Logisfashion engagiert Felipe Miranda als Country Manager in Chile

-

Der auf Mode spezialisierte Logistikdienstleister Logisfashion hat Felipe Miranda zum Country Manager seiner Tochtergesellschaft in Chile ernannt. Diese Ernennung ist Teil der Expansionsstrategie von Logisfashion, die darauf abzielt, das „Wachstum der Tochtergesellschaft zu steigern, um sich unter den wichtigsten Logistikunternehmen in Chile zu positionieren“, ihr „Wertversprechen entlang der gesamten Lieferkette“ zu stärken und eine „Lieferkette“ zu zentralisieren. Teil seines Logistikbetriebs in Lateinamerika“, erklären Betreiberquellen.

Der Chief Operations Officer von Logisfashion, Diego Larrañaga, erklärte seinerseits, dass Chile schon immer „ein sehr relevanter und führender Markt in Lateinamerika“ gewesen sei. Aus diesem Grund hat sich das spanische Logistikunternehmen dafür entschieden, „unsere Präsenz weiter zu stärken“, indem es Felipe Miranda als Country Manager engagiert, um „die guten Ergebnisse, die wir in den letzten Jahren erzielt haben, weiter zu verbessern“.

Bezüglich der Logisfashion-Tochtergesellschaft in Chile berichtet der Betreiber, dass der Jahresumsatz 15,5 Millionen Euro betrug, was einem Wachstum von 43 % bis Ende 2023 entspricht, und außerdem hat er seine Betriebskapazität in den letzten zwei Jahren verdoppelt . Ebenso haben sie auf chilenischem Territorium zwei neue Zentren mit 90.000 Quadratmetern Betriebsfläche eröffnet, um auf die Zunahme des E-Commerce zu reagieren. „Diese neuen Logistikzentren stärken nicht nur unser Wertversprechen entlang der gesamten Lieferkette“, sondern „ermöglichen uns auch, einen wichtigen Teil unserer Logistikabläufe in Chile zu zentralisieren und unseren Kunden einen effektiveren Service zu bieten“, erklärt der neue Landesmanager von Logisfashion in Chile, Felipe Miranda.

#Chile

-

PREV Bei Regen und Gewitter: Wann wird „Alberto“ San Luis Potosí treffen?
NEXT Regierungsbesuch bei Sancti Spíritus durchgeführt