Lorenzo Insigne mit Olé: „Ich würde gerne für Boca spielen“ :: Olé

Lorenzo Insigne mit Olé: „Ich würde gerne für Boca spielen“ :: Olé
Lorenzo Insigne mit Olé: „Ich würde gerne für Boca spielen“ :: Olé
-

23.06.2024 12:10 UhrAktualisiert am 23.06.2024 13:00 Uhr

Die Liste der internationalen Spieler, die ihre Nähe zu Boca zeigen, ist sehr lang. Es ist jedoch immer wieder erstaunlich, wenn ein prominenter Name seinen Wunsch zum Ausdruck bringt, das blau-goldene Trikot zu tragen. Da kommt es ins Spiel Lorenzo Insigne, der Xeneize vor Olés Mikrofon wählte als er zum argentinischen Fußball befragt wurde.

„Ich bin 33 Jahre alt, ich bin sehr alt“, sagt der Angreifer lachend. Toronto F.C. wenn er von der Chance spricht, die Professional League zu erreichen. Und er fährt fort: „Das würde ich gerne tun. Im Leben weiß man nie. Der argentinische Fan ist wie der neapolitanische Fan, er ist sehr heiß.“ „Ich weiß nicht, ob ich eines Tages in Argentinien spielen werde, aber ich würde es gerne tun.“.

Jetzt entspannter ging seine Aussage weiter und er wurde ermutigt, sein Team für eine hypothetische Zukunft auf unseren Feldern auszuwählen. „Ich glaube, ich würde Boca mögen, so wie Daniele (De Rossi). „Ich schaue mir die Spiele wegen des Zeitplans nicht an, aber ich mag Boca“, sagte der ehemalige Napoli-Spieler.

Auch der zweimalige italienische Pokalsieger und Gewinner der Euro 2020 freute sich darauf, im El Templo zu sein. „La Bombonera ist ein unglaubliches Stadion“, versicherte er. Und er warf den Fans eine Flanke zu: „Ich habe einmal mit Daniele in der Nationalmannschaft gesprochen und weiß, dass sie ein unglaublicher Fan ist.“

Lorenzo Insigne sprach Hand in Hand mit Olé über Boca und Maradona. (Foto: Matías Arrascoyta)

SEINE LIEBE ZU MARADONA

Obwohl seine Stimmung nach der 0:3-Niederlage Torontos gegen die New York Red Bulls nicht die beste zu sein schien, veränderte sich Insignes Gesicht automatisch, als er sich ein Video von Diego Armando Maradona ansah. Klar, Tano ist ein Fan von Pelusa und verheimlicht es nicht…

Das Maradona-Tattoo, das Insigne auf seinem linken Bein hat. (Alberto PIZZOLI / AFP)

„Maradona ist Maradona, ich habe Spaß“, erklärte er Olé, als er sich die Bilder seines Aufwärmtrainings anschaute, die an das historische „Life is live“ von DM10 geklebt waren. Und er bemerkte: „Ich versuche immer, Spaß auf dem Platz zu haben, aber vergleiche mich nicht mit Maradona, weil er der Größte ist.“

Insigne und die Opfergabe an Diego nach seinem Tod. (REUTERS/Ciro De Luca)

Auch Lorenzo, der das Gesicht des Autors des „Tor des Jahrhunderts“ auf sein linkes Bein tätowiert hat, vertiefte sich in diese Bewunderung. „Ich schaue mir immer gerne Dinge über Diego an. Ich bedauere, dass er nicht bei uns ist, denn wie ich in Interviews immer sage, ist er für uns Neapolitaner der Größte.“ In Interviews hat er die Neapolitaner immer verteidigt und es ist ein Stolz, dass er für uns gespielt hat.“hügel.

-

NEXT Plan B für Leny Yoro äußert sich öffentlich zu Real Madrid: „Wenn sie mich anrufen…“