Flaggentag: „Wir brauchen Föderalismus“, sagte Gouverneur Pullaro

Flaggentag: „Wir brauchen Föderalismus“, sagte Gouverneur Pullaro
Flaggentag: „Wir brauchen Föderalismus“, sagte Gouverneur Pullaro
-

Anlässlich der Zeremonie zum Flaggentag am Denkmal in der Stadt Rosario sprach der Gouverneur der Provinz Maximiliano Pullaro und dankte der Anwesenheit von Präsident Javier Milei, der die Feierlichkeiten zu diesem patriotischen Ereignis leitete. “D.Viele Jahre lang wurde es vergessen, ignoriert und sogar politisiert“, erinnert er sich.

In diesem Sinne hob er die gemeinsame Arbeit der nationalen Regierung, der Provinzregierung und der Gemeinde Rosario hervor, um den Drogenhandelsbanden entgegenzutreten. „Im März die Mafias, die Drogenterroristen griffen die Zivilbevölkerung von Rosario an, um eine Verfassungsentscheidung der Provinz Santa Fe zu brechen, und da standen sie ohne Spekulationen auf unserer Seite“, sagte er.

„Heute, an dem Tag, an dem wir Belgrano und dieselbe Flagge beschwören, zeigen wir, dass wir Argentinier viel stärker sind, wenn wir zusammen und vereint sind“, sagte der Präsident von Santa Fe.

Pullaro wiederum wandte sich an das Staatsoberhaupt, als er den Föderalismus erwähnte, und forderte ihn auf, „einen Blick auf das produktive Innere zu werfen“.

„Santa Fe ist das Land der Nationalflagge, es ist das Land der Verfassung, es ist das Land, das Belgrano durchquerte, als er nach Paraguay reiste und unsere Souveränität in Oberperu verteidigte. Es ist auch das Land, in dem San Martín seine einzige Schlacht auf nationalem Boden ausgetragen hat, und dank unserer Helden ist Santa Fe das Land des Föderalismus. Es mangelt an Infrastrukturarbeiten, um das gesamte Potenzial des Landes zu entwickeln und auszuschöpfen“, erklärte der Leiter der Provinzregierung.

Schließlich beschloss der Gouverneur, seine Reden mit den Worten der Präambel der Nationalverfassung zu beenden und orientierte sich damit an Ricardo Alfonsín, als dieser 1983 seinen Präsidentschaftswahlkampf abschloss.

-