Die komplizierte Situation der Organisation „Survivors 2024“ aufgrund ihrer neuen Entscheidung bezüglich Ángel Cristo Jr. nach seinem Ausschluss

Die komplizierte Situation der Organisation „Survivors 2024“ aufgrund ihrer neuen Entscheidung bezüglich Ángel Cristo Jr. nach seinem Ausschluss
Die komplizierte Situation der Organisation „Survivors 2024“ aufgrund ihrer neuen Entscheidung bezüglich Ángel Cristo Jr. nach seinem Ausschluss
-

Ángel Cristo Jr. (43 Jahre) ist zum absoluten Protagonisten von „Survivors 2024“ geworden. Besonders in den letzten Stunden. Der Grund: Am Dienstag wurde er disziplinarisch vom Platz verwiesen, weil er gegen eine der wichtigsten Regeln verstoßen hatte. Nach eine Diskussion mit Aurah Ruiz, Bárbara Reys Sohn sprang über den Sicherheitsbereich, den die Teilnehmer nicht verlassen dürfen. Drei Stunden lang wurde er vermisst. Sogar die honduranische Seestreitmacht Er musste in seine Suche eingreifen, bis er endlich gefunden wurde. Dieses Verhalten zwang die Organisation zum Handeln und beschloss, ihn auszuschließen.

Nun ist das Management der Reality-Show erneut in der Klemme, da eine neue Entscheidung über ihn getroffen werden muss. Das große Unbekannte, das jetzt über Ángel Cristo Jr. schwebt. ist das nächste: Werden sie bei den Galas weiterhin auf ihn zählen? nach dem Ausschluss vom Wettbewerb? Die Organisation des Telecinco-Programms muss dieses Problem bald lösen. Tatsächlich wird es heute Abend möglich sein, bei der Gala zu sehen, ob es eine Verbindung zu ihm gibt oder ob sie im Gegenteil nichts über das Thema wissen wollen und es kein Gespräch zwischen Jorge Javier Vázquez und dem ehemaligen Kandidaten gibt .

Wer ist Ángel Cristo Jr.?

Obwohl Der Sohn von Bárbara Rey wurde disziplinarisch ausgewiesen Während des Programms gab es Zeiten, in denen Teilnehmer, die Reality-Wettbewerbe auf diese Weise verlassen hatten, weiterhin am Set teilnahmen. Es gab auch Fälle, in denen dies nicht geschah, und der Ausschluss endete mit einem vollständigen Ausschluss, da die betreffende Person nicht nur den Wettbewerb verlassen durfte, sondern auch nicht vor den Kameras oder am Set der Sendung erscheinen durfte. Im Fall von Ángel Cristo treffen beide Lösungen zu positive und negative Dinge für die Organisation.

Die Risiken der Entscheidung der Organisation „Survivors 2024“ in Bezug auf Ángel Cristo Jr.

Einerseits haben sie garantierte Inhalte, wenn sie Ihnen die weitere Teilnahme am Programm ermöglichen. Es gibt viele Themen, die Ángel Cristo Jr. Ich könnte am Set reden. Seine Kämpfe mit seinen Kollegen, die Aggressivität von Arantxa del Sol dass er zu dem Zeitpunkt, als es geschah, das Licht nicht sah, seine trotzige Haltung, mit der er die Moderatoren aus ihren Logen getrieben hat … Sicherlich würde er am Set in vielen Momenten die Hauptrolle spielen, die jetzt in Honduras, wo er bei jeder Gala dabei ist War einer der Protagonisten, sie sind verloren gegangen.

Andererseits die Organisation setzt Sie bestimmten Risiken aus wenn Ángel Cristo Jr. weiterhin am Programm teilnimmt. Lassen Sie sie Dinge erzählen, von denen sie nicht wollen, dass sie ans Tageslicht kommen, oder damit die Moderatoren unangenehme und angespannte Momente erleben, so wie es passiert ist mit Carlos Sobera Letzten Dienstag sind einige der Probleme, die sie riskieren und die den Verlauf der Reality-Show von Telecinco trüben könnten.

Ob heute oder bald Ángel Cristo Jr. kehrt nach Spanien zurück, wird der Organisation keine andere Wahl bleiben, als eine Entscheidung darüber zu treffen, ob Bárbara Reys Sohn stärker in den Vordergrund gerückt werden soll oder nicht. Es ist auch möglich, dass er selbst beschließt, die Galas der Sendung nicht zu besuchen. Als er über seinen disziplinarischen Ausschluss informiert wurde, wirkte er sehr ruhig und versicherte, dass er das Überlebensprogramm verlassen wollte. Daher wäre es nicht verwunderlich, wenn er aus eigener Entscheidung nicht mehr erscheinen würde.

Kiko Matamoros ist von der Entscheidung der Organisation „Survivors 2024“ überzeugt

Derjenige, der sich darüber im Klaren ist, was passieren wird, ist Kiko Matamoros. Der Mitarbeiter von „Ni que fueramos…“ hat in der Sendung kommentiert, dass „es Leute gegeben hat, die verlassen haben, oder Leute, die gefeuert wurden und dann zum Set gegangen sind, aber nicht in diesem Fall.“ Laut Kiko der Grund dafür Ángel Cristo Jr. wird nicht am Set von „Survivors 2024“ sein ist, dass „sie von seiner Inkontinenz wissen, sie wissen, dass sie ihn am Set nicht beherrschen können und dass die Dinge, die sein Verteidiger gestern sagte, dieselben Reden sein würden, die er wiederholen würde.“ Und es ist eine Rede, die direkt gegen die Wasserlinie der Produktionsfirma verstößt.“

Was den Verteidiger von Ángel Cristo Jr. betrifft, müssen wir bedenken, dass er bei der Gala am Dienstag schließlich das Set verließ. Ricky, Freund des ehemaligen Teilnehmerskommentierte: „Niemand hat mich vom Set ausgeschlossen; ich habe beschlossen zu gehen, weil es keinen Sinn mehr machte, dort zu sein. Sie haben beschlossen, Ángel auszuschließen, und wir werden Zeit haben, über alles zu reden. Ich möchte nicht, dass du das tust.“ Ich denke, dass sie mich rausgeschmissen haben. Sobera und ich haben während des Werbespots gesprochen Und obwohl meine Wege vielleicht nicht die besten waren, geht die Wahrheit nur in eine Richtung. Bis bald”. Die unangenehmsten Situationen, die die Organisation laut Matamoros nicht wiederholen würde, was eine der größten Beschwerden der aktuellen Ausgabe der Reality-Show darstellt.

-

NEXT Nancy Dupláa überrascht, indem sie gesteht, wer der Schauspieler ist, der in der argentinischen Fiktion am besten küsst