Pablo Álvarez: Rioja wartet unter einem Dach

Pablo Álvarez: Rioja wartet unter einem Dach
Pablo Álvarez: Rioja wartet unter einem Dach
-

Aber zu leugnen, dass der Sektor ziemlich kaputt ist, ist an dieser Stelle völlig nutzlos. Dass es weltweit eine Krise beim Weinkonsum gibt, ist offensichtlich und auch Rioja reagiert regelmäßig. Das Problem liegt in der Diagnose und damit in der Behandlung. Wenn es sich um ein strukturelles Problem handelt, müssen erhebliche Maßnahmen ergriffen werden. Wenn es nur ein vorübergehender Sturm ist, holen Sie einfach Ihren Regenschirm heraus.

Vorerst ist die Option eindeutig die zweite: Wir zucken mit den Schultern und verlangen und bekommen gleichzeitig die blumigsten Dinge. Wir behalten zum Beispiel eine Produktion bei, die nicht verkauft wird, weil es besser ist, nicht über die Entfernung von Rebstöcken zu sprechen, da das eine französische Sache ist. Und nicht nur das, wir bewässern den Weinberg auch immer mehr, damit die Trauben praller werden. Da es viel von dem gibt, was nicht geschrieben steht, greifen wir dazu, die Trauben wegzuwerfen, aber ja, Tito Capellan soll dafür bezahlen, wir alle sind vulgär. Mit anderen Worten: Wir tun alles, um kostenlos zu produzieren, und den Rest bezahlen wir alle. Und da dann immer noch Reste übrig bleiben, weil wir weniger verkaufen als in der Pandemie (wenn das kein Warnsignal ist, weiß ich nicht), zahlen die Weingüter zu einem Schleuderpreis. Und in der Zwischenzeit lassen wir den Tafelwein weiterhin durch die Weingüter der Region laufen.

Das hält natürlich nicht viele Jahre an. Der Rückgriff auf jedermanns Tasche kann nicht unbegrenzt sein, egal wie wichtig der Sektor ist. Mal sehen, ob wir durch das lange Warten unter dem Dach in der Flut ertrinken.

  1. SAMSTAG | MILEI

    Eine ganz klare Wahl

Dass Minister Puente einen Mund hat, der eines spanischen Ministers unwürdig ist, ist mittlerweile jedem klar. Es scheint unglaublich, sich daran erinnern zu müssen, dass man in seiner Position den Präsidenten eines anderen Landes nicht grundlos beleidigt, aber so sind wir.

Auf der anderen Seite ist Puente in einen Konflikt mit einem anderen geraten, der das gleiche Problem wie er hat, aber durch den Filter des populistischen Rechtsextremismus korrigiert und verstärkt wurde. Herr Puente, was soll ich Ihnen sagen: Ihnen bei einem Beleidigungsrennen mit Milei zuzusehen, ist, als würde ich mir beim Tennisspielen mit Djokovic zusehen. Lächerlich und mit vorhersehbaren Ergebnissen.

Von da an ist die Reaktion des Argentiniers noch mehr Unsinn, unentschuldbar, lügnerisch, trügerisch und streitsüchtig. Typisch für eine Schar von Politikern, die die Welt durch den Abgrund von Hass, Rassismus und dem absurdesten Populismus, der am weitesten von der Realität entfernt ist, in die Hölle treiben können. Puente wird eine dumme Aufgabe sein, aber Milei ist etwas anderes. Zwischen dem einen und dem anderen sollte die Wahl klar sein.

  1. SONNTAG | TÜRME

    Die unterirdischen Türme

Mein Kollege Javi Campos erzählt Ihnen etwas weiter, dass Logroño noch einmal darüber nachdenkt, ob es notwendig ist, die Kataplada von Gebäuden zu bauen, die neben der U-Bahn geplant ist. Sie sollten darüber nachdenken, ja: Das war geplant, als mitten in der Blase über Grundstücke nachgedacht wurde, um die Kosten zu decken. Aber diese Arbeit wurde bereits bezahlt (die Menschen von Logroño zu einem niedrigen Preis) und jetzt ist es an der Zeit zu fragen, was die Stadt braucht. Wie viel Gebäude, welche Dichte, welche Nutzungen. Wir können es uns leisten, weniger zu bauen, wenn wir wollen. Denken wir nach.

-

PREV Junger Tennisspieler aus Maule erhielt Promesas Chile-Förderung
NEXT Motorrad geborgen und zwei Minderjährige in Quibdó festgenommen