Arkansas kann zwei Lehrer nicht davon abhalten, im Klassenzimmer über kritische Rassentheorie zu diskutieren und Regeln zu beurteilen

Arkansas kann zwei Lehrer nicht davon abhalten, im Klassenzimmer über kritische Rassentheorie zu diskutieren und Regeln zu beurteilen
Arkansas kann zwei Lehrer nicht davon abhalten, im Klassenzimmer über kritische Rassentheorie zu diskutieren und Regeln zu beurteilen
-

LITTLE ROCK, Arche. – Ein Bundesrichter hat entschieden, dass Arkansas zwei High-School-Lehrer nicht daran hindern kann, im Klassenzimmer über kritische Rassentheorie zu diskutieren, aber er schreckte davor zurück, den Staat allgemeiner daran zu hindern, sein Verbot der „Indoktrination“ an öffentlichen Schulen durchzusetzen.

Der US-Bezirksrichter Lee Rudofsky erließ am Dienstagabend eine knappe einstweilige Verfügung gegen das Verbot, eine von mehreren Änderungen, die im Rahmen einer Reform des Bildungswesens beschlossen wurden, die der republikanische Gouverneur beschlossen hatte. Sarah Huckabee Sanders ist letztes Jahr ins Gesetz eingetreten.

Das Verbot wird von zwei Lehrern und zwei Schülern der Little Rock Central High School angefochten, wo 1957 die Aufhebung der Rassentrennung stattfand.

In seinem 50-seitigen Urteil sagte Rudofsky, die Argumente des Staates machten deutlich, dass das Gesetz „Unterricht im Klassenzimmer, in dem Theorien, Ideen oder Ideologien gelehrt, verwendet oder darauf Bezug genommen werden“ nicht gänzlich verhindere.

Sein Urteil verbot dem Staat, Lehrer dafür zu disziplinieren, dass sie kritische Rassentheorie lehren, erwähnen oder diskutieren – ein akademischer Rahmen aus den 1970er Jahren, der sich auf die Idee konzentriert, dass Rassismus in den Institutionen des Landes verankert ist. Die Theorie ist kein fester Bestandteil der K-12-Ausbildung, und das Verbot in Arkansas definiert nicht, was eine kritische Rassentheorie ausmacht.

Rudofsky sagte, obwohl sein Urteil eng gefasst sei, „sollte es den Lehrern im ganzen Staat (und ihren Schülern) Trost spenden, dass § 16 Lehrern nicht verbietet, über kritische Rassentheorie oder andere Theorien, Ideologien zu unterrichten, sie zu verwenden oder sich darauf zu beziehen. oder Idee, solange die Lehrer ihre Schüler nicht dazu zwingen, eine solche Theorie, Ideologie oder Idee als gültig zu akzeptieren.“

Rudofsky sagte, seine Entscheidung würde den Lehrern immer noch verbieten, Maßnahmen zu ergreifen, wie etwa die Bewertung auf der Grundlage dessen, ob ein Schüler eine Theorie annimmt oder ablehnt, oder die Bevorzugung von Schülern bei der Annahme einer Theorie.

Sowohl der Staat als auch die Anwälte der Lehrer behaupteten, das Urteil sei ein erster Sieg in einem laufenden Rechtsstreit über das Gesetz.

„Wir freuen uns sehr, dass das Gericht anerkannt hat, dass die Kläger anfechtbare verfassungsrechtliche Ansprüche geltend gemacht haben“, sagte Mike Laux, Anwalt der Lehrer und Schüler, die Klage eingereicht hatten. „Mit dieser Stärke in unserem Gürtel freuen wir uns darauf, diesen unglaublich wichtigen Fall künftig strafrechtlich zu verfolgen.“

David Hinojosa, Direktor des Educational Opportunities Project beim Lawyers’ Committee for Civil Rights Under Law – der auch die Kläger in dem Fall vertritt – sagte, das Urteil habe „das Zensurgesetz von Arkansas im Wesentlichen ausgehöhlt, sodass das Gesetz praktisch bedeutungslos geworden ist.“

Der republikanische Generalstaatsanwalt Tim Griffin sagte, das Urteil verbiete lediglich das, was Arkansas von vornherein nie getan habe.

„Die heutige Entscheidung bestätigt, was ich die ganze Zeit gesagt habe. Das Gesetz von Arkansas verbietet es nicht, die Geschichte der Rassentrennung, der Bürgerrechtsbewegung oder der Sklaverei zu unterrichten“, sagte Griffin in einer Erklärung.

Die Klage geht auf die Entscheidung des Staates zurück, dass ein Advanced Placement-Kurs in Afroamerikanistik im Schuljahr 2023–2024 nicht auf die staatlichen Anrechnungspunkte angerechnet werden würde. In der Klage der Lehrer wird argumentiert, dass das staatliche Verbot so vage sei, dass es sie dazu zwinge, ihren Unterricht selbst zu zensieren, um nicht damit in Konflikt zu geraten.

Arkansas gehört zu mehreren von den Republikanern geführten Bundesstaaten, die den Rassenunterricht im Klassenzimmer eingeschränkt haben, einschließlich Verboten der kritischen Rassentheorie. Pädagogen aus Tennessee reichten letztes Jahr eine ähnliche Klage gegen die umfassenden Verbote dieses Staates ein, bestimmte Konzepte von Rasse, Geschlecht und Voreingenommenheit im Unterricht zu vermitteln.

-

PREV Staatsanwälte und Verteidigung präsentieren letzte Argumente im Trump-Prozess
NEXT Kenianische Dollarmillionäre vermieten ihre Zweitwohnungen