Der Paseo Alem kehrt unter dem Motto der Inklusion und des Respekts zurück – El Día de Gualeguaychú

Der Paseo Alem kehrt unter dem Motto der Inklusion und des Respekts zurück – El Día de Gualeguaychú
Der Paseo Alem kehrt unter dem Motto der Inklusion und des Respekts zurück – El Día de Gualeguaychú
-

In dieser Ausgabe lädt uns Paseo Alem unter dem Motto „Wir reden und tun über Autismus“ ein, über Respekt, Empathie und Inklusion zu sprechen. Autismus-Spektrum-Störungen (ASD) sind eine häufige Erkrankung, von der viele Menschen betroffen sind. Bei ASD ist die Entwicklung von Kommunikation und Sprache, sozialer Interaktion und Verhaltensflexibilität unterschiedlich. Dies kann verschiedene Menschen unterschiedlich betreffen, daher ist es plural und vielfältig.

Der Vorschlag lädt uns ein, über die Schaffung von Empathie, Respekt gegenüber neurodivergenten Menschen und den Austausch von Inklusionspraktiken auf allen Ebenen zu sprechen, die es uns ermöglichen, uns weiter auf dem Weg zu einer besseren Gesellschaft zu bewegen. Aus diesem Grund wird die NGO TGD Padres TEA Gualeguaychú zu diesem Thema sprechen. Darüber hinaus werden sie natürliche Mückenschutzmittel und Airbrush-Gemälde verkaufen, um Geld für die Organisation zu sammeln.

An dieser Neuauflage nehmen auch teil: Iglesia Evangelica del Rio de la Plata und Espacio Comunitario Estrellita Roja. Wie immer wird es mit den Caps Munilla den Gesundheitspunkt für Prävention, Impfung, HIV-Test, HGT-Kontrolle, Blutdruckkontrolle, Impfkartenkontrolle geben.

Der wichtigste Open-Air-Kulturspaziergang der Provinz lädt die Bürger zu einem Treffen in der historischen Alem Street ein, wo 130 Handwerksmessen ihre Kreationen ausstellen und verkaufen. Darüber hinaus wird es 4 Straßenbühnen mit Künstlern aller Sparten, Räume für bildende Künstler und lebende Statuen geben.

An diesem Sonntag werden die künstlerischen Nummern verantwortlich sein für: Artefusion, Nica Nobile und ihre Band, Quimikale, La Sonora, La Tríada, Pesadilla, Patricia Ledesma, Ballet Uamá, Elisa Bocalandro, Moni Fenix, „The Four Treasures“, Peti Flora und Luli, Mónica Caballero, Mariela Obispo, Duo „Mil Mares“, Marcelo González, Soledad Cabrera, die Kulturzentren Chakana und Sinergia mit einem Nachmittag voller Brettspiele, das Ballett „Almas Nativas“ sowie Agustín Marinelli und Gustavo Ramos.

-

PREV Paloma Valencia warnt vor der alarmierenden Situation der „NEETs“ in Kolumbien: „Das ist der größte Misserfolg einer Gesellschaft“
NEXT Bei der Suche nach den Killern, die hinter dem Verbrechen stecken, ist ein Video von entscheidender Bedeutung