Die Arbeitslosenquote lag im ersten Quartal 2024 bei 7,7 %: Mittlerweile gibt es 1.740.000 Arbeitslose

Die Arbeitslosenquote lag im ersten Quartal 2024 bei 7,7 %: Mittlerweile gibt es 1.740.000 Arbeitslose
Die Arbeitslosenquote lag im ersten Quartal 2024 bei 7,7 %: Mittlerweile gibt es 1.740.000 Arbeitslose
-

Aus der Hand des Rückgang der Wirtschaftstätigkeit und die seit Beginn der Amtszeit von Javier Milei durchgeführten Anpassungen, Im ersten Quartal dieses Jahres ging die Beschäftigung zurück und die Arbeitslosigkeit stieg. Auch die Beschäftigung ging zurück und die Arbeitslosigkeit stieg im Vergleich zum ersten Quartal 2023. Darüber hinaus wuchs die Zahl der Erwerbstätigen und Arbeitssuchenden.

Die Daten stammen von INDEC und zeigen, dass in den ersten drei Monaten der Amtszeit von Javier Milei „die Aktivitätsrate 48,0 % betrug, 0,6 Punkte unter dem Vorquartal (48,6 %). Bei der Beschäftigungsquote lag sie bei 44,3 %, 1,5 Punkte weniger als im vierten Quartal 2023 (45,8 %). Die Arbeitslosenquote wiederum stieg in diesem Quartal um 2,0 Punkte (von 5,7 % auf 7,7 %).

Hochgerechnet auf die Gesamtbevölkerung (47,1 Millionen) ergibt sich die Zahl der Arbeitslosen stieg von 1.280.000 auf 1.740.000 Menschen. Es gibt 460.000 neue Arbeitslose. Im ersten Quartal 2023 waren es 1.550.000.

Bei den neuen Arbeitslosen handelte es sich überwiegend um Lohnempfänger, die einer Anstellung im privaten Sektor nachgingen.

Von den insgesamt 1.740.000 leben 695.000 in der Metropolregion (Hauptstadt- und Vorstadtbezirke). Im vierten Quartal 2023 waren es 514.000.

Die Vorstadtbezirke hatten nun die höchste Arbeitslosenquote, 9,9 % gegenüber 7,4 % im Vorquartal. Bei einer Unterbeschäftigung von 10,5 % haben im Großraum Buenos Aires 1.251.000 Menschen Beschäftigungsprobleme.

Wenn zu den arbeitssuchenden Arbeitslosen auch die auf der Suche nach einem anderen Arbeitsplatz unzufriedenen Erwerbstätigen hinzukommen, erhöht sich der Nachfragedruck auf dem Arbeitsmarkt. in nur einem Viertel von 27,4 % auf 29,5 % der Erwerbsbevölkerung. Es gibt mehr als 6,5 Millionen Menschen.

Basierend auf dem INDEC-Bericht sagt das Beratungsunternehmen LCG, dass „sämtliche Raten, die das Verhalten des Arbeitsmarktes beschreiben, sich in diesem Quartal verschlechterten. Gleichzeitig mit dem Anstieg der Arbeitslosigkeit war ein Rückgang der Erwerbsbevölkerung zu beobachten.“ Dies ist im Kontext der wirtschaftlichen Rezession darauf zurückzuführen, dass die Arbeitssuche der Bevölkerung aufgrund der schlechten Aussichten, Arbeit zu finden, zurückgegangen ist. Anzumerken ist, dass auch eine Zunahme der anspruchsvollen Unterbeschäftigung zu verzeichnen war.“

Der INDEC-Bericht hebt Folgendes hervor:

• Die Arbeitslosenquote von 7,7 % verteilt sich auf 7 % Männer und 8,4 % Frauen.

• Die aktuelle Arbeitslosenquote ist die höchste seit dem dritten Quartal 2021 (8,2 %), inmitten der zweiten Welle des Coronavirus und ihren Einschränkungen bei Aktivität und Verkehr.

• Bei den Frauen im Alter von 14 bis 29 Jahren stieg die Arbeitslosenquote um 4,0 Punkte (von 13,4 % auf 17,3 %). Bei gleichaltrigen Männern stieg diese Quote um 2,6 Prozentpunkte (von 11,5 % auf 14,1 %).

*Der Anteil derjenigen, die seit weniger als einem Monat auf Arbeitssuche sind, stieg um 1,4 Punkte. (von 13,4 % auf 14,9 %) und bei denjenigen, die seit einem Monat und bis zu drei Monaten in dieser Situation waren, von 25,4 % auf 30,3 % (4,9 Punkte).

* Nach den Tätigkeitsbereichen der letzten Erwerbstätigkeit der arbeitslosen Bevölkerung ist im Baugewerbe ein Anstieg um 2,1 Punkte (von 14,8 % auf 16,9 %) und im häuslichen Dienst um 1,6 Punkte zu beobachten. (von 12,6 % auf 14,2 %).

• Von den Beschäftigten sind 35,7 % informell beschäftigt (sie haben keinen Rentenrabatt)

*Bezogen auf den Bildungsstand der Arbeitslosen haben 72,7 % einen Sekundarschulabschluss oder einen höheren Abschluss und 27,3 % einen höheren oder Hochschulabschluss, mit oder ohne Abschluss. Was die Suchzeit anbelangt, so waren 71,7 % seit weniger als einem Monat bis zwölf Monaten auf der Suche nach einem Job, während 28,3 % schon seit mehr als einem Jahr auf der Suche waren.

Der Index, der für die Monate Januar, Februar und März erfasst wurde, ist der Erste vollständig während der Regierung gemessen von Javier Milei.

Im letzten Quartal des Jahres 2023 hatte die Arbeitslosenquote in Argentinien 5,7 % erreicht und das Niveau gehalten, das im dritten Quartal zur Zeit von Alberto Fernández erreicht wurde, als dieser Wert verzeichnet wurde.

Im ersten Quartal des Jahres wurden die Regionen, die das zeigten höhere Raten der Arbeitslosigkeit waren die Großraum Buenos Aires (9%) und die Pampa-Region (6,8 %). Mittlerweile ist die Region mit niedrigere Rate Arbeitslosigkeit war Wessen (4,5 %).

Gemessen am Geschlecht betrug die Arbeitslosenquote 8,4 % für Frauen und 7 % für Männer.

In Bezug auf Bildungsniveau von Arbeitslosen, 72,7 % haben einen weiterführenden Schulabschluss oder höher und 27,3 % verfügen über einen vollständigen oder unvollständigen Hochschul- und Universitätsabschluss.

Die Arbeitslosenquote wird auf der Grundlage der Personen berechnet, die keinen Job haben, für eine Arbeit zur Verfügung stehen und aktiv auf der Suche nach einer Beschäftigung innerhalb der wirtschaftlich aktiven Bevölkerung sind.

Wie für die Suchzeit71,7 % suchen seit weniger als einem Monat bis zwölf nach einem Job, während 28,3 % seit mehr als einem Jahr auf der Suche sind.

Schließlich erreichte der Druck auf den Arbeitsmarkt, der sich aus der Gesamtheit der verfügbaren Arbeitslosen, Unterbeschäftigten, beschäftigten Nachfrager und beschäftigten, nicht anspruchsvollen Arbeitskräfte zusammensetzt, 29,5 %.

-