Diana Mondino traf sich mit der französischen Kanzlerin, um die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu stärken

-

Diana Mondino mit Stéphane Séjourné

Der Kanzler Diana Mondino Er traf sich diesen Freitag mit seinem Kollegen Stephane Séjourné in Paris, wo sie die historischen Beziehungen zwischen Argentinien und Frankreich und den „hervorragenden aktuellen Stand der bilateralen Beziehungen“ hervorhoben. Darüber hinaus analysierten sie die gemeinsame Agenda und die internationale Realität im Einklang mit der Arbeit, die im Februar dieses Jahres begonnen wurde, als der französische Vertreter unser Land auf seiner ersten Reise auf den amerikanischen Kontinent besuchte.

Wie berichtet, betonte Mondino, dass Argentinien seine Handels- und Investitionsbeziehungen mit Frankreich stärken will, mit zwei zentralen Zielen: Steigerung der argentinischen Exporte und Ausweitung des Zuflusses französischer Investitionen (8. externer Investor in unserem Land), unter anderem in Sektoren wie Infrastruktur, Fertigungsindustrie und Energie.“

In diesem Sinne lieferte Mondino Einzelheiten zum Stand der von ihm geförderten Reformen Javier Milei, insbesondere solche, die darauf abzielen, den wirtschaftlichen Austausch, Geschäfte und Investitionen zu erleichtern und ein Klima der Vorhersehbarkeit und des Vertrauens zu schaffen. Séjourné hob seinerseits die Entscheidung Argentiniens hervor, seinen Beitrittsantrag zur OECD offiziell einzuleiten, und war daran interessiert, den Status des Prozesses nach Erhalt der Roadmap am Vorabend des Treffens zu erfahren. Abschließend diskutierten beide Themen auf der regionalen und internationalen Agenda; darunter die Situation im Nahen Osten und in der Ukraine.

Am Nachmittag traf sich die argentinische Kanzlerin mit dem französischen Wirtschaftsminister, Bruno Le Maire, der die Einzelheiten der wirtschaftlichen Lage unseres Landes besprach und seine Bereitschaft zum Ausdruck brachte, zu einer positiven bilateralen Zusammenarbeit beizutragen. „Mondino gab einen umfassenden Überblick über die durchgeführten Reformen und ihren Umsetzungsstand und brachte das Interesse Argentiniens an einer Stärkung des Austauschs und der Zusammenarbeit mit Frankreich zum Ausdruck“, erklärten sie.

Sie diskutierten auch darüber, wie wichtig es sei, „weiter an den mit der Energiewende verbundenen Vektoren zu arbeiten (Gas, erneuerbare Energien und kritische Mineralien, Wasserstoff und kohlenstoffarme Derivate), bei denen unser Land als sicherer und zuverlässiger Lieferant eine Rolle spielt.“

Treffen von Diana Mondino mit dem französischen Außenminister Stéphane Séjourné

Als der französische Vertreter das letzte Mal in Argentinien war, traf er sich mit ihm Javier Milei wo er unter anderem das zum Ausdruck brachte die Ablehnung eines möglichen Abkommens zwischen dem Mercosur und der Europäischen Union durch sein Land, obwohl sie sich darauf einigten, in einer Art „Fraktionsverhandlung“ voranzukommen. Die Reise des Außenministers wird in Brüssel fortgesetzt und endet am kommenden Dienstag in Portugal.

„Die Vereinbarung in dem Zustand, in dem sie vorliegt Das wird nicht passieren. Es ist nicht zufriedenstellend. „Wir werden weiterarbeiten, wir können vor allem mit einer anderen Art von Einigung zu wirtschaftlichen, kulturellen und anderen Aspekten rechnen“, sagte Séjourné damals in einer Pressekonferenz. In diesem Sinne fügte Mondino hinzu: „Die Situation, nach etwas Optimalem zu suchen und alle Parteien glücklich zu machen, ich weiß nicht, ob es möglich sein wird und.“ Vielleicht müssen wir es am Ende in mehrere Teile zerlegen Was hätte eine umfassende Vereinbarung sein können.“

Die 27 Länder der EU und die Gründungspartner des Mercosur (Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay) Nach zwei Jahrzehnten der Verhandlungen schlossen sie 2019 eine politische Vereinbarung im Hinblick auf ein Freihandelsabkommen (FTA). Doch der Pakt – der von der deutschen Industrie unterstützt wird und vor allem von französischen Landwirten abgelehnt wird, die unlauteren Wettbewerb befürchten – steht noch immer auf der Verabschiedung, da es Meinungsverschiedenheiten gibt, die sich auf den Schutz des Amazonas in Brasilien konzentrieren.

Vor dem Treffen mit dem französischen Außenminister erhielt Argentinien in Paris die „Roadmap“, um mit dem Zugangsprozess zu beginnen Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), eine Gruppe entwickelter Länder, die Wirtschaftswachstum und nachhaltige Entwicklung fördert. Die Mitgliedschaft verleiht dem internationalen System Ansehen und dient als Anreiz, das Wirtschaftswachstum der Länder durch ein Kooperationsprogramm voranzutreiben, das Investitionen zwischen seinen Mitgliedern erleichtert. In jedem Fall kann der Prozess etwa fünf Jahre dauern und erfordert die Erfüllung einer Reihe wirtschaftlicher, institutioneller und verwaltungstechnischer Anforderungen.

-

PREV Triumph für den Debütanten und den Stammspieler
NEXT Ernteerfolge Ciego de Ávila Programm zur assistierten Reproduktion – Periódico Invasor