Sicherheitsdebatte im Rat verschoben

Sicherheitsdebatte im Rat verschoben
Sicherheitsdebatte im Rat verschoben
-

Der Bezirksrat hat beschlossen, die Debatte über Sicherheit, die in der gestrigen Sitzung besprochen werden sollte, zu verschieben, als Reaktion auf eine Anfrage der Kontrollbehörden im Zusammenhang mit der Installation eines Sicherheitstisches, der auf die anhaltenden Proteste von eingehen soll die Gemeinde Guachaca.

Dies liegt daran, dass die Übernahme des Karibischen Stammes durch die Gemeinden der Sierra Nevada „begonnen“ hat, die die nationale Regierung um einen Dialogtisch angesichts des bewaffneten Konflikts, den die Region erlebt, gebeten haben.

In diesem Sinne wird die Debatte, die für gestern geplant war, nun am kommenden Mittwoch, dem 19. Juni, stattfinden, um sicherzustellen, dass der Lösung der Situation in Guachaca rechtzeitig Aufmerksamkeit geschenkt wird, bevor die Fragen der Sicherheit in der Stadt angesprochen werden.

Auf diese Weise wird Camilo George, der für die Bereitstellung von Einzelheiten zu den Richtlinien und Maßnahmen verantwortlich ist, die in seiner Region zur Bewältigung der Sicherheitsherausforderungen in der Stadt umgesetzt werden, in dieser politischen Kontrolldebatte präsent sein.

Oberst Gustavo Berdugo, Sicherheitsminister, wird seinerseits die Strategien zur Stärkung des Bürgerschutzes und zur Kriminalitätsbekämpfung vorstellen.

Die Teilnahme von Oberst Jorge Bernal, dem Kommandeur der Metropolitan Police, wird voraussichtlich auch die Bemühungen und laufenden Operationen zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und zur Gewährleistung der Sicherheit aller Einwohner von Santa Marta vorstellen.

Darüber hinaus wird Gustavo Montaña, Regionaldirektor der Staatsanwaltschaft, anwesend sein, um über den Fortschritt der Ermittlungen und die ergriffenen rechtlichen Maßnahmen zur Kriminalitätsbekämpfung in Santa Marta zu berichten. Ebenso wird die leitende Friedensberaterin Jennifer del Toro Einblicke in die Bekämpfung der Grundursachen von Gewalt und die Förderung eines friedlichen Zusammenlebens in der Gemeinschaft geben.

Ausweis: 0

-