Der Alfalfa-Cluster von Córdoba ist auf nationaler Ebene mit 11 Mitgliedsprovinzen positioniert: • Agro Verdad

Der Alfalfa-Cluster von Córdoba ist auf nationaler Ebene mit 11 Mitgliedsprovinzen positioniert: • Agro Verdad
Der Alfalfa-Cluster von Córdoba ist auf nationaler Ebene mit 11 Mitgliedsprovinzen positioniert: • Agro Verdad
-

Der Alfalfa-Cluster von Córdoba gewinnt weiter an Boden bei seinem Ziel, Verbindungen und Verbände auszubauen, um die Kette zu stärken: Es gibt bereits 11 Mitgliedsprovinzen und mehr als 90 Mitglieder. Neben Córdoba kommen Catamarca, Tucumán, San Juan, Santa Fe, Buenos Aires, Santiago del Estero, Chaco, Entre Ríos, La Pampa und Neuquén hinzu.

Dies gab eines der Mitglieder der Gruppe, Mario De Pol, bekannt: „Wir sind ein Cluster mit 11 Mitgliedsprovinzen geworden. Es gibt viele Felder, die nicht für Sojabohnen oder Mais geeignet sind, sich aber für Luzerne eignen. Ist Eine Ernte, die es uns ermöglicht, mit wenig Aufwand Geld zu verdienen importiert”,

De Pol erkannte, dass durch den Cluster „Die Straßen wurden gepflastert, um exportieren zu können.“

Der Koordinator Gastón Urrets Zavalía erklärte seinerseits: „Unser Cluster ist das Ergebnis des Assoziativismus. Wir haben Mitglieder mit 2 Hektar bis hin zu Mitgliedern mit 2.000. Dazu trägt maßgeblich die Unterstützung der Rural Society of Jesús María bei, die uns bei jedem Schritt, den wir gehen, dauerhaft begleitet.“

Es sollte daran erinnert werden, dass es sich um einen Cluster handelt gesponsert von dieser Einrichtung aus dem Norden von Córdoba, seit seiner Gründung Ende 2019. Der Rechtsstatus wurde in Rekordzeit erlangt, ein Ereignis, das im Jahr 2022 stattfand.

Der Cluster in Zahlen

In der Provinz Córdoba umfasst das Einflussgebiet Streifen, die sich auf Gebiete wie Laboulaye, San Francisco, Cruz del Eje und Jesús María selbst erstrecken.

Córdoba ist die Hauptproduzentprovinz und der Großteil der Exporte des Sektors stammt aus dieser Provinz 600.000 Hektar gepflanzt die überwiegend zur Heuernte genutzt werden Roll- und Megaballen sowie für die direkte Beweidung.

Nach Angaben des Clusters hat das Exportgeschäft zumindest zugenommen Megaballen von 460 oder 750 Kilo als seine Marketingeinheiten. Die Hauptziele sind Nachbarländer China, Vereinigte Arabische Emirate und Saudi-Arabien. Allein der arabische Markt verlangt zwischen 80.000 und 100.000 Tonnen.

„Aus Córdoba Sie exportierten 110.000 Tonnen Luzernewas einem Umsatz von entspricht 32 Millionen Dollar“, sie detailliert. Auf nationaler Ebene ist die Luzerne sank von 5 auf 3 Millionen Hektaralso ist das Ziel allmählich steigern diese Oberfläche.

-

PREV Es wurden Belohnungen für die Gefangennahme krimineller Anführer in Magdalena angekündigt
NEXT Javier Milei sagte, er hoffe, dass die Opposition „Menschen auf die Straße werfen“ würde.