„Feste Hand“ der Regierung in Cauca

„Feste Hand“ der Regierung in Cauca
„Feste Hand“ der Regierung in Cauca
-

Datum der Veröffentlichung: 21.05.2024 20:53:07

Am Mittwoch wird eine sektorübergreifende Kommission für schnelle Reaktion auf Frühwarnungen (CIPRAT) zusammentreten, um die gemeinsame Strategie zu erörtern, die im Südwesten des Landes umgesetzt werden soll.

21.05.2024 20:53:07

Auf dem Sicherheitsrat, der in Popayán (Cauca) stattfand, um sich mit der Situation der öffentlichen Ordnung zu befassen, die diese Region des Landes betrifft, kündigte die Regierung an, dass die Offensive der öffentlichen Streitkräfte in Cauca mit all ihren Fähigkeiten und ihrer Präsenz verstärkt wird , viel stärkere militärische Geheimdienst- und Polizeiaktivitäten und -einsätze.

Ebenso wird die Präsenz der Polizei in einigen Gemeinden verstärkt, wobei die Anwesenheit einer Mindestanzahl an uniformiertem Personal in jeder Station gemäß den Bestimmungen des Generaldirektors der Polizei mit Unterstützung von gewährleistet wird die Streitkräfte.

Für Informationen, die die Gefangennahme der Spitzenführer der Jaime-Martínez-Front des Zentralen Generalstabs (EMC) der FARC ermöglichen würden, wurde eine Belohnung von bis zu 500 Millionen Pesos ausgesetzt.

Darüber hinaus wird eine Vereinbarung über fast 25 Milliarden Pesos für Technologie, künstliche Intelligenz und eine hochmoderne Kamera, die Gesichter identifizieren kann, sowie spezielle Software unterzeichnet, die Warnungen vor seltsamen Bewegungen und Situationen generiert.

Mindestens 100 Polizisten werden verteilt, um die Kapazitäten in den Kommunen bei Bedarf zu stärken.

Am Ende der Sitzung des Sicherheitsrats versicherte Innenminister Luis Fernando Velasco, dass „wir über hervorragend vorbereitete Streitkräfte verfügen.“ Unsere Polizei wird von Polizeibeamten auf der ganzen Welt gesucht, damit wir ihnen Wissen vermitteln können. Ich bin zuversichtlich, dass diese Kriminellen uns nicht besiegen können.“

Er betonte, dass „diese Menschen, das muss man ganz deutlich sagen, wenig Lust auf Dialog haben, dass ihre Art, sich auszudrücken, gewalttätig ist und dass der Staat legitime Waffen einsetzen muss, um ihnen entgegenzutreten.“

Der Beamte bekräftigte seine Solidarität mit den Familien der beiden in Morales ermordeten Polizisten sowie der beiden Zivilisten, die zum Zeitpunkt der Explosion festgenommen wurden und ebenfalls starben.

Der Minister bestand darauf, dass eine Kehrtwende in der Wirtschaft der Region nötig sei, denn „solange ein großer Teil der Wirtschaft von Koka abhängt, wird es sehr schwierig sein, aber während wir das tun, was wir tun müssen, brauchen wir eine Antwort.“ „Sehr starke Militär- und Polizeikräfte und wir vertrauen unseren Kommandeuren und wir vertrauen unserem Volk.“

An dem Sicherheitsrat nahmen die Vizepräsidentin Francia Márquez, der Verteidigungsminister Iván Velásquez, der Direktor der Nationalen Planungsabteilung Alexander López, der Gouverneur der Abteilung Jorge Octavio Guzmán und die Kommandeure der Streitkräfte teil Cauca, der Kommandeur der Streitkräfte, General Helder Fernando Giraldo und der Direktor der Nationalpolizei, William Salamanca sowie die Bürgermeister von Miranda, Walter Zúñiga und Suárez, César Cerón.

-

PREV Ein Soldat nahm sich in einer Polizeistation das Leben
NEXT Die Einwohner von Catamarca verabschieden sich online von Silvia Pacheco