Mann aus Maryland wegen Tod einer Frau aus Bethel Park in der Wüste verurteilt

Mann aus Maryland wegen Tod einer Frau aus Bethel Park in der Wüste verurteilt
Mann aus Maryland wegen Tod einer Frau aus Bethel Park in der Wüste verurteilt
-

LAS VEGAS – Ein Mann aus Maryland wurde am Mittwoch wegen Mordes an seiner Freundin aus Bethel Park in der Wüste von Nevada verurteilt.

John Matthew Chapman, 44, aus Oakland, wurde von einer Jury des US-Bezirksgerichts in Nevada wegen einer Entführung mit Todesfolge für schuldig befunden, wie aus Gerichtsakten hervorgeht. Ihm droht bei der für den 2. August geplanten Gerichtsverhandlung eine lebenslange Haftstrafe.

Ermittler sagten, dass Chapman nach der Ermordung von Jaime Rae Feden, 33, im September 2019 beabsichtigte, sie auf ihrem Facebook-Messenger-Konto zu sehen, und in ihrem Haus in Bethel Park lebte.

Die Nachbarn der Frau wurden misstrauisch, als sie sie oder ihr Fahrzeug monatelang nicht gesehen hatten, Chapman jedoch im Haus sahen, sagten Staatsanwälte. Die Polizei führte eine Sozialkontrolle durch und fand Ausweise mit Chapmans Namen und Foto, das Mobiltelefon des Opfers, Kabelbinder und eine Rolle Klebeband, sagten sie.

Chapman gab zu, die Frau glauben gemacht zu haben, die beiden würden für ein Fotoshooting einen Roadtrip nach Las Vegas unternehmen, so die Staatsanwaltschaft. Stattdessen, so sagten sie, habe er sie in die Wüste von Nevada mitgenommen, sie gefesselt und erstickt. Sie fügten hinzu, dass er zugegeben habe, sie für ihr Geld getötet zu haben.

Die Associated Press hinterließ am Donnerstag eine E-Mail an Chapmans Anwälte mit der Bitte um Stellungnahme.

-

PREV Trump-Prozess: Über Trump besteht erneut die Möglichkeit der Verachtung
NEXT Zulemita Menem erzählte, was ihr Sohn Luca Bertoldi macht