Die zum Tode verurteilte Insassin Melissa Lucio sollte frei sein

Die zum Tode verurteilte Insassin Melissa Lucio sollte frei sein
Die zum Tode verurteilte Insassin Melissa Lucio sollte frei sein
-

Auf den Stufen des Gerichtsgebäudes von Cameron County flehte Esperanza Treviño, die Mutter von Melissa Lucio, die Öffentlichkeit an, das Leben ihrer Tochter zu retten.

Miguel Roberts/AP

Nur wenige Stunden nachdem Melissa Lucios zweijährige Tochter Mariah Alvarez im Februar 2007 einschlief und nicht mehr aus ihrem Nickerchen aufwachte, befragte ein Ermittler des Kinderschutzdienstes einige ihrer anderen Kinder.

Hatte ihre Mutter sie jemals geschlagen?

Nein, sagte eine Tochter, sie habe sie nur manchmal verprügelt, Mariah jedoch nie. Ihre 9- und 12-jährige Tochter stimmte zu: Sie habe keine von ihnen geschlagen. Was erklärten also die ausgedehnten Blutergüsse an ihrem winzigen Körper und das Trauma durch stumpfe Gewalteinwirkung, das sie letztendlich tötete? Bobby, Lucios 7-jähriger Sohn, lieferte eine andere Erklärung: Zwei Tage zuvor sah er, wie seine kleine Schwester die wackelige Holztreppe im zweiten Stock der Wohnung in Brownsville hinunterstürzte, aus der sie gerade ausgezogen waren. Mehrere ihrer anderen Kinder erwähnten den Sturz. Die damals 20-jährige Daniella teilte den Strafverfolgungsbehörden außerdem mit, dass sich Mariahs Gesundheitszustand in den zwei Tagen seit dem Sturz verschlechtert habe. Sie hatte Schwierigkeiten beim Atmen und schlief mehr als sonst. Diese besorgniserregenden Anzeichen einer Krankheit, die durch eine Blutgerinnungsstörung verursacht wurde, könnten das Argument der Verteidigung gestützt haben, dass Mariahs Tod ein Unfall war und nicht, wie die Staatsanwaltschaft argumentierte, die Folge schwerer Misshandlungen war.

Der Artikel wird unter dieser Anzeige fortgesetzt

Doch die Jury, die Lucio 2008 wegen Mordes zum Tode verurteilte, hörte davon nie etwas. Während die Einzelheiten dieser Interviews der Anklage vorgelegt wurden, gelangte die ganze Geschichte nie zu Lucios Verteidigungsteam, was einen schwerwiegenden Verstoß gegen das ordnungsgemäße Verfahren darstellt.

Dank dieser Enthüllung gibt es nun zunehmende Bemühungen, ihre Verurteilung aufzuheben und Lucio nach 17 Jahren Gefängnis wegen eines Verbrechens freizulassen. Ihre Anwälte, der Bezirksstaatsanwalt und sogar der Bezirksrichter, der den Fall zuerst verhandelt hat, sind sich einig: Sie hätte wahrscheinlich nicht verurteilt werden dürfen.

Lucios Fall steht seit mindestens 2022 im Rampenlicht, als eine parteiübergreifende Anstrengung der texanischen Gesetzgeber ihm zu einer ernsthaften zweiten Betrachtung verhalf. Es gab besorgniserregende Fehltritte. Die Geschworenen verstanden zum Beispiel nicht, warum Lucio nach fast fünf Stunden Zwangsverhör durch einen Texas Ranger so hartnäckig ihre Unschuld beteuerte, bevor sie schließlich mit einer Art Geständnis nachgab.

Ein Experte war bereit auszusagen, dass Lucios scheinbare Zustimmung zu einer dominanten männlichen Figur, da sie selbst Opfer von Missbrauch war, kein Ausdruck von Schuldgefühlen sei. Der Richter entschied jedoch, dass der Sachverständige nicht aussagen könne. Stattdessen hörte die Jury Ranger Victor Escalon Jr., der ihnen sagte, dass er wusste, dass sie schuldig war, weil sie Augenkontakt vermied und ihre Schultern hängen ließ. Jahre später versuchte derselbe Ranger, die langsame Reaktion der Strafverfolgungsbehörden auf die tödliche Schießerei in einer Schule in Uvalde zu erklären. Der Staatsanwalt seinerseits wurde später wegen Bestechung und Erpressung verurteilt.

Der Aufschrei, als Lucios Hinrichtung näher rückte, war laut genug, um sie nur zwei Tage vor der geplanten Hinrichtung zu stoppen. Doch Lucio bleibt in der Todeszelle.

Der Artikel wird unter dieser Anzeige fortgesetzt

Jetzt besteht die Chance, dass sie ihre Freiheit zurückgewinnt.

In einer 33-seitigen Akte, die im Januar 2023 eingereicht wurde, präsentierten der derzeitige Bezirksstaatsanwalt von Cameron County und Lucios Verteidigungsteam ihre Erkenntnisse, dass entlastende Beweise nicht nur von der Jury, sondern auch von Lucios eigenen Anwälten stammten. Letzten Freitag stimmte der Richter des Bezirksgerichts, der den Fall zuerst verhandelte, zu und forderte das Berufungsgericht von Texas auf, die Verurteilung wegen Mordes und das Todesurteil aufzuheben.

Auch hier muss Lucios Familie abwarten, was das Gericht entscheidet.

„Es ist 17 Jahre her, dass wir ohne sie waren. Wir lieben sie und vermissen sie und können es kaum erwarten, sie zu umarmen“, schrieben mehrere von Lucios Kindern in einer gemeinsamen Erklärung.

Der Artikel wird unter dieser Anzeige fortgesetzt

Im Jahr 2022 schrieben wir, dass die Frage nach Lucios Unschuld schwieriger zu klären sei als die Frage, ob sie ein faires Verfahren erhalten habe. Wir waren zum Beispiel beunruhigt darüber, dass sie keine medizinische Versorgung für ihr krankes Kind in Anspruch nahm. Wegen des gleichen Versäumnisses wurde Mariahs Vater zu nur vier Jahren Gefängnis verurteilt. Es ist jetzt noch klarer, dass die Jury Lucio wahrscheinlich nicht wegen Mordes verurteilt hätte, wenn sie alle Beweise gehört hätte. Wie Juraprofessor Jordan Steiker von der University of Texas der Texas Tribune sagte, ist es „außerordentlich selten“, dass es so viel Einigkeit über staatsanwaltschaftliches Fehlverhalten gibt.

Lucios Fall ist aufgrund der Aufmerksamkeit, die er erhalten hat, sicherlich außergewöhnlich. Wir befürchten, dass es angesichts der Fehltritte, die dazu beigetragen haben, dass es ins Rampenlicht gerückt wurde, nicht allzu außergewöhnlich ist. Das Berufungsgericht für Strafsachen hat jedoch erneut die Chance, für Gerechtigkeit und ein ordnungsgemäßes Verfahren einzutreten und einer Frau und ihrer Familie Erleichterung zu verschaffen, die fast zwei Jahrzehnte lang nicht nur um den Verlust eines kostbaren Kindes trauern mussten, sondern auch auch ihre Mutter.

-

PREV Argentinischer Kapitalmarkt im April: Die Dynamik der Hard-Dollar-Platzierungen hält an, die Dollar-Linked-Platzierungen gehen jedoch zurück
NEXT Die Billionen-Dollar-Kosten für den Westen – DW – 18.05.2024