Trainer Kanada will eine Geldstrafe gegen die argentinische Nationalmannschaft! :: Olé USA

Trainer Kanada will eine Geldstrafe gegen die argentinische Nationalmannschaft! :: Olé USA
Trainer Kanada will eine Geldstrafe gegen die argentinische Nationalmannschaft! :: Olé USA
-

21.06.2024 08:32 Uhr.Aktualisiert am 21.06.2024 19:16 Uhr

„Mal sehen, wie Diario Olé, La Nación, schreibt, dass ihnen eine Geldstrafe für die Zeit auferlegt werden sollte, die sie gebraucht haben, um aus der Halbzeit zurückzukehren.“ Die Worte von Jesse March, Kanadas Trainer, sind überraschend. Nach dem Sieg der argentinischen Nationalmannschaft über die Kanadier beschwerte sich der Trainer über die Zeit, die Scalonis Team brauchte, um aus der Halbzeit zurückzukehren, und forderte Sanktionen. Und dass Olé über das Thema geschrieben hat …

Jesse Marsch: „Die argentinische Nationalmannschaft sollte mit einer Geldstrafe belegt werden“

Vor den Kameras und Mikrofonen wirkte Marsch zufrieden, obwohl er in der Copa América eine Niederlage hingelegt hatte. „Wir haben eine großartige Leistung gezeigt, wir haben uns Chancen erspielt, aber wir haben auch dumme Fehler in der Verteidigung gemacht.“erklärte der DT, der anmerkte, dass seine Mannschaft im Großen und Ganzen die Erwartungen weit übertroffen habe, dass es jedoch den Ausschlag gegeben habe „Fehler gemacht, die ich nicht erwartet hatte“.

Der Trainer sparte kein Lob für Messi: „Wir hatten einen guten Plan gegen ihn und haben viele Dinge gut umgesetzt, aber er ist so gut, dass er weiterhin brillante Spielzüge macht.. „Die beiden Pässe, die er bei den Toren gab, waren Weltklasse“, sagte er. Marsch erkannte die Schwierigkeit, einen Spieler von Messis Qualität zu neutralisieren, der immer einen Weg findet, einen Unterschied zu machen.

Marsch, verärgert über das Schiedsrichterwesen. (REUTER).

Was die Schlichtung betrifft, Marsch kritisierte einen Spielzug, bei dem ganz Kanada eine Strafe für ein mögliches Foul von Lisandro Martínez an Jacob Shaffelburg forderte. In der 70. Minute traf Shaffelburg auf Martínez, der ihn knapp an der Strafraumgrenze flankte. Schiedsrichter Jesús Valenzuela forderte nichts und der VAR stellte fest, dass das Foul außerhalb des Strafraums stattfand. „Es war ein Foul, das ist klar. Ob es innerhalb oder außerhalb des Strafraums geschah, ist fraglich, aber es war ein Foul. Der Schiedsrichter hat es nicht angeklagt, weil er befürchtete, dass es eine Strafe wäre.„Sagte Marsch sichtlich frustriert.

Abschließend verwies Marsch auf die lange Zeit, die die argentinische Nationalmannschaft brauchte, um in der zweiten Halbzeit das Feld zu betreten, fast 21 Minuten nach Ende der ersten Halbzeit. „Ich wusste, dass sie sich Videos ansahen und analysierten, wie sie gegen uns spielen sollten. Damit sollten Schiedsrichter besser umgehen. „Wenn wir zu spät ankamen, würden wir mit einer Geldstrafe belegt“, sagte er wütend. „Argentinien sollte mit einer Geldstrafe belegt werden. Haben sie es geschrieben?“, beharrte Marsch gegenüber Journalisten.

Das Beste aus Argentinien 2 – Kanada 0

Kanada hat nach dem Spiel gegen Argentinien bei der Copa América Rassismus angeprangert

In der 82. Minute lähmte der Schrecken ein ganzes Land. Moïse Bombito, Verteidiger Kanadas, flankte Lionel Messi mit einem kräftigen Tritt und ließ ihn auf dem Boden liegen. Glücklicherweise dauerte es nur wenige Sekunden, bis der Kapitän der argentinischen Nationalmannschaft wieder normal auf dem Feld agieren konnte. Doch obwohl das Problem für die Spieler genau in diesem Moment endete, trugen viele 10-Fans den Konflikt in sozialen Netzwerken vor, wo sie Tausende von rassistischen Kommentaren gegen ihren Rivalen schrieben.

In diesem Kontext, Das verletzte Team reichte eine starke Beschwerde ein und forderte die Intervention von Conmebol und Concacaf. Bei dieser Gelegenheit war der Fußballer wurde wegen seiner Hautfarbe angegriffen und einen Affen genannt während der gesamten Veröffentlichung. Daher beschlossen die Behörden, in dieser Angelegenheit Maßnahmen zu ergreifen.

In einer offiziellen Erklärung bestätigte das Team: „Kanada ist sich der rassistischen Kommentare im Internet bewusst und ist zutiefst beunruhigt und nach dem Spiel heute Abend an einen unserer Herren-Nationalspieler gerichtet.“ Anschließend verkündete er: „Wir stehen in dieser Angelegenheit in Kontakt mit Concacaf und Conmebol.“

Zur Zeit, Das Zentrum veröffentlichte nur eine Geschichte, in der er sein Debüt im Wettbewerb feiertesprach von der Partei, die sein Land geschaffen hat, und übte einen erbitterten Angriff auf die Hasser, die ihm schrieben und ihn verletzten. „Mein wunderschönes Kanada. Für diesen Scheiß ist kein Platz“, sagte er.

Moise Bombito, neben Messi. (REUTER)

-