Schlag gegen den Drogenhandel im südlichen Cauca

-

Bei fortgeschrittenen Operationen im ländlichen Gebiet der Gemeinde Bolívar, südlich des Departements Cauca, fanden und zerstörten Armeetruppen ein Labor zur Verarbeitung von Kokabasis.

Im Rahmen der Militäreinsätze im Süden des Departements Cauca demontierten Soldaten des Hochgebirgsbataillons Nr. 4 der 29. Brigade der Nationalarmee das Labor, das mit mehr als 600 Kilo Kokablättern ausgestattet war zur Verarbeitung und 440 Gallonen Kokabasispaste in Bearbeitung.

Die Militäraktion fand im Dorf Los Rastrojos statt.

Mit diesem Ergebnis wird eine Wirkung von mehr als 500 Millionen Pesos auf die in der Region tätigen kriminellen Strukturen erzielt.

Ebenso gab das Militär bekannt, dass es im Auftrag der Landesregierung weiterhin Aktivitäten entwickeln wird, die es ermöglichen, das Territorium von illegalen bewaffneten Gruppen und kriminellen Strukturen zurückzugewinnen.

Weitere Treffer

Mit dieser Operation wird dem Drogenterrorismus im Departement Cauca ein weiterer Schlag versetzt.

Genau genommen ist es der Nationalpolizei diese Woche gelungen, 400 Kilogramm Marihuana auf der Straße zu finden und zu beschlagnahmen, die von Villarrica im nördlichen Cauca nach Cali führt.

Die Entdeckung wurde während einer Kontroll- und Überwachungsoperation gemacht, die von Einheiten der Nationalpolizei in Villarrica durchgeführt wurde.

Oberst Giovanni Torres Bautista, Kommandeur der Polizei von Cauca, sagte: „Einheiten der Transit- und Transportabteilung führten eine Straßensperre am Straßenabschnitt Popayán-Cali bei Kilometer 90 durch, als sie einem bestimmten Dienstfahrzeug einen Stopp signalisierten.“ Als der Fahrer der Aufforderung der Polizei nicht nachkam und das Auto umkippte, flüchtete der Fahrer durch die Zuckerrohrfelder.

Unsere uniformierten Beamten führten die Überprüfung durch und zeigten, dass vier Kartons, zwei Rippchen und fünf schwarze Tüten transportiert wurden, also insgesamt 700 Pakete mit einem Gewicht von 400 Kilo Marihuana.“

Oberst Torres gab an, dass sowohl das Fahrzeug als auch die halluzinogene Substanz der Generalstaatsanwaltschaft zur Verfügung standen.


Kommentare

-