Breaking news

Hope Hicks und die „Melania“-Verteidigung: Die wichtigsten Erkenntnisse aus dem Trump-Prozess, Tag 11 | Prozesse gegen Donald Trump

Hope Hicks und die „Melania“-Verteidigung: Die wichtigsten Erkenntnisse aus dem Trump-Prozess, Tag 11 | Prozesse gegen Donald Trump
Hope Hicks und die „Melania“-Verteidigung: Die wichtigsten Erkenntnisse aus dem Trump-Prozess, Tag 11 | Prozesse gegen Donald Trump
-

Hope Hicks, ehemalige Kommunikationsdirektorin von Donald Trump, hat am Freitag eine Aussage gemacht, die sowohl für die Staatsanwaltschaft als auch für die Verteidigung des ehemaligen Präsidenten hilfreich sein könnte. Sie enthüllte die Folgen innerhalb der Trump-Kampagne nach der schädlichen Aufnahme von Access Hollywood, in der Trump sexuelle Übergriffe thematisierte.

Hier sind die wichtigsten Erkenntnisse aus Tag 11 von „People of New York gegen Donald J. Trump“:


  1. 1. Hicks vermutet, dass Trump hinter dem Geld für Daniels steckt

    Hicks bekräftigte einen wichtigen Teil der Argumentation der Staatsanwälte, dass Trump die Quelle der an Stormy Daniels gezahlten 130.000 US-Dollar war, als sie Zweifel an der ihr von Trump selbst übermittelten Beschreibung äußerte, dass sein ehemaliger Anwalt und Fixer Michael Cohen Daniels einfach ausgezahlt habe der Selbstlosigkeit.

    Die Staatsanwälte fragten bei direkter Vernehmung, was Hicks von diesem Bericht halte. „Das wäre für Michael untypisch“, räumte Hicks ein. „Ich wusste nicht, dass er ein besonders selbstloser Mensch ist. „Er war der Typ Mensch, der Kredit suchte.“

    Hicks äußerte ernsthafte Zweifel an Trumps Vorschlag, Cohen habe das Geld gezahlt, was ein wichtiger Moment war: Sie diskreditierte im Wesentlichen die Behauptung des Trump-Teams, dass das gesamte Schweigegeldprogramm von Cohen inszeniert worden sei und Trump aus der Operation ausgeschlossen worden sei.

    Damit bescherte Hicks den Staatsanwälten auch einen zweiten Sieg, denn sie enthüllte, dass Trump direkte Kenntnisse über das Schweigegeldsystem hatte.

    Trumps Anwalt Emil Bove erhob zweimal Einspruch, als der Bezirksstaatsanwalt von Manhattan, Matthew Colangelo, fragte, ob es untypisch gewesen wäre, wenn Cohen das Schweigegeld gezahlt hätte, ohne es Trump zu sagen, doch der Richter wies beide Einwände zurück.


  2. 2. Hicks hilft Trumps „Melania“-Verteidigung

    Hicks überreichte Trump ein Geschenk, als sie im direkten Verhör aussagte, dass die Reaktion seiner Frau Melania seine größte Sorge gewesen sei, als drei Tage vor der Wahl 2016 der Artikel im Wall Street Journal über die Schweigegeldzahlungen erschien.

    „Er war besorgt darüber, wie seine Frau es sehen würde“, sagte Hicks.

    Das Trump-Team deutete in seinen Eröffnungsreden an, dass der Hauptgrund für das Fang-und-Töten-Programm, um Daniels‘ Geschichte zu kaufen, darin bestand, dass Trump es für ihn und Melania als peinlich empfand – eine alternative Erklärung zum Fall der Staatsanwaltschaft, dass es dazu diente, die Geschichte zu beeinflussen Wahl.

    Anschließend versuchten die Staatsanwälte, Hicks dazu zu bringen, hinzuzufügen, dass Trump auch besorgt darüber sei, dass diese Geschichten seinen Wahlkampf 2016 entgleisen ließen, aber Hicks erklärte lediglich, dass Trump immer gefragt habe, wie bestimmte Nachrichten bei den Wählern „ankommen“ würden.


  3. 3. Hicks hilft Trump dabei, Cohen zu distanzieren

    Im Kreuzverhör durch den Trump-Anwalt Bove bestätigte Hicks außerdem, dass Cohen jugendliche Tendenzen habe und dass er sich häufig unaufgefordert in die Trump-Kampagne 2016 eingemischt habe, obwohl er in der Kampagne, für die er über eigene Anwälte verfügte, keine formelle Rolle innehabe.

    Bove stellte Hicks eine Reihe von Schnellfragen: Wenn Cohen „unerlaubte“ Maßnahmen ergriffen hätte? Wenn Cohen „ein Schurke wurde“? Oder wenn Cohen manchmal Dinge tat, die nicht hilfreich waren? „Er nannte sich gern ‚Fixer‘ oder ‚Mr Fix-It‘. Und das nur, weil er es zuerst gebrochen hat.“

    Indem Hicks zugab, dass Cohen manchmal einseitig handelte, öffnete Hicks Trumps Team die Tür, um ihre Behauptung zu verstehen, dass Trump von den Catch-and-Kill-Programmen ausgeschlossen wurde und Cohen sich freiberuflich durch die Operation kämpfte.

-

PREV Klopp: Von seinem emotionalen Abschied von Liverpool bis zum Gesang für seinen Nachfolger :: Olé
NEXT SunLive – Operation Middlepark: Anklage wegen Mordes erhoben