Wall Street folgt Nvidia und die FED hat es nicht eilig, mit der Zinssenkung zu beginnen (während die zweite Zinssenkung in der Schweiz stattfindet)

Wall Street folgt Nvidia und die FED hat es nicht eilig, mit der Zinssenkung zu beginnen (während die zweite Zinssenkung in der Schweiz stattfindet)
Wall Street folgt Nvidia und die FED hat es nicht eilig, mit der Zinssenkung zu beginnen (während die zweite Zinssenkung in der Schweiz stattfindet)
-

Der Wagemut der Bullen, die an die Front gehen, ist nicht zu leugnen. Auch nicht die Ausdünnung der Herde. Der Bullenmarkt ist gültig, aber er hat an Stärke verloren. In ihrem Gewirr von Rekorden braucht die Wall Street keine Zinssenkung.

Reuters

Keine Neuigkeiten an der Front. Auch nicht im Fond. Nvidia bricht Rekorde und zieht die wichtigsten Wall-Street-Indizes nach unten. Der S&P 500 überschritt am Mittwoch erstmals kurzzeitig die 5.500-Punkte-Marke. Reiten auf der Goldgrube von Nvidia und künstlicher Intelligenz, sammelt im Jahr 2024 bisher 31 Datensätze, nach einer zweijährigen Dürre. Die Wall Street kommt mit Nvidias Vorstoß voran, aber als die Zeitung niest, erkältet sie sich sofort. Ihre Abhängigkeit ist bemerkenswert. Es reichte aus, dass der Chiphersteller am Donnerstag ins Straucheln geriet (-3 %), nachdem er ein weiteres Hoch für den S&P 500 und den Nasdaq durchbrochen hatte, um die Party auszusetzen und sich der Stimmung anzuschließen. Dasselbe geschah am Freitag mit großem Volumen in einer Runde, in der es zu einem dreifachen Verfall von Optionen kam (wobei sieben Millionen Kontrakte auf dem Star-Papier gehandelt wurden).

Der Inhalt, auf den Sie zugreifen möchten, ist exklusiv für Abonnenten.

zu abonnieren Ich bin bereits abonniert

Keine Angst, es ist keine Achterbahnfahrt. Die Aktienvolatilität ist kaum spürbar. Der VIX-Index schloss bei 13, weit entfernt von einer Schwelle, die eine Gefahr darstellt. Nvidia stieg im Jahresverlauf um 155 % (und seit Oktober 2022 um mehr als 1000 %). Zwei Tage mit Verlusten von 3 % sind eine Atempause und keine ernsthafte Frage. Auch der Rückzug des S&P 500 (+14,5 % im Jahresverlauf) und des Nasdaq (+17 %) macht den Ansturm der Bullen nicht zunichte. Der Dow Jones Industrial, in dem Nvidia nicht enthalten ist, der nach dem Aktiensplit aber zulegen konnte, stieg um 1,45 % und verzeichnete damit die beste wöchentliche Performance seit Mai. Der Bullenmarkt ist intakt.

Allerdings ist die Euphorie nicht vorherrschend. In den letzten zwei Wochen siegte eher das Misstrauen als die Angst über den Ehrgeiz. Er Schwung Der Anstieg ist einwandfrei, es gibt jedoch Risse. Wall Street bricht Rekordemehrere pro Woche. Das Verhältnis zwischen Aktien, die neue (52-Wochen-)Höchststände erreichen, und Aktien, die auf neue Tiefststände fallen, nimmt jedoch ab und tendiert dazu, sich einzupendeln. Jenseits des Technologiefiebers ist die Beteiligung gering und im letzten Monat ist ein deutlicher Kraftverlust zu verzeichnen. Der S&P 500 stieg dank nur einer Handvoll seiner Komponenten um 4,3 %. Der Preis desselben Aktienkorbs aus 500 Aktien ist nicht gestiegen, sondern um 1,4 % gesunken, wenn jedes Papier gleich gewichtet wird und nicht nach seinem Kapitalisierungswert (was größeren Unternehmen mehr Gewicht verleiht). Sie müssen bis Ende März zurückgehen, um den letzten Datensatz des gleichgewichteten Index zu finden. Seitdem ist er um 2,6 % gesunken. Der April war für alle hart und im Mai versuchte er die gleiche Erholung wie der herkömmliche S&P 500, aber ihm ging einen Monat lang der Treibstoff aus. Betrachtet man andere Papiere, etwa Aktien kleiner Unternehmen, so offenbart deren Verlauf eine schlimmere Anämie. Der Russell 2000 fiel letzten Monat um 2,5 %. Und im Jahr liegt es um 0,5 % im Minus. Der Wagemut der Bullen, die an die Front gehen, ist nicht zu leugnen. Auch nicht die Ausdünnung der Herde. Der Bullenmarkt ist in Kraft, aber er hat an Stärke verloren (was nie seine Stärke war).

Die Toleranz der FED, während der Rückgang außerhalb der USA mit Weitblick voranschreitet

Der Riss ist auffällig, denn wie gesagt, Volatilität ist keine Neuigkeit. Die Langfristzinsen sind seit ihrem jüngsten Höchststand Ende April um fast einen halben Punkt gesunken. Und vor allem wurden die dunklen Wolken, die im ersten Quartal außerhalb der Tagesordnung aufgekommen waren, verwischt. Die Inflation ließ im Mai nach. Die FED, die Toleranz zeigte, wenn die Daten nicht ihren Vorstellungen entsprachen, bestätigte, dass Geduld das richtige Rezept ist. Und zu keinem Zeitpunkt deutete er die Absicht an, die Geldpolitik zu straffen. Schließlich wächst die Wirtschaft kräftig, trotz einiger Anzeichen einer Abkühlung, die ebenfalls korrigiert wurden. Im Mai war die Schaffung von Arbeitsplätzen energisch und damit auch die Aktivität. Vielleicht zu viel für den Geschmack der FED, aber im Einklang mit dem, was am besten zu den Unternehmen und ihrer Rentabilität passt. Und warum breitet sich das Aktienangebot nicht weiter aus und wird immer konzentrierter? Das ist der Kern des Misstrauens. Es ist nicht neu, weil die Rallye immer durch eine Schlucht von Komplikationen klettern musste, aber es ist erneuert.

In den USA wird viel über Zinssenkungen gesprochen. Die FED lehnt Redner oder Standpunkte nicht ab. Aber es gibt keine Eile und es wird nicht realisiert. Andererseits schreitet der Rückgang außerhalb der USA weitreichend voran. Die Schweiz, die erstmals unter den G10-Ländern dabei war, hat bereits ihre zweite Senkung um einen Viertelpunkt eingeleitet. Und es werden Wetten darüber abgeschlossen, ob es im weiteren Verlauf des Jahres 2024 einen dritten geben wird. Die Bank of England beschloss in einer geteilten Abstimmung mit 7 zu 2, ihre Zinssätze beizubehalten. Und so ist ein Rückgang im August in den Preisen verankert. Norwegen, das einen ähnlichen Beschluss gefasst hat, scheint eine schwierigere Nuss zu sein (zumindest bis 2025). Australien, dito. Und Japan, die Ausnahme von der Regel, sollte einen Anstieg (den zweiten) praktizieren, obwohl bereits bewiesen wurde, dass die Welt sich wenig darum kümmert. Außer am Devisenmarkt, wo er im April und Mai zur Stützung des Yen intervenieren musste, ohne nachhaltige Ergebnisse zu erzielen. In ihrem Gewirr von Rekorden braucht die Wall Street keine Zinssenkung. Und Sie sollten Neel Kashkari glauben, der neben Gouverneurin Michelle Bowman einer der wenigen Falken der FED ist. Man muss davon ausgehen, dass es bis Dezember, nach der Wahl, so bleiben wird. Aber die zweite Linie und die kleinen Unternehmen würden es zuerst bevorzugen. Ihre Wünsche werden nur dann erfüllt, wenn ihnen laut genug Gehör verschafft wird.

-

NEXT Nach der Weihe sprach Scaloni über seine Zukunft als Trainer der Nationalmannschaft und richtete eine Nachricht an Dybala