Die Windfall-Steuer treibt britische Öl- und Gasproduzenten nach Norwegen, sagt MAGGIE PAGANO

-

Serica Energy ist einer der zehn größten Öl- und Gasproduzenten Großbritanniens und liefert jährlich rund 41.000 Barrel Öl.

Zu seinem Portfolio neuer Projekte gehört die Buchan-Neuentwicklung – 120 Meilen nordöstlich von Aberdeen – das drittgrößte unterentwickelte Feld in britischen Gewässern nach Rosebank und Cambo.

Sein Vorsitzender und amtierender CEO ist David Latin, ein Branchenveteran mit mehr als 30 Jahren Erfahrung im Upstream-Sektor, einschließlich leitender Positionen bei BP und dem multinationalen Ölgiganten OMV Group, wo er dessen norwegische Aktivitäten leitete.

Mit anderen Worten: Er kennt sich aus.

Deshalb sollten wir schaudern, wenn Latin warnt, dass der wahnsinnige Steuerkrieg der Regierung gegen Öl- und Gasproduzenten Serica dazu veranlasst, nach neuen Investitionen anderswo in der Nordsee – wie Norwegen – zu suchen. Und möglicherweise weinen.

Gequetscht: Die Regierung behält ihre „Windfall Profits“-Steuer bei, lange nachdem es eine mögliche Rechtfertigung dafür auf der Grundlage der Öl- und Gaspreise gibt

Die Inkongruenz ist unerträglich: Die Tatsache, dass das Strafsteuersystem Großbritanniens einen britischen Ölproduzenten dazu zwingen könnte, in das Land der ölreichen Wikinger zu gehen, um dort nach Energie zu suchen, während wir noch unser eigenes schwarzes Gold haben, ist absurd.

Doch genau vor diesem Sachverhalt warnt Latin nicht nur für Serica, sondern auch für andere britische Ölproduzenten.

Wenn Serica und seine Konkurrenten woanders hingehen, werden das auch die Arbeitsplätze im Vereinigten Königreich, die Steuereinnahmen und, was noch wichtiger ist, die Energiesicherheit tun.

Warum, so muss man sich fragen, würde irgendeine Regierung ihre Ölproduzenten nach dem Energieschock, der durch den Krieg Russlands gegen die Ukraine ausgelöst wurde, bereitwillig bestrafen, was zu einem Anstieg der Öl- und Gaspreise und einem rasanten Anstieg der Inflation führte?

Zu Recht zeigt Latin wegen der Probleme, mit denen der Sektor konfrontiert ist, auf Westminster und nicht auf Moskau.

Perverserweise behält die Regierung ihre „Windfall Profits“-Steuer lange nach einer möglichen Rechtfertigung auf der Grundlage der Öl- und Gaspreise bei. (Serica verkaufte letztes Jahr Öl für 63 US-Dollar pro Barrel Öläquivalent, verglichen mit 104 US-Dollar im Jahr 2022).

Darüber hinaus verlängert Bundeskanzler Jeremy Hunt die Steuer bis 2029. Labour wird die Branche noch härter treffen, wenn sie an die Macht kommt: Die Partei hat damit gedroht, den Steuersatz auf 78 Prozent zu erhöhen und die Kapitalentlastung für Investitionen im Vergleich zu zu reduzieren das gegenwärtige Regime.

Wenn es der aktuellen Steuerpolitik gelingt, die Ölproduzenten in andere Länder zu drängen, gibt es nur eine Option: Wir müssen mehr importieren.

Selbst die grimmigsten Mitglieder der Anti-Fossilen-Brennstoff-Brigade wissen, dass wir jahrzehntelang mehr Öl und Gas benötigen werden, um die Übergangszeit zu überbrücken. Bisher war es die vereinbarte Politik, die Rückgewinnung der verbleibenden Reserven des Vereinigten Königreichs zu maximieren.

Aber wie der Serica-Chef betont, wurde diese Politik aufgrund der Kurzfristigkeit der Regierung eindeutig aufgegeben.

Das hat enorme Konsequenzen; volatilere und unzuverlässigere Importe, weniger Steuereinnahmen im Vereinigten Königreich, weniger hochwertige Arbeitsplätze und mehr Kohlenstoff, weil Lieferungen transportiert werden müssen.

Die Position der Regierung ist nicht nur auf kurze Sicht lächerlich, sondern steht auch im Widerspruch zu allen Versuchen, die Energiesicherheit für künftige Generationen zu maximieren.

Dies gilt auch für Labours Plan, die Steuern zu erhöhen, aber auch die Vergabe neuer Explorationslizenzen für die Nordsee zu stoppen.

Ironischerweise wird die Labour-Partei das wahrscheinlich nicht brauchen, weil Entdecker wie Serica in anderen Gewässern auf die Jagd gegangen sein werden.

Der GMB-Gewerkschaftsführer Gary Smith bezeichnet die Politik der Labour-Partei als wirtschaftliche Analphabeten. Die Tragödie ist, dass die Tory-Politik ebenso ungebildet war.

Nein, um die Gehaltserhöhung des Chefs auszutauschen

Anleger stehen heute vor einer schwierigen Entscheidung. Sie stimmen darüber ab, ob David Schwimmer, Chef der London Stock Exchange Group, weitere 7 Millionen Pfund erhalten soll, wodurch sich die Vergütung auf 13 Millionen Pfund erhöht.

Die Beratungsunternehmen ISS und Glass Lewis fordern sie auf, dagegen zu stimmen.

Die Börse sagt, er sollte wie seine Kollegen an der Nasdaq oder Datenfirmen wie S&P Global bezahlt werden.

Darin wird darauf hingewiesen, dass der amerikanische Anwalt und ehemalige Goldman-Sachs-Chef seit seiner Übernahme vor sechs Jahren den Aktienkurs verdoppelt hat.

Das stimmt zwar, aber das lag an der 27-Milliarden-Dollar-Übernahme von Refinitiv, die den Aktienkurs steigerte und das Unternehmen zu einem Datenanbieter machte, der nun den Großteil der Einnahmen ausmacht.

Und das ist der springende Punkt: Handelt es sich um einen Datenanbieter oder eine Börse zur Kapitalbeschaffung? Kann es beides sein?

Die Londoner Börse und Aim, ihr Juniormarkt, kämpfen mit Abwanderungen zur Wall Street und niedrigen Bewertungen, was zu einem Übernahmerausch, hauptsächlich von US-Firmen, und strengen Vorschriften führt.

Schwimmer muss zeigen, wie er seine Leistung verbessern will – um eher dem aufstrebenden Nasdaq zu ähneln –, bevor er eine Erhöhung erhält.

Bei einigen Links in diesem Artikel kann es sich um Affiliate-Links handeln. Wenn Sie darauf klicken, erhalten wir möglicherweise eine kleine Provision. Das hilft uns, This Is Money zu finanzieren und die Nutzung frei zu halten. Wir schreiben keine Artikel, um Produkte zu bewerben. Wir lassen nicht zu, dass eine kommerzielle Beziehung unsere redaktionelle Unabhängigkeit beeinträchtigt.

-

PREV Deepthi Jeevanji gewinnt Gold mit Weltrekordzeit in der 400-m-T20-Klasse bei den Para-Weltmeisterschaften
NEXT Baldwinsville dominiert den Flag-Football-Meisterschaftssieg der Section III Division I gegen Syracuse East (Fotos)