HUD gibt endgültige Regelung bekannt, die Gemeinden vor Überschwemmungen und steigenden Versicherungskosten schützen wird

HUD gibt endgültige Regelung bekannt, die Gemeinden vor Überschwemmungen und steigenden Versicherungskosten schützen wird
HUD gibt endgültige Regelung bekannt, die Gemeinden vor Überschwemmungen und steigenden Versicherungskosten schützen wird
-

Der Federal Flood Risk Management Standard (FFRMS) schützt Familien und Bundesinvestitionen vor künftigen Überschwemmungsrisiken – er verringert Schäden, rettet Leben und senkt die Versicherungskosten

WASHINGTON – Heute hat das US-amerikanische Ministerium für Wohnungsbau und Stadtentwicklung (HUD) eine endgültige Regelung des Federal Flood Risk Management Standard (FFRMS) im Bundesregister veröffentlicht, um Gemeinden bei der Vorbereitung und Reduzierung von Überschwemmungsschäden zu unterstützen. Ziel dieser Regelung ist es, Gemeinden vor Überschwemmungsrisiken, schweren Stürmen, der zunehmenden Häufigkeit von Unwettern und Katastrophen, Veränderungen in den Entwicklungsmustern und Erosion zu schützen. Durch die Umsetzung des FFRMS können Gemeinden widerstandsfähiger gegen Überschwemmungen werden, Leben und Eigentum schützen, Schäden an Haushalten minimieren, Versicherungskosten senken und Bundesinvestitionen schützen – und so sicherstellen, dass staatlich finanzierte Bauprojekte so gebaut werden, dass sie aktuellen und zukünftigen Überschwemmungsrisiken standhalten.

„Im ganzen Land habe ich aus erster Hand gesehen, welche verheerenden Auswirkungen Überschwemmungskatastrophen auf Familien und Gemeinden hatten – insbesondere auf diejenigen, die am wenigsten in der Lage waren, die emotionale und finanzielle Belastung der Genesung zu bewältigen. Die heutige Ankündigung von HUD verringert die Belastung, die diese Katastrophen für die Menschen mit sich bringen“, sagte die amtierende HUD-Sekretärin Adrianne Todman. „Mit fortschreitendem Klimawandel werden Überschwemmungskatastrophen immer häufiger, schwerwiegender und kostspieliger für Familien und Steuerzahler. „Diese letzte Regelung wird das Bewusstsein für Mieter und Hausbesitzer schärfen, Leben retten und die Kosten für die kommenden Jahre senken.“

Die endgültige Regel setzt das durch Executive Order (EO) 13690 geforderte FFRMS um, indem sie zwei der HUD-Vorschriften aktualisiert: Teil 55, Überschwemmungsgebietsmanagement und Schutz von Feuchtgebieten Und Teil 200, Mindesteigentumsstandards. Diese Regel stärkt die Standards, indem die Anforderungen an die Höhe und den Hochwasserschutz von Grundstücken in überschwemmungsgefährdeten Gebieten erhöht werden, in denen Bundesmittel für die Entwicklung oder Finanzierung neuer Bauvorhaben innerhalb der nun definierten FFRMS-Überschwemmungsgebiete verwendet werden. Dies gilt auch für wesentliche Verbesserungen an Strukturen, die durch HUD-Zuschüsse, Subventionsprogramme und anwendbare Mehrfamilienprogramme finanziert werden. Die Aktualisierung der Mindesteigentumsstandards gilt nur für FHA-versicherte Neubauten innerhalb der 100-jährigen Überschwemmungsebene.

„Durch die Aktualisierung der Hochwasserrisikostandards bietet HUD den Gemeinden die Flexibilität, ihr tatsächliches Risiko zu berechnen. Menschen mit bescheidenen Mitteln leben eher an einem überschwemmungsgefährdeten Ort und erholen sich nach einer Katastrophe länger.“ sagte Marion McFadden, stellvertretende Hauptsekretärin für Gemeindeplanung und -entwicklung. „Diese Regel stellt sicher, dass HUD-unterstützte Grundstücke bei Überschwemmungen die besten Chancen haben, ungestört zu bleiben. „Es liegt in der Verantwortung der Bundesregierung, sicherzustellen, dass die Investitionen der Steuerzahler so gestaltet sind, dass sie vorhersehbaren Risiken standhalten – und haben den zusätzlichen Vorteil, dass die Kosten für die Hochwasserversicherung für Immobilieneigentümer gesenkt werden.“

HUD schätzt, dass sich etwa 10 % der jedes Jahr neu gebauten Einfamilienhäuser der Federal Housing Administration (FHA) innerhalb der 100-jährigen Überschwemmungsebene befinden, und viele dieser Häuser befinden sich bereits in Gebieten, in denen staatliche oder lokale Standards höher sind als die vorherigen HUD-Standards. Der aktualisierte Standard verringert das Risiko von FHA-Hausbesitzern durch Überschwemmungsverluste, senkt die Versicherungskosten und schützt vor allem das Lebensrisiko in Gebieten mit höherem Überschwemmungsrisiko.

Überschwemmungen sind die häufigste und teuerste wetterbedingte Katastrophe in den Vereinigten Staaten und kosten den Steuerzahler jedes Jahr Milliarden von Dollar an wirtschaftlichen Verlusten, Gesundheitsschäden und Geldern für die Schadensbehebung und den Wiederaufbau oder die Reparatur von Eigentum. Im Jahr 2023 schätzte das Congressional Budget Office (CBO), dass sich die erwarteten jährlichen Überschwemmungsschäden an Häusern mit staatlich abgesicherten Hypotheken im Jahr 2020 auf 9,4 Milliarden US-Dollar beliefen und bis 2050 voraussichtlich auf 12,8 Milliarden US-Dollar jährlich ansteigen werden Ebenso erschütternd: Nur 2,5 cm Hochwasser verursachen je nach Größe des Hauses Verluste zwischen 10.000 und 27.000 US-Dollar. Wenn die in der Regel geforderten Höhen- und Hochwasserschutzstandards angewendet werden, schätzt HUD, dass die gesamten kombinierten Vorteile für jedes Baujahr über die Lebensdauer der Immobilien (40 Jahre) zu Einsparungen in Höhe von etwa 56,4 bis 324,3 Millionen US-Dollar führen werden. Diese Einsparungen resultieren aus Kostensenkungen aufgrund gesunkener Prämien für Hochwasserversicherungen, geringeren Hochwasserschäden an Gebäuden, vermiedenen Kosten für Hausbesitzer und Mieter, geringeren Kosten im Zusammenhang mit Umzügen oder temporären Unterkünften sowie Einkommensverlusten aufgrund von Überschwemmungen.

Nach Angaben des National Institute of Building Sciences amortisieren sich Investitionen in die Erhöhung von Bauwerken bei Überschwemmungen mehr als. Der Bau in höheren Lagen ist bei späteren Überschwemmungen kosteneffektiv und bietet einen Vorteil von 6 US-Dollar an vermiedenen Schäden für jeden US-Dollar, der in die Höhenlage investiert wird (Die Eindämmung von Naturgefahren spart Bericht). Unterversorgte Gemeinden sind überproportional von Überschwemmungen betroffen. Untersuchungen des Immobilienunternehmens Redfin ergaben, dass ehemals abgegrenzte Stadtteile einem um 25 % höheren Überschwemmungsrisiko ausgesetzt sind als nicht abgegrenzte Stadtteile.

Es gibt mehrere Beispiele, bei denen Gemeinden von den in dieser letzten Regel dargelegten Standards profitiert haben. Beispielsweise arbeitete die Stadt Cedar Rapids, Iowa, im Rahmen ihrer Bemühungen zur Wiederherstellung nach Überschwemmungen im Jahr 2008 eng mit Staatsbeamten zusammen, um ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber Überschwemmungen im Landesinneren zu erhöhen. Sie führten eine Reihe von Maßnahmen durch, unter anderem eine Neubewertung des Hochwasserrisikos. Im Jahr 2016, als die Stadt die zweithöchste Überschwemmung aller Zeiten erlebte, erwiesen sich ihre Bemühungen als erfolgreich und sie erlitten weniger Schäden. Nach dem Hurrikan Katrina nutzten der Bundesstaat Louisiana und die Stadt New Orleans HUD-Mittel, um beschädigte Sozialwohnungen durch neue Häuser zu ersetzen, die über die damaligen Mindestanforderungen hinausgingen. Als es ein Jahrzehnt später zu einer weiteren Überschwemmung kam, drang das Wasser aufgrund der zunehmenden Höhe der Häuser nie bis in den ersten Stock ein und verursachte daher keinen Sachschaden, wodurch den Bewohnern die Last und Kosten erspart blieben, die sie sonst hätten ertragen müssen.

Diese Regel wird Häuser retten und Leben retten. Allein im letzten Jahrzehnt gab es in den Vereinigten Staaten mehr als 1.100 direkte Todesopfer durch Überschwemmungen. Schätzungen zufolge werden durch die diesjährige Überschwemmungssaison im Frühjahr etwa 122 Millionen Menschen gefährdet. In 80 % der Bundesstaaten und über 600 lokalen Gemeinden und Kommunen sind bereits Hochwasserschutzmaßnahmen erforderlich. Leben zu retten, Familien in ihren Häusern zu halten und Zeit und Kosten für die Wiederherstellung der Gemeinschaft nach einer Überschwemmung zu verkürzen, sind für Gemeinden im ganzen Land unermessliche Vorteile.

-

PREV CSI-Experte sagt, Mord im Weltraum sei „unvermeidlich“ – deshalb untersucht er bereits Kriminalität in himmelhoher Höhe
NEXT Mordfall wegen vermisster Camper muss aufgeklärt werden