Elon Musk, wieder Vater: Warum er glaubt, dass sich die menschliche Intelligenz durch die Geburt von Kindern entwickelt

Elon Musk, wieder Vater: Warum er glaubt, dass sich die menschliche Intelligenz durch die Geburt von Kindern entwickelt
Elon Musk, wieder Vater: Warum er glaubt, dass sich die menschliche Intelligenz durch die Geburt von Kindern entwickelt
-

Elon Musk und die Unterbevölkerung der Welt: Er war der Vater seines zwölften Kindes (EFE/ Caroline Brehman)

„Ich tue alles Mögliche, um dem zu helfen Subpopulationskrise“, schrieb Elon Musk. So begann die Veröffentlichung im Soziales Netzwerk im Juli 2022 und fuhr fort: „Die Zusammenbruch der Geburtenrate Es ist mit Abstand die größte Gefahr, der sich die Menschheit gegenübersieht Zivilisation“.

Nun, mit der überraschenden Nachricht von der Geburt seines zwölften Kindes – obwohl er sagte, „das sei kein Geheimnis“ – kehrte der Technologiemagnat mit einer Aufgabe zurück, die er schon vor langer Zeit übernommen hatte: Evangelisierung darüber, wie wichtig es ist, dass Menschen viele Kinder haben. Und mit der Ankunft eines neuen Erben geht Musk mit gutem Beispiel voran.

Vaterschaft ist eine der am wenigsten bekannten Facetten des Schöpfers von SpaceX, eine Rolle, die sie mit Widersprüchen, Herausforderungen, Präsenz und Teilhabe am Leben ihrer Kinder spielt. Musk ist kein konventioneller Vater, das ist bekannt. Aber das technische Genie offenbart sich darin Zukunft und wie die Weiterentwicklung von Künstliche Intelligenz würde die menschliche Intelligenz hinter sich lassen.

Die Lösung für den unaufhaltsamen Vormarsch von KILaut Musk? Kinder haben. „Denken Sie an meine Worte, sie sind leider wahr“, schloss er in Xs Beitrag.

Eine der größten Sorgen von Elon Musk ist die niedrige Geburtenrate und er fordert, diese umzukehren, um die Menschheit zu retten (ERS/Christian Mang/File Photo)

Musk denkt – und befürchtet – seit mehr als einem Jahrzehnt, dass künstliche Intelligenz außer Kontrolle geraten, einen eigenen Geist entwickeln und das Ende der Menschheit bedeuten wird. Der Schöpfer von Neuralink Ängste, seit seiner Trennung von Sam Altmander Geschäftsführer von OpenAI, dass Chatbots und Geheimdienstmodelle „politisch indoktriniert“ sind und sogar feindselig gegenüber der menschlichen Spezies werden.

„Welche Maßnahmen können wir ergreifen, um die Gefahren der KI zu minimieren und das Überleben des menschlichen Bewusstseins zu sichern?“ UND Walter Isaacsonder Autor der Biografie Elon Musk, Er erinnert sich perfekt an diesen Moment. Das Date mit dem Schriftsteller fand in Austins Haus statt. Shivon Zilisdie Mutter der Zwillinge Strider und Azure sowie des neuen Babys des Technologiemagnaten, über das außer seiner Geburt keine Informationen bekannt sind und das seit 20 Jahren mit seinen älteren Brüdern zusammen ist.

Dort, am Beckenrand, nahm Musk die Zwillinge mit gekreuzten Beinen mit. Zwischen ein paar Donuts und dem von Shivon zubereiteten Kaffee machte sich Elon Sorgen. Weil? Die Zukunft ließ ihn nicht schlafen. Zwischen den tiefen und monotonen Tönen, die sich mit schrillem und manischem Gelächter abwechselten, wie sich Isaacson erinnert, bemerkte der Magnat das Die vorhandene menschliche Intelligenz stagnierte, weil sie keine Kinder hatten.

Elon Musk mit Shivon Zilis, der Mutter der Zwillinge und dem jüngsten Baby (Shivon Zilis)

Zu dieser Prämisse fügte das Technikgenie noch eine weitere hinzu: Die Computerintelligenz wächst exponentiell und folgt einer Art „Moores Gesetz über Steroide“.

Moores Gesetz ist eine Beobachtung des Intel-Mitbegründers Gordon Moore aus dem Jahr 1965, die den Schlüssel zum technologischen Fortschritt darstellt und die Idee der Entwicklung immer leistungsfähigerer und effizienterer elektronischer Geräte impliziert.

Diese Ungleichheit stellt laut Musk ein Szenario dar, in dem die Kapazität der biologischen Intelligenz in nicht allzu ferner Zukunft von der digitalen Intelligenz in den Schatten gestellt werden könnte.

Während die Zwillinge versuchten, lachend laufen zu lernen, kam Musk auf eine Idee zurück, die er seiner Liebe zu Büchern und dem Lesen von Science-Fiction entnommen hatte: Eroberung anderer Planeten. Der nächstgelegene? Mars. Der CEO von Tesla Er träumt davon, eine nachhaltige menschliche Kolonie zu gründen, „bevor eine Apokalypse die Zivilisation der Erde zerstört“, so Isaacson.

„Der Weg zum Mars ist jetzt viel dringlicher“, sagte Musk in seiner Biografie

Musk betonte erneut die Dringlichkeit, neue Generationen zu schaffen, um dem entgegenzuwirken niedrige Geburtenrate, die viele Industrienationen betrifft. Dem Unternehmer zufolge kann eine unzureichende Fruchtbarkeit den Fortbestand von Kulturen und Wirtschaft in Ländern wie … gefährden Frankreich, Japan Und Italien.

Sein Privatleben ist ein treues Zeugnis dafür, wie er die Probleme, die ihn in Atem halten, in den Griff bekommt. Der Milliardär machte seine romantischen Beziehungen sowie seinen Glauben an die Bedeutung einer Beziehung öffentlich große Familieso sehr, dass er mittlerweile Vater von 12 Kindern ist.

Seine erste Ehe mit Justine Wilson führte nach dem tragischen Verlust ihres Erstgeborenen zu fünf lebenden Kindern. Mit dem Künstler GrimesMusk hatte drei Nachkommen, alle mit ungewöhnlichen Namen. Außerdem der Jüngste, dessen Mutter es ist Zilis, Geschäftsführerin ihres Unternehmens Neuralink.

Musk ist ein unkonventioneller Vater und teilt mit seinen Kindern unterschiedliche Interessen und Aktivitäten

Der Tycoon verfiel in ein langes Schweigen. Er war in den „Stapelverarbeitungsmodus“ eingetreten, wie Zilis diese Reflexionsphasen des innovativen Unternehmers definiert. „Ich kann nicht einfach da sitzen und nichts tun“, sagte Musk schweigsam zu ihm.

Und ich füge hinzu: „Der Weg zum Mars ist jetzt viel dringlicher“. Der Erforschung der Luft- und RaumfahrtEs führte sogar zu einer der größten Rivalitäten von Musk in der Technologiewelt: mit Jeff Bezos. Dennoch wurde Anfang des Monats ein Meilenstein erreicht: der erfolgreiche vierte Flug des Raumschiffwo das Raumfahrtunternehmen SpaceX erreichte einen kontrollierten Start und eine kontrollierte Landung der beiden Stufen des größte Rakete der Welt.

Am Pooltag beschloss er jedoch, eins zu gründen sicheres Unternehmen für künstliche Intelligenz für die Menschheitum das Überleben des menschlichen Bewusstseins zu garantieren.

Musk will den Mars erreichen und menschliche Kolonien gründen, um die Zivilisation zu bewahren (Quelle: Manuel Mazzanti)

Für Musk ist künstliche Intelligenz ein Werkzeug zur Automatisierung von Aufgaben und zur Verbesserung der Effizienz, das auch transformatives Potenzial darstellt, das die Art und Weise, wie wir mit der Welt interagieren, völlig neu definieren könnte.

Musk wirft die Idee einer KI auf Wahrheitssucherfähig das Universum verstehen und die Menschheit bewahren als integraler Bestandteil. Diese Vision überschreitet die Grenzen der konventionellen Technologie und weist auf eine Zukunft hin, in der künstliche Intelligenz eine grundlegende Rolle bei der Entwicklung und dem Fortschritt der Zivilisation spielt.

Musk träumt von „einer KI, die das Maximum an Wahrheit sucht.“ Sie wäre daran interessiert, das Universum zu verstehen, und das würde wahrscheinlich dazu führen, dass sie es will die Menschheit bewahren, weil wir ein interessanter Teil des Universums sind“, heißt es in der Biografie des Milliardärs. Und außerdem sehnt er sich nach einer Technologie, der er große Anweisungen geben kann, wie zum Beispiel: „Baue einen verbesserten Raketentriebwerk.“

Was ist Ihre Inspiration? Der Magnat fand in einem anderen Science-Fiction-Buch die Möglichkeit, über die Menschheit und ihre Erlösung nachzudenken. Das Buch ist Per Anhalter durch die Galaxisvon Douglas Adams, eine „prägende Bibel“, die er in seiner Kindheit und Jugend las und die ihn aus schrecklichen Momenten der Traurigkeit befreite. Es gab einen Supercomputer, der „die Antwort auf die ultimative Frage über das Leben, das Universum und alles andere“ herausfinden sollte.

-

NEXT wechselt den Sender, um ein bekanntes Tagesprogramm zu übernehmen