Der Einwohner von Long Island wird zur Zahlung einer Entschädigung für den Diebstahl eines Anteils am Haus der Familie Queens Village verurteilt und wird seine Nichte sein: DA – QNS

Der Einwohner von Long Island wird zur Zahlung einer Entschädigung für den Diebstahl eines Anteils am Haus der Familie Queens Village verurteilt und wird seine Nichte sein: DA – QNS
Der Einwohner von Long Island wird zur Zahlung einer Entschädigung für den Diebstahl eines Anteils am Haus der Familie Queens Village verurteilt und wird seine Nichte sein: DA – QNS
-

Ein Mann aus Long Island wurde am Mittwoch vor dem Obersten Gerichtshof von Queens verurteilt, weil er in betrügerischer Form behauptet hatte, er sei vollständiger Eigentümer eines Hauses in Queens Village, obwohl seine Nichte tatsächlich die Hälfte davon geerbt hatte. Wagner Recio, 52, aus Butler Boulevard in Elmont, bekannte sich im Dezember 2022 schuldig, im Vorjahr gefälschte Dokumente eingereicht zu haben, um eine Hypothek auf den Wert des Queens Village-Grundstücks zu erhalten, und behielt den finanziellen Erlös für sich.

Den Anklagen zufolge besaßen Recio und sein Bruder Alejandro Recio als gemeinsame Mieter (Tenants in Common, TIC) gemeinsam ein Haus in der 220th Street in Queens Village, was jedem Eigentümer das ungeteilte Recht einräumte, seinen eigenen Anteil an der Immobilie zu verkaufen, zu übertragen oder zu leihen.

Als Alejandro Recio im Jahr 2014 starb, wurde seine zehnjährige Tochter nach dem Testament ihres Vaters Alleinerbin des väterlichen Grundstücksanteils. Die Mutter des Kindes wurde vom Gericht beauftragt, in ihrem Namen zu handeln.

Zwischen dem 1. Juni und dem 13. Juli 2021 reichte Recio eidesstattliche Erklärungen bei den Hypothekenbanken Equity Title und Meadowbrook ein und behauptete, er sei der alleinige Erbe der Anteile seines Bruders an dem Haus. Er veranlasste außerdem drei weitere Personen, separate eidesstattliche Erklärungen einzureichen, die seine betrügerische Behauptung belegen.

Recio reichte eine abschließende und überarbeitete Eigentumsurkunde ein, in der er sich selbst zum alleinigen Eigentümer ernannte. Die gefälschte Urkunde wurde kurz darauf beim New York City Register in Queens eingereicht.

Meadowbrook Financial Brokers Inc. hat Recio eine Hypothek über 261.000 US-Dollar gewährt. Etwa 145.000 US-Dollar wurden zur Tilgung einer früheren Hypothek auf das Haus verwendet, und etwa 97.000 US-Dollar wurden als Barauszahlung direkt an Recio ausgezahlt. Im Januar 2022 entdeckte die Mutter des Kindes die geänderte Urkunde und kontaktierte das Büro der Bezirksstaatsanwältin von Queens, Melinda Katz.

„Dieser Angeklagte hat Dokumente gefälscht, um Anteile an einem Haus zu stehlen, das nicht rechtmäßig ihm gehörte, sondern tatsächlich seiner Nichte gehörte“, sagte Katz. „Nach einer eingehenden Untersuchung durch das Housing and Worker Protection Bureau meines Büros konnten wir Anklage gegen den Angeklagten erheben und haben nun sichergestellt, dass das Opfer die ganze Zeit das erhalten hat, was ihm rechtmäßig zusteht.“

Toni Cimino, Richter am Obersten Gerichtshof von Queens, verurteilte Recio zu einer bedingten Entlassung. Im Rahmen seiner Einverständniserklärung erklärte sich Recio bereit, die Urkunde für nichtig zu erklären. Anschließend wurde das Haus verkauft und der Erlös als Entschädigung an seine Nichte ausgezahlt.

-

PREV Der Film „The Apprentice“ löste den Zorn von Donald Trump am Tatort von Ivanas Vergewaltigung aus
NEXT Kenianische Dollarmillionäre vermieten ihre Zweitwohnungen