleranz seinerseits“
Tulio Gómez sprach über den Abgang von César Farías aus Amerika: „Es gab Intoleranz seinerseits“
-

Der venezolanische Trainer ist sich über seine Zukunft auf der amerikanischen Bank nicht im Klaren – Credit Colprensa

Tulio Gómez, der größte Anteilseigner von América de Cali, verwies auf die Beziehung, die der Verein zum venezolanischen Trainer César Farías unterhielt. Obwohl er einige Situationen nicht klarstellte, bestätigte er einige Gerüchte über eine schlechte Atmosphäre innerhalb der Mannschaft.

Der venezolanische Trainer konnte weder seine Spielidee noch seine Arbeitsweise in einer der wichtigsten Mannschaften des kolumbianischen Profifußballs umsetzen. América de Cali ist nun auf der Suche nach einem renommierten Trainer, der ihnen das Siegel der Größe zurückgeben und an lokalen und internationalen Turnieren teilnehmen kann.

Jetzt können Sie uns auf unserer Seite folgen WhatsApp-Kanal und in Facebook.

„Wir haben gemerkt, dass die Atmosphäre im Team sehr angespannt war. In manchen Situationen kam es bei ihm zu Intoleranz und es kam zu Konflikten innerhalb der Gruppe.. Aus diesem Grund haben wir die Entscheidung getroffen, Abstriche zu machen“, sagte Tulio Gómez zum Abgang von César Farías.

Trainer César Farías würde América verlassen, weil er sich nicht für die Homeruns qualifiziert hatte und außerdem in der Copa Sudamericana – Colprensa ausgeschieden war

Die Entscheidung, die nicht nur von sportlichen Ergebnissen, sondern auch von internen Problemen innerhalb der Mannschaft beeinflusst war, wurde von den Vereinsdirektoren getroffen, um eine positive Atmosphäre in der Umkleidekabine wiederherzustellen.

Der größte Anteilseigner von América, Tulio Gómez, gab in Erklärungen gegenüber der Zeitung El País de Cali bekannt, dass die von Farías in der Gruppe geschaffene Atmosphäre der Schlüssel zu seinem Abgang war.

Gómez erwähnte interne Konflikte und Intoleranz seitens des venezolanischen Trainers, die den Vorstand letztendlich dazu veranlassten, seinen Vertrag aufzulösen. Das Management von Farías hatte außerdem mit Schwierigkeiten in der Beziehung zu Fans und Medien zu kämpfen, was die negativen Aussichten für den Trainer noch verschlimmerte.

América de Cali machte den Abgang von César Farías nach dem Ausscheiden in der BetPlay League offiziell – Credit: América de Cali

In Bezug auf den zukünftigen Trainer von América gab Gómez zu, dass der Vorstand sich zwar Zeit für die Entscheidung nehmen werde, obwohl mehrere Kandidaten über die Position nachgedacht hätten, da er zwei Monate Zeit habe, um den nächsten technischen Direktor auszuwählen.

Dieser Wechsel erfolgt nach einer kurzen Amtszeit von Farías, der Anfang des Jahres nach dem Abgang von Lucas González ernannt worden war. Während seiner Amtszeit verbuchte das Team sechs Siege, sieben Unentschieden und sechs Niederlagen.

América de Cali beendet das erste Halbjahr 2024 mit einer möglichen Krise zwischen den Spielern und Trainer César Farías – Credit Colprensa

América de Cali versucht daher, diese Phase der Turbulenzen zu überwinden, in der Hoffnung, dass der neue Trainer die Mannschaft wieder auf den Erfolgspfad zurückführen kann. Sowohl bei nationalen als auch internationalen Wettbewerben.

Der venezolanische Trainer wollte auch seinen Abschied vom Club Valle del Cauca begründen und versicherte, dass er „ruhig“ gehe und dass der Vertreter ihm bereits mitgeteilt habe, dass diese Richtlinien bereits 16 technische Direktoren in ihren Prozess einbezogen hätten.

„Wir konnten die sportlichen Ziele wirklich nicht erreichen und sie haben uns auf die im Vertrag festgelegte Art und Weise gekündigt. Es gehört zum Fußball dazu, das wusste ich schon, bevor ich hierher kam. Mein Vertreter sagte mir: „Sie kaufen ein Problem, diese Besitzer hatten 16 Trainer, sie haben im Durchschnitt etwas weniger als ein Semester“, sagte der venezolanische Trainer.

Der Abgang des Trainers könnte der Auslöser für eine massive Abwanderung von Spielern sein. Darunter wären große Namen wie der Kapitän und Idol Adrián Ramos und einige wichtige Verstärkungen wie Edwin Cardona. Es gibt weitere Namen, die noch nicht bestätigt sind, die aber der erste sein könnten, der den Kader in großer Runde erneuert, wie einige in den sozialen Netzwerken kursierende Gerüchte besagen.

Da dieses Semester bereits abgeschlossen ist und sich die Spieler auf die Vorbereitung auf die zweite Jahreshälfte beschränken. Die Ankunft eines renommierten Trainers und mögliche Verstärkungen wie der Name Harold Preciado, der seine rechtliche Situation in Mexiko weiterhin klärt, könnten auf den Wettbewerbspfad zurückkehren und erneut den Kampf um den BetPlay League-Titel anstreben.

-

PREV Digitale Betriebswirtschaft, die neue Wette des FET in Huila. • Die Nation
NEXT CGE aktiviert Präventionsplan in O’Higgins vor dem Frontalsystem