Uttarakhand: Anhänger retteten ihr Leben vor Waldbränden; eine knappe Flucht am Tempel | Indische Nachrichten

Uttarakhand: Anhänger retteten ihr Leben vor Waldbränden; eine knappe Flucht am Tempel | Indische Nachrichten
Uttarakhand: Anhänger retteten ihr Leben vor Waldbränden; eine knappe Flucht am Tempel | Indische Nachrichten
-

Die wütenden Waldbrände in Uttarakhand haben begonnen, sich menschlicher Besiedlung zu nähern und stellen eine Gefahr für Menschenleben dar. Am Sonntag war ein verehrter Tempel im Bundesstaat von lodernden Flammen umgeben, was bei den auf dem Tempelgelände anwesenden Gläubigen Panik auslöste. Angesichts der Schwere der Angelegenheit verbot CM Dhami das Verbrennen von Stoppeln für eine Woche. Mehr als 11,00 Hektar Waldfläche wurden in den letzten sechs Monaten beschädigt.

Waldbrand im Dunagiri-Tempel in Uttarakhand

Dehradun: Der wütende Waldbrand in Uttarakhand wurde unheimlich, als er sich am Sonntag einem Tempelgelände näherte. Die Gläubigen in Dunagiri, einem verehrten Tempel in Kumaons Dwarahat, wurden von einem Waldbrand umzingelt und rannten Hals über Kopf davon, um ihr Leben zu retten. Der unerbittliche Brand im Bundesstaat hat bereits mindestens fünf Menschen das Leben gekostet.

Es ist eine Massenpanik-ähnliche Situation entstanden

Angesichts der heftigen Flammen und der Menschen, die um ihr Leben rannten, kam es unter den Menschen auf dem Tempelgelände zu einer Massenpanik, und die Ladenbesitzer hatten ihre Geschäfte geschlossen. Dieser Tempel liegt 16 km von der Stadt Dwarahat im Bezirk Almora entfernt und ist Vaishno Mata gewidmet. Wie an jedem anderen Sonntag waren die Gläubigen in großer Zahl im Tempel anwesend, und plötzlich trug ein Hauch von Wind dazu bei, Waldbrände auf das Tempelgelände zu tragen. Dieses Inferno breitete sich sehr bald in der Tempelanlage aus und veranlasste alle Pilger, den Tempel zu verlassen. Glücklicherweise kam kein Gläubiger zu Schaden, da der Ort rechtzeitig evakuiert werden konnte.

CM Dhami verbot eine Woche lang das Verbrennen von Stoppeln

Inmitten wütender Waldbrände in Uttarakhand erließ Staatsminister Pushkar Singh Dhami am Sonntag eine Anordnung, die das Verbrennen von Stoppeln für eine Woche verbietet, und wies die Beamten an, dafür zu sorgen, dass in und um Waldgebiete keine Abfälle verbrannt werden. Darüber hinaus wies Dhami Generalsekretär Radha Raturi an, allen Bezirksrichtern Anweisungen zu erteilen, die Waldbrände in ihrer Region in der kommenden Woche zu überwachen.

Drei Männer aus Bihar wurden festgenommen

Während ein großer Teil dieses Himalaya-Staates mit Waldbränden zu kämpfen hat, legen überraschenderweise drei aus Bihar stammende Arbeiter das Feuer im Wald an, um in den sozialen Medien Berühmtheit zu erlangen. Daraufhin nahm die Polizei von Chamoli sie fest und erstattete gemäß den Abschnitten 26 des Indian Forest Act und 34, 435, 505 des Indian Penal Code (IPC) auf der Polizeiwache Gairsain Anzeige gegen sie. Die Polizei von Uttarakhand wurde sofort aufmerksam, als dieses Video in den sozialen Medien viral ging.

Mehr als 11,00 Hektar Waldfläche wurden in den letzten sechs Monaten beschädigt

Aufgrund des Mangels an Niederschlägen und der steigenden Temperaturen kam es in diesem nördlichen Bundesstaat in der jüngsten Vergangenheit zu massiven Bränden. Bisher wurden bei über 900 Waldbränden in den letzten sechs Monaten mehr als 11,00 Hektar Waldfläche beschädigt. Darüber hinaus wurden 351 Fälle von vom Menschen verursachten Waldbränden registriert, in denen 59 Angeklagte namentlich genannt werden und die restlichen 290 nicht identifiziert werden können.

-

PREV Premierminister Modi wird nicht mit mir diskutieren, da er Fragen zu Adani-Links nicht beantworten kann, sagt Rahul
NEXT Die Feuerwehrleute von Winnipeg sind damit beschäftigt, das lange Wochenende im Mai zu beginnen