Person stürzt während der Abschlussfeier im US-Bundesstaat Ohio von der Tribüne in den Tod

Person stürzt während der Abschlussfeier im US-Bundesstaat Ohio von der Tribüne in den Tod
Person stürzt während der Abschlussfeier im US-Bundesstaat Ohio von der Tribüne in den Tod
-

Proteste auf dem Campus während der Abschlussfeier

Die Proteste auf dem Campus gehen weiter, während die Abschlussfeierlichkeiten beginnen

02:17

Nach Angaben von Universitätsbeamten stürzte am Sonntag während der Abschlussfeier der Ohio State University eine Person von der Tribüne in den Tod. Der Sturz ereignete sich gegen Mittag in der Nähe der Stelle, an der die letzten Absolventen das Ohio Stadium betraten, berichtete der Columbus Dispatch.

Die Polizei sperrte das Gebiet ab. Ob es sich bei dem Sturz um einen Unfall oder Absicht handelte oder ob ein Schüler oder eine andere Person betroffen war, war nicht sofort klar.

Universitätssprecher Benjamin Johnson sagte in einer per E-Mail verschickten Erklärung, die Universität sei sich des Todesfalls bewusst, habe aber keine weiteren Informationen darüber, was passiert sei.

Einige Schüler und andere Teilnehmer der Zeremonie waren sichtlich verärgert. Die Eröffnung wurde fortgesetzt und die Redner erwähnten nicht, was passiert war.

„Für alle, die von dem heutigen Vorfall betroffen sind, werden wir Beratung und andere Unterstützungsressourcen zur Verfügung stellen“, sagte ein Sprecher laut der CBS-Tochter WBNS in einer Erklärung.

Nach Angaben der Universität erhielten 12.555 Studierende ihr Diplom oder Zeugnis persönlich, berichtete der Sender.

Die Universität war kürzlich mit Kriegsprotesten im Gazastreifen konfrontiert, die landesweit zu Störungen an den Campussen geführt haben. Über drei Dutzend Studenten und Demonstranten des US-Bundesstaates Ohio werden wegen Vergehens angeklagt, nachdem die Universität am Donnerstagabend hart gegen Proteste gegen Investitionen in Israel vorgegangen ist.

-

PREV Welche börsennotierten Unternehmen können attraktive Investments sein?
NEXT Drei „Gilbert Goons“-Schläger, denen vorgeworfen wird, den 17-jährigen Preston Lord zu Tode geprügelt zu haben, werden nicht hingerichtet, wenn sie wegen Mordes verurteilt werden, gibt die Staatsanwaltschaft bekannt