Detol zieht eine positive Bilanz im Kampf gegen Straflosigkeit

Detol zieht eine positive Bilanz im Kampf gegen Straflosigkeit
Detol zieht eine positive Bilanz im Kampf gegen Straflosigkeit
-

Positive Ergebnisse bei der Reduzierung der Morde in Tolima.

Der Polizei von Tolima ist es gelungen, alle Straftaten, insbesondere Tötungsdelikte, um 24 % zu reduzieren und im Vergleich zum Vorjahr 27 Leben zu retten. Die Bilanz ist positiv: 38 mutmaßliche Mörder wurden gefasst, vier wurden wegen Frauenmordes gefasst.

Diese wirksamen Ergebnisse wurden dank der interinstitutionellen Arbeit erzielt, die vom Gouverneur des Departements geleitet und gemeinsam von der Tolima-Polizei mit Streitkräften, Bürgermeistern, Behörden und Gemeinden umgesetzt wurde.

Die Anweisung des Abteilungskommandanten, Oberst Libardo Fabio Ojeda, lautet, dass die „Offensive gegen Mord“ im gesamten Ministerium fortgesetzt wird.

In diesem Jahr hat die Polizei von Tolima eine umfassende Zusammenarbeit mit unseren Streitkräften, der Abteilungsdirektion für Staatsanwälte, der Regierung von Tolima, den Verwaltungsbehörden und natürlich allen institutionellen Kapazitäten ihrer nationalen Polizei unter der Leitung der nationalen, abteilungsbezogenen und lokalen Regierung durchgeführt.

In Bezug auf Maßnahmen zur Kriminalitätsreduzierung durch Anwendung auf die ständige Strategie der Kontrolle, Prävention und Verknüpfung mit dem Bürgerbeteiligungsnetzwerk; Im Laufe dieses Jahres wurden insgesamt 1.288 Gefangennahmen vorgenommen. Zu den relevantesten zählen die meistgesuchten wie der alias Godzilla in Bogotá, der Melgar, El Gordo Oyuela oder Bonilla aus Peru betraf und in Bogotá gefangen genommen wurde; sowie die Festnahme von mehr als 38 mutmaßlichen Mördern, darunter „Pico Loro“ und „Johan o el veneco“. Fall der beiden Frauen, die in Guamo ihr Leben verloren, darunter eine Minderjährige; in Espinal das der Pseudonyme „Ratón“ und „Pirry“, in Fresno alias „Juan“, in Ataco alias „Carlos“ Fall von Vater und Sohn, in Palocabildo alias „Angie“ von den Behörden Bogotás verlangt, in Melgar „Miguel“, der angeblich nahm seinem Sohn das Leben, in Fresno „Palomo“ bei Veranstaltungen auf dem Marktplatz dieser Gemeinde, in Honda alias „Guillermo“ bei Veranstaltungen unter anderem in San Juan de la China in Ibagué.

Die Einrichtung hat mehr als 153 Schusswaffen, 09 traumatische Waffen und 2.220 Messer beschlagnahmt und außerdem 23 Fahrzeuge und 179 Motorräder im Wert von mehr als 3.000.000.000 US-Dollar geborgen, die ihren Besitzern zurückgegeben wurden.

Darüber hinaus wurden 03 Operationen durchgeführt, die die Zerschlagung von 03 kriminellen Strukturen und 28 kriminellen Akteuren wie folgt ermöglichten:

Gegen Mikrohandel, unter anderem in Espinal – Los Legendarios und Impact-Operationen in Chaparral – La negra – In Espinal – EL Chivo y Porky, In Honda – Chema oder Grillo.

Es ist anzumerken, dass wir in diesem Zeitraum außerhalb des Abbaus krimineller Strukturen auch insgesamt 212 Personen wegen dieser Straftat festgenommen haben und es uns in verschiedenen Verfahren gelungen ist, mehr als 8,3 Tonnen Betäubungsmittel, darunter Kokain und Kokabasis, zu beschlagnahmen , Marihuana und Panzerfaust. Am bekanntesten ist der Transport von Halluzinogenen in Drogenlastwagen mit Ladungen, bei denen sie in Bettgestellen, Matratzen, in Kalkbündeln und Hühnermist versteckt wurden.

Gegen Entführung und Erpressung: Mariquita – Los Rodilla und Schlageinsätze in Bogotá und Espinal – Los Timadores.

Gegen Diebstahl, in Melgar – Las Águilas und in Guamo – Los Escaladores.

Bezüglich Landpiraterie: Auf der Route Espinal – Guamo wurden 04 Menschen im Zuge der Aufpralloperation „Las Cariñosas“ auf frischer Tat gefangen genommen.

Gegen Sexualverbrechen wurden 74 Personen festgenommen.

Was die Kriminalität der Tötungsdelikte für dieses Datum des Jahres betrifft, haben wir im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang verzeichnet und einen Rückgang um 24 % erreicht, außerdem einen Rückgang um 05 % bei Personenschäden, 36 % bei gewerblich genutzten Diebstählen und 39 % bei Autodiebstählen. 34 % Diebstähle aus Motorrädern und 31 % Diebstähle aus Wohnhäusern.

Andererseits ist hervorzuheben, dass die Einrichtung zur Kriminalitätsprävention in der Abteilung über 44 Räume mit 44 in Polizeimediation ausgebildeten Polizeibeamten verfügt, die in Koordination mit Polizeiinspektionen und Familienpolizeistationen arbeiten und sich auf Verhaltensweisen konzentrieren, die zu Konflikten führen Das Leben und die Integrität der Menschen sind gefährdet, und das Bürgerbeteiligungsnetzwerk wurde gestärkt, wobei die Polizei von Tolima fast 8.973 Community-Outreach-Aktionen durchgeführt und insgesamt 124 Sicherheitsfronten sowie 63 Community-Treffen gestärkt und umgesetzt hat Die Präventionsmaßnahmen konzentrierten sich unter anderem auf Aufklärungskampagnen zur Prävention von Drogenkonsum, Erpressung, Mord, Umweltkriminalität und Diebstahl in allen seinen Formen.

Ebenso wurden mit den verschiedenen Spezialeinheiten und Polizeipatrouillen die Stadtteile und Dörfer von Tolima erreicht, wobei die Cobra-Polizeigruppe sowie Open Your Eyes, Hundeausstellung und die Gemeindepolizeigruppe auf dem Fahrrad Aufklärungsarbeit leisteten. an die Gemeinden, durch die Bereitstellung von Märkten, Gemeinde-Sancochos, Friseurtagen, Lieferung von Lernmaterialien, Feiern zu besonderen Terminen, Vorträgen zur Kriminalitätsprävention und anderen.

Diese wichtigen Ergebnisse wurden dank der verschiedenen Situationsbefehle, Leitpläne und Interventionen für das Leben in Kriminalitätszentren erzielt, die immer Hand in Hand und auf artikulierte Weise mit den Behörden, Führern, Präsidenten von Gemeindeaktionsausschüssen, indigenen Völkern, Afro- Nachkommen, LGTBIQ+-Bevölkerung, Behörden und die Gemeinschaft im Allgemeinen.

-

PREV Cesar und Guajira würden 100 Milliarden US-Dollar an Lizenzgebühren verlieren
NEXT Wird in Ibagué die Brücke 60th und Quinta Street gebaut?