Im Kriegsfall würde Spanien junge Menschen zwischen 19 und 25 Jahren mobilisieren

Im Kriegsfall würde Spanien junge Menschen zwischen 19 und 25 Jahren mobilisieren
Im Kriegsfall würde Spanien junge Menschen zwischen 19 und 25 Jahren mobilisieren
-

Mit der Situation von Krieg und Instabilität, die derzeit in Europa herrscht und Naher OstenViele Länder bereiten sich auf eine mögliche Eskalation der Konflikte vor. Eine der Möglichkeiten, die jeder in Betracht zieht, besteht darin, angegriffen zu werden, und in dieser Situation überlegen sie, was zu tun ist, wenn die Truppen ihrer Armeen nicht ausreichen.

In SpanienDie Bewaffnete Kräfte verlassen auf 120.000 Soldaten. Für den Fall, dass ein Konflikt mehr erfordert, sieht das 2007 verabschiedete Militärlaufbahngesetz drei Arten vor Reservisten: diejenigen mit besonderer Verfügbarkeit, freiwillig und obligatorisch. Freiwillige Reservisten und solche mit besonderer Verfügbarkeit sind eine Gruppe, die sich aus Soldaten zusammensetzt, die mit 45 Jahren aus der Armee ausgeschieden sind, und Zivilisten, die den Eintritt in die Streitkräfte beantragt haben. Insgesamt wären es 8.000 Menschen.

Wenn dies nicht ausreicht, kann die Regierung den Kongress um die Genehmigung bitten, Zivilisten einzuberufen, die nicht mit der Armee in Verbindung stehen. In diesem Fall hätte es Auswirkungen auf die Jugendliche zwischen 19 und 25 Jahren. Nach bestandener ärztlicher Untersuchung soll der als tauglich erachtete Soldat in die Bundeswehr eintreten.

Zwar ist es möglich, sich selbst als Kriegsdienstverweigerer aus Gewissensgründen zu erklären und diese würden dann Einrichtungen von allgemeinem Interesse zugewiesen, in denen keine Waffen eingesetzt werden.

Deutschland denkt bereits darüber nach, die Wehrpflicht wieder einzuführen

In Deutschland Sie haben bereits über die Notwendigkeit nachgedacht, das obligatorische „Militär“ wiederherzustellen. Ende Februar dieses Jahres findet die Sicherheitskonferenz statt MünchenWo Boris PistoriusDer deutsche Verteidigungsminister hatte „Sympathie“ für das schwedische Modell Rekrutierung. In SchwedenNach Abschluss der Sekundarstufe werden junge Menschen einer ärztlichen Untersuchung unterzogen, die ihre körperliche Eignung für den Militärdienst feststellt, und bei positivem Ergebnis werden sie einberufen.

Andererseits können junge Menschen, wenn sie möchten, sich ehrenamtlich engagieren. Die Zahl der Ehrenamtlichen machte es in den letzten Jahren nicht mehr erforderlich, jemanden zur Pflichtdienstleistung zu rufen.

Im Anschluss an die Sicherheitskonferenz reiste die deutsche Verteidigungsministerin in die an Deutschland angrenzenden skandinavischen Länder, um sich aus erster Hand über deren Rekrutierungspolitik zu informieren.

Die deutsche Zeitung „Der Spiegel“ veröffentlichte am 5. März eine interne Weisung des Verteidigungsministeriums, in der es erklärt, dass es „beabsichtigt, noch in dieser Legislaturperiode über die Ausrichtung der Wehrpflicht zu entscheiden.“ Das bedeutet, dass es noch vor der Wahl 2025 durch den Deutschen Bundestag gehen soll.

Ende des „Militärs“ in Spanien

In unserem Land war es nach dem Sieg von José María Aznar im Jahr 1996, als die Menschen begannen, an die Möglichkeit zu glauben, eine Verpflichtung zu beenden, die zu diesem Zeitpunkt bereits auf weit verbreitete gesellschaftliche Ablehnung stieß und zahlreiche Gruppen sich der Förderung von zivilem Ungehorsam und Ungehorsam widmeten. Viele dieser Gruppen lehnten sowohl den Militärdienst als auch Ersatzsozialleistungen ab und hielten dies für eine „legale Entführung“ durch den Staat.

Als die Volksregierung 2001 die Unterstützung der katalanischen Nationalisten brauchte, Jordi Pujol Er forderte unter anderem die Unterdrückung des „Militärs“ als Gegenleistung für deren Stimmen. Seit Januar 2002 besteht die spanische Armee aus Freiwilligen. Eigen Pedro Sanchezder seinen Militärdienst in Cáceres ableistete und 1996 seinen Abschluss machte, sagte über seine Zeit in der Armee: „Es war Zeitverschwendung.“

-

PREV Sean „Diddy“ Combs gibt zu, dass er Ex-Freundin Cassie geschlagen hat: „Ich übernehme die volle Verantwortung“ | Sean „Diddy“ Combs
NEXT Late-Inning Heroics heben Missouri Softball an, um Omaha zu besiegen