Schießerei in Ponsonby: Der Tod von Hone Kay-Selwyn ist nicht verdächtig

Schießerei in Ponsonby: Der Tod von Hone Kay-Selwyn ist nicht verdächtig
Schießerei in Ponsonby: Der Tod von Hone Kay-Selwyn ist nicht verdächtig
-

Hone Kay-Selwyn.
Foto: Geliefert / Polizei

Der Tod von Hone Kay-Selwyn, der an der Schießerei in Ponsonby beteiligt war, wird laut Polizei nicht als verdächtig behandelt.

Es wurde an den Gerichtsmediziner verwiesen.

Kay-Selwyns Leiche wurde am Mittwoch an einer ländlichen Adresse im Broadlands-Gebiet in der Nähe von Taupō gefunden.

Es stellte sich heraus, dass er Mitglied der Killer-Beez-Gang war und wegen der tödlichen Erschießung von Robert Horne in der Ponsonby Road am Sonntagabend gesucht wurde.

Seit seinem Tod überwacht die Polizei die Bandenbewegungen zwischen Auckland und der Bay of Plenty.

Sein Leichnam wurde am Donnerstagnachmittag einem Bestattungsunternehmer im Rotorua Hospital übergeben.

Die Motivation hinter der Schießerei bleibt unklar und der Polizei sind keine Verbindungen zwischen Horne und kriminellen Gruppen bekannt.

Der Polizei sind derzeit keine Probleme im Zusammenhang mit dem Bandenkonvoi bekannt.

„Wir sind uns bewusst, dass Bandenmitglieder zuvor nach Süden nach Rotorua gereist sind, und wir überwachen weiterhin ihre Bewegungen durch die Region Auckland“, sagte ein Sprecher.

„Soweit verfügbar werden Polizeikräfte eingesetzt, um die Aktivitäten zu überwachen, einschließlich der Polizei-Luftunterstützungseinheit.“

Sie sagen, dass Autofahrer jedes bedenkliche Verhalten den Behörden melden sollten.

-

PREV Antarktis-Krimi: Eine 20-jährige Untersuchung des ultimativen ungelösten Falles
NEXT Shohei Ohtani liefert den ersten Walk-Off-Hit mit den Dodgers beim 3:2-Seriensieg über die Reds – NBC Los Angeles