Das war die wahre Geschichte

Das war die wahre Geschichte
Das war die wahre Geschichte
-

Es handelt sich um ein vorgefertigtes Band„Das haben so bekannte Leute wie Noel Gallagher, der älteste der Oasis-Brüder, in der Branche über sie gesagt. Für viele ist das Spice Girls Es handelte sich um ein Produkt, das von und für die Industrie entworfen und gesteuert wurde. Natürlich, wie in der Dokumentationsreihe gezeigt Spice Girls: Der Preis des Ruhmsdas gerade auf RTVE Play gelandet ist, ist etwas Wahres dran, aber niemand soll denken, dass diese fünf Frauen nicht den Mut hatten, den Spieß umzudrehen.

Stimmt es, dass sie aus einem… kamen? Gießen? Ja, das ist völlig wahr. März 1994Es wurde gemacht ein Vorsprechen für junge britische Frauen, um zu versuchen, eine Girlband zu gründen. Zu Beginn der Neunzigerjahre war dies eine Formel, die es in der Musikindustrie noch nicht gab und deren Lücke der Vertreter Chris Herbert füllen wollte, der Mann, der sich die Formation der Spice Girls ausgedacht hatte, um dem entgegenzuwirken Boybands des Augenblicks, angeführt von Gruppen wie der Nimm das.

Das Hören vermittelt Dinge wie die Einstellung, sein Selbstvertrauen, das Tanzen, Singen und natürlich seine körperliche Erscheinung. Sie wiesen sogar darauf hin, dass Victoria „keine sehr gute Haut hatte“. Was sie am meisten suchten, waren starke und selbstbewusste Persönlichkeiten, und sie haben es zweifellos gefunden, aber das war am Ende ein Schock.

Mehr als 400 Spice Girls-Hoffnungsträger

Es war der 4. März 1994 und mehr als 400 aufstrebende Popstars nahmen an Vorsingen in den Danceworks Studios in der Balderton Street in London teil. Der Auswahlprozess war nicht einfach. Der erste, der die Gleichung betrat, war Mel Bder Whitney Houstons The Greatest Love of All aufführte, Victoria Adams Er entschied sich für das Lied Mein Herr (Cabaret) von Liza Minnelli. Sie erschien in Schwarz gekleidet und mit einem Oberteil, das ihren gebräunten Bauch zur Geltung brachte. Melanie Chisholm (der „I’m so aufgeregt“ von Pointer Sisters sang) erregte ebenfalls die Aufmerksamkeit der Jury. In einem zweiten Einsatz kam Geri Halliwell zum Einsatz. Sie war keine große Sängerin und noch weniger eine Tänzerin, aber ihre natürliche Stärke ragte heraus. Ihr Aussehen (enger rosa Pullover, lila Shorts, Plateauschuhe und rote Haare in zwei Zöpfen) veranlasste Mel B dazu, über sie zu sagen: „Sie sah aus wie eine exzentrische, verrückte Frau von einem anderen Planeten.“





30 Jahre Spice Girls

Das „fast“ Spice Girl und die Ankunft von Emma

Aus der zweiten Besetzung wurden Victoria, Melanie B, Halliwell, Michelle Stephenson und ausgewählt Lianne Morgan. Aber Lianne wurde sofort abgelehnt und der Grund hatte wenig mit ihrer Art zu singen zu tun. Er erhielt lediglich einen Brief, in dem ihm mitgeteilt wurde, dass er viel älter aussah als die anderen. Michelle ging kurz darauf alleine. Er brauchte niemanden, der es ihm sagte, er erkannte, dass er nicht in die Gruppe passte und andere persönliche Verpflichtungen hatte. Sein Weggang hinterließ eine Stelle, die er besetzte Emma Bunton im Dezember 1994: Das letzte Mitglied wurde für den Beitritt zur Gruppe ausgewählt.

Möchtegern-Erfolg und Übernahme

Als ein Jahr später Plattenfirmen an sie herantraten, nahmen sie ihre Zukunft selbst in die Hand. Sie entledigten sich Herberts und wählten, angeführt von Geri, einen neuen Vertreter. Simon Fuller. Mit ihm startete er seinen großen Erfolg Möchtegern. Es wurde 1996 uraufgeführt, begleitet von einem spektakulären Video, in dem es den Schlüssel zum Erfolg der Gruppe enthielt: Sie nannten es Frauenpower und sie verkauften es als ihre Gruppenphilosophie. Es war so wie es ist, weibliches Empowerment, aber genau im richtigen Moment. Die Single war ein großer Erfolg mit 145 Millionen Exemplare weltweit verkauft.





Königin Elizabeth II. und die Spice Girls

Ein Jahr später, 1997, drehte sich das Blatt erneut. Aufgrund von Meinungsverschiedenheiten mit ihrem Manager beschlossen die Spice Girls, Fuller gehen zu lassen. Von diesem Moment an, zusätzlich zu Befehl und Weisung, Sie beteiligen sich auch an der Komposition ihrer Lieder, was außergewöhnlich ist, weil es nirgendwo anders gemacht wurde. Boygroup der ganzen Zeit. Kann man sie bei alledem wirklich als vorgefertigt bezeichnen?

Öffentliche Kontrolle, Mediendruck und Auflösung

1998 waren sie auf dem Höhepunkt ihres Erfolgs, doch zur Überraschung aller entschloss sich Geri Halliwell zu gehen. Anfang des Jahres waren die Spice Girls auf eine ausgedehnte Welttournee gegangen, die Spiceworld Tour. Die Presse begann zu fragen, wo Geri sei. Die offizielle Bestätigung von Geris Weggang erfolgte am 31. Mai 1998: „Ich muss leider bestätigen, dass ich gegangen bin … aufgrund der Differenzen zwischen uns.“

Die Spice Girls, nun als Quartett, gaben ihr Bestes, um die Gruppe weiterzuführen, doch im Jahr 2000 gaben sie bekannt, dass sie eine unbestimmte Pause einlegen würden, um sich auf ihre individuellen Karrieren zu konzentrieren. Jahre später, im Jahr 2019, während des Abschlusskonzerts einer der Band-Treffen (ohne Victoria), entschuldigte sich Geri bei ihren ehemaligen Bandkollegen: „Ich muss etwas sagen, was ich schon vor langer Zeit hätte sagen sollen: Es tut mir leid. Es tut mir leid, dass ich gegangen bin, ich habe mich wie ein kleines Mädchen verhalten … Es ist wunderbar, wieder mit diesen Mädchen zusammen zu sein, die ich so sehr verehre.“ “





Die Spice Girls ohne Geri (2000)

Der wahre Grund für seine Auflösung

Der Machismo der Gesellschaft, die skrupellose Kontrolle der Medien und Simon Fullers Rache sind der Schlüssel zur Auflösung der Gruppe. Fuller war derjenige, der sie zum Ruhm katapultierte, und er erkannte sofort, dass es unter dem „feministischen Ersatz“ des Girl-Power-Slogans, den die Mädchen vertraten, einen sehr lukrativen Markt gab. Doch der Druck nahm zu und die ohnehin lockere Beziehung, die Geri, der eigentliche Anführer der Band, zu ihm hatte, explodierte schließlich. Obwohl es einige gibt, die sagen, dass es mit dem Ende der angeblichen Beziehung zu tun hatte, die Fuller mit Emma gehabt haben soll. „Die Spice Girls feuern den Boss“ sorgten Ende 1997 für Schlagzeilen.

Diese Entscheidung würde jedoch ihren Tribut für sie fordern. Fuller verfügte über enorme Macht und Einfluss innerhalb der Branche, er war sehr gut mit den Herausgebern der wichtigsten Zeitschriften und Medien verbunden, viele von ihnen stellten sich schnell zu seinen Gunsten. eine Schikanen- und Zerstörungskampagne gegen das Quintett starten. Die Grausamkeit der Sensationspresse, die erneut die Körper der Mädchen auf das Schlachtfeld verwandelte, untergrub die Moral der jungen Frauen erheblich. Es war auch keine Gesellschaft, die es gewohnt war, dass eine Gruppe von Frauen miteinander auskam, und „Fake News“ über angebliche Rivalitäten waren an der Tagesordnung. All das hatte unwiederbringliche Auswirkungen auf sie.

Was ist mit den Spice Girls passiert?

Victoria hat ein Modeimperium aufgebaut und ist Milliardärin geworden. Geri hat ihre rebellischere Seite hinter sich gelassen und ist eine traditionelle Hausfrau geworden. Emma hat sich für die Mutterschaft entschieden. Mel C kämpft darum, ihre Musikkarriere aufrechtzuerhalten. Und Mel B versucht, den Missbrauch zu überwinden, den sie zehn Jahre lang in ihrer Ehe erlitten hat. Dies ist die Geschichte von fünf Frauen mit sehr unterschiedlichen Leben, verfolgt über drei Jahrzehnte. Fünf verschiedene Versionen davon, wie Frauen unter intensiver Medienbeobachtung leben.

-

PREV Premierminister will nur seinen Posten, macht aber keinen Platz für die nächste Generation: Uddhav Thackeray | Neueste Nachrichten Indien
NEXT Die Frau des Stuckateurs aus Lesotho, der beim Einsturz des George-Gebäudes getötet wurde, hofft, ihren Mann bald zur Ruhe bringen zu können