Für Cauca! Neuer Zuwachs von Iván Duque und Gustavo Petro

Für Cauca! Neuer Zuwachs von Iván Duque und Gustavo Petro
Für Cauca! Neuer Zuwachs von Iván Duque und Gustavo Petro
-

Aufgrund des Misstrauensantrags der Verteidigungsminister Iván Velazquezaufgrund der wiederholten Fälle von Störungen der öffentlichen Ordnung in den Gebieten von Cauca, eine Situation, die Reaktionen aus dem politischen Sektor hervorrief, insbesondere von Gustavo Petro und in den letzten Stunden von Ivan Duque diesen 18. Juni.

Zunächst erklärte Velazquez mit seinen Äußerungen, dass die Situation der öffentlichen Ordnung seit der Duque-Regierung zustande gekommen sei, auch dies „Sie erholen sich von Cauca“Darüber hinaus ist es das erste Mal, dass es aufgrund der Reaktion der Armee zu einem solchen Anstieg kam.

Sie könnten interessiert sein an: María Fernanda Cabals Anzug für die Mindefensa

Situation, die die Reaktion von hervorgerufen hat Maria Fernanda Cabalder erklärte, dass die derzeitige Regierung das Territorium seit mehr als anderthalb Jahren erhalten habe und sie mit diesen Absichten nur einen Drogenstaat betreibe, eine Bemerkung, die die Reaktion des nationalen Führers Gustavo Petro hervorrief.

Warum kommt es zum Kampf zwischen Duque und Petro?

Die Antwort des nationalen Führers bestand darin, zu bestätigen, dass es von der stammt Herzogsregierung dass sie dieses Gebiet übergeben haben, zusätzlich zu der Tatsache, dass er für die Lieferung der Kanonen verantwortlich war Micay ohne den Drogenhandelsorganisationen eine einzige Chance zu geben, und betont außerdem, dass diese diejenigen sind, die Cauca angreifen.

Aussagen von Präsident Gustavo Petro

Die Duque-Regierung übergab die Micay-Kanone, ohne einen einzigen Schuss auf die Drogenhandelsorganisationen abzufeuern. Mit diesem Geld bauten sie ihre bewaffneten Netzwerke auf, die heute die Regierung des Wandels angreifen.

Gustavo Petro

Kommentar, der das verursacht hat ehemaliger nationaler Präsident, Iván Duque reagierte auf die Vorwürfe Gustavo Petrowo er erklärte, dass der Überschuss an Kaffee den nationalen Führer beeinträchtigt habe und dass alles, was er innerhalb seiner Regierung getan habe, vergessen sei, und dass er außerdem die Rädelsführer hervorhob, die während seiner Amtszeit ermordet wurden.

„Alias“ „Uriel“, „Fabián“, „Guacho“, „David“, „Mayimbú“ und viele der Anführer der Kartelle und Dissidenten kamen bei Einsätzen öffentlicher Gewalt im Westen und Südwesten des Landes ums Leben.„Er erklärte, wo

-