Die Arbeit des Bundesgefängnisses Coronda würde am kommenden Montag wieder aufgenommen

Die Arbeit des Bundesgefängnisses Coronda würde am kommenden Montag wieder aufgenommen
Die Arbeit des Bundesgefängnisses Coronda würde am kommenden Montag wieder aufgenommen
-

Die Arbeit des Bundesstrafvollzugszentrums der argentinischen Küste in Coronda, Departement San Jerónimo, wird am kommenden Montag, dem 13. Mai, wieder aufgenommen.

Diese Nachricht wurde an diesem Dienstag von Vertretern der Uocra bekannt gegeben, nachdem mehrere der am 6. März entlassenen Arbeiter erneut vorgeladen wurden und vor der Wiederaufnahme des letzten Teils der Arbeiten die erforderliche ärztliche Untersuchung durchführen mussten. Grundsätzlich müssen zwischen 7 und 10 Bauarbeiter am Arbeitsplatz des Bundesgefängnisses Coronda am Camino de las Moras, 1000 Meter westlich der Autobahn, erscheinen.

Die gute Nachricht wurde vom Bauleiter, Ing. Mariano Day, übermittelt, der die Arbeiter über ihre Entlassung informieren musste.

Erinnern wir uns daran, dass die Arbeit lahmgelegt worden war, weil die nationale Regierung einen wichtigen Teil des Arbeitsfortschritts nicht an die Übergangsunion der Insa-Ocsa-Unternehmen gezahlt hatte, aber als dies korrigiert wurde, wurde der Montag grundsätzlich auf festgelegt die Rückkehr zur Arbeit.

Es ist auch erwähnenswert, dass der Unterstaatssekretär für Kriminalangelegenheiten der Nation, Julián Curi, am 26. April in einem Interview erwähnt hatte: „Ich kann Ihnen im Rahmen der Vorhersehbarkeit, die es in Argentinien geben kann, sagen, dass ich das fast bestätigen könnte.“ sehr wenige In einigen Tagen wird die Arbeit in der Einheit wieder aufgenommen, die Arbeit kehrt in erheblichem Tempo zurück. Es müssen noch einige Zahlungen geleistet werden und bald werden wir der Provinz Santa Fe sehr gute Nachrichten überbringen.“

Der Bau begann im Jahr 2016, er ist zu etwa 90 bis 93 % abgeschlossen und es fehlen nur noch wenige Details des Gebäudes, aber das gesamte Sicherheitssystem muss aktiviert werden, sowohl Alarme, Kameras als auch Gehäuse.

In der Gemeinde Coronda haben sie noch keine offizielle Bestätigung erhalten, aber die örtlichen Behörden begrüßen die Reaktivierung.

Abschließend sei daran erinnert, dass seit Beginn der Provinzverwaltung sowohl Gouverneur Maximiliano Pullaro, die Vizegouverneurin Gisela Scaglia als auch der Justiz- und Sicherheitsminister Dr. Pablo Cococcioni die Nation sogar um die vorübergehende Übertragung der Arbeiten gebeten hatten es so schnell wie möglich fertigzustellen, was von der Nation abgelehnt wurde.

Der Antrag der Regierung von Santa Fe beruhte darauf, dass dort etwa 1.000 Häftlinge mit Bundesangelegenheiten untergebracht werden könnten, obwohl die ideale Kapazität 462 Plätze betragen würde. Dies würde den Druck in den Provinzgefängnissen, insbesondere in Piñero und Coronda, verringern und wiederum die Räumung der Polizeistationen dort ermöglichen, wo keine Gefangenen sein sollten.

-

PREV AIEPBA und JUNEP fordern eine Ausweitung des Programms, um mehr Familien zu erreichen – La Noticia 1
NEXT An den Gouverneur: Sehr scharfe Beschwerde von Angehörigen der Polizeibeamten, sie fordern eine Erhöhung und werfen die Unterstützung für Milei vor