Simbabwe lässt im Rahmen einer Amnestie zum Unabhängigkeitstag Gefangene, darunter auch zum Tode Verurteilte, frei

Simbabwe lässt im Rahmen einer Amnestie zum Unabhängigkeitstag Gefangene, darunter auch zum Tode Verurteilte, frei
Simbabwe lässt im Rahmen einer Amnestie zum Unabhängigkeitstag Gefangene, darunter auch zum Tode Verurteilte, frei
-

HARARE, Simbabwe (AP) – Simbabwes Präsident Emmerson Mnangagwa gewährte am Donnerstag im Rahmen einer Amnestie zum Unabhängigkeitstag mehr als 4.000 Gefangenen Gnade, darunter einige in der Todeszelle.

Simbabwe feierte 44 Jahre Unabhängigkeit von der Herrschaft der weißen Minderheit, die 1980 nach einem blutigen Buschkrieg endete. Der Name des Landes wurde von Rhodesien in Simbabwe geändert.

Die Amnestie des Präsidenten, die zweite in weniger als einem Jahr, kommt weiblichen, älteren und jugendlichen Insassen, unheilbar Kranken und einigen ursprünglich zum Tode Verurteilten zugute.

Diejenigen, die einmal in der Todeszelle saßen, deren Haftstrafen jedoch in früheren Gnadenbefehlen oder durch Berufungsverfahren in lebenslange Haftstrafen umgewandelt wurden, sollen freigelassen werden, sofern sie mindestens 20 Jahre im Gefängnis waren, heißt es in dem Gnadenbefehl, der am Mittwoch bekannt gegeben wurde und fällig ist soll am Donnerstag in Kraft treten.

Alle weiblichen Gefangenen, die bis zum Unabhängigkeitstag mindestens ein Drittel ihrer Haftstrafe abgesessen haben, werden freigelassen, ebenso wie jugendliche Insassen, die die gleiche Zeit verbüßt ​​haben.

Auch Gefangene im Alter von 60 Jahren und älter, die ein Zehntel ihrer Haftstrafe verbüßt ​​haben, werden freigelassen. Mnangagwa begnadigte auch Blinde und andere mit Behinderungen, die ein Drittel ihrer Haftstrafe verbüßt ​​hatten.

Die Gefangenen werden im ganzen Land gruppenweise freigelassen.

Diejenigen, die wegen „bestimmter“ Straftaten inhaftiert sind, darunter Sexualdelikte, Raub, öffentliche Gewalt, illegaler Besitz von Schusswaffen, Menschenhandel sowie Diebstahl oder Vandalismus an der Strom- und Telekommunikationsinfrastruktur, profitieren jedoch nicht von der Amnestie.

Im Rahmen der Amnestie wurde die Strafe aller Todeskandidaten, die seit mindestens zehn Jahren im Gefängnis saßen, in lebenslange Haft umgewandelt.

In Simbabwe sitzen mehr als 60 Insassen in der Todeszelle. Es war nicht sofort klar, bei wie vielen von ihnen die Strafe im Rahmen der Amnestie in lebenslange Haftstrafen umgewandelt wurde.

Simbabwe ist eines von mehr als einem Dutzend Ländern in Afrika und mehr als 50 auf der ganzen Welt, in denen die Todesstrafe verhängt wird, obwohl die letzte Hinrichtung im Land im Jahr 2005 stattfand. Mnangagwa sagt, er unterstütze die Abschaffung der Todesstrafe, ein Schritt, der vom Kabinett unterstützt wurde im Februar und wartet nun auf die Zustimmung des Parlaments.

Im Rahmen eines weiteren Gnadenbefehls ließ Mnangagwa im vergangenen Mai mehr als 4.000 Gefangene frei, um die überfüllten Gefängnisse des südafrikanischen Landes, in denen die Bedingungen normalerweise hart sind, zu entlasten. Damals waren in Simbabwe etwa 22.000 Gefangene in Gefängnissen mit einer Kapazität von 17.000 zusammengepfercht.

___

AP-Afrika-Nachrichten: https://apnews.com/hub/africa

-

PREV Die Immobilienbranche warnte vor dem Mangel an Gaszählern in neuen Häusern
NEXT Israelischer Panzer feuert fälschlicherweise auf IDF-Truppen in Gaza und tötet dabei fünf israelische Soldaten