Der US-Vizepräsident kritisiert ein Trump-Wahlkampfvideo, in dem er vom „vereinten Reich“ spricht

Der US-Vizepräsident kritisiert ein Trump-Wahlkampfvideo, in dem er vom „vereinten Reich“ spricht
Der US-Vizepräsident kritisiert ein Trump-Wahlkampfvideo, in dem er vom „vereinten Reich“ spricht
-

Die Vizepräsidentin der Vereinigten Staaten, Kamala Harris, kritisierte an diesem Dienstag den ehemaligen Präsidenten Donald Trump für die Veröffentlichung eines Videos, das der Magnat im Wahlkampf bereits gelöscht hatte und in dem von der Errichtung eines „einheitlichen Reiches“ im Falle seines Wahlsiegs die Rede war Präsidentschaftswahlen gegen den aktuellen Präsidenten Joe Biden. „Diese Art von Rhetorik kommt vom ehemaligen Präsidenten nicht überraschend und ist entsetzlich“, sagte er während einer Veranstaltung in Philadelphia und fügte hinzu, dass dies „noch einmal“ zeige, dass amerikanische Freiheiten und Demokratie „auf dem Spiel stehen“, sagte er. aufgegriffen von ABC News. Harris erinnerte daran, dass der frühere Präsident bereits erklärt hatte, dass Adolf Hitler „einige gute Dinge“ getan habe. Damit spielte der Vizepräsident auf ein Gespräch an, das der Magnat mit seinem damaligen Stabschef John Kelly führte und in dem er diese Worte äußerte. Das Video, das mehr als 18 Stunden lang in den sozialen Medien gepostet wurde, bevor es von der Trump-Kampagne entfernt wurde, enthält Schlagzeilen im Zeitungsstil aus der Zeit des Ersten Weltkriegs. In einer teilweise verschwommenen Zwischenüberschrift ist von der „Schaffung eines geeinten Reiches“ die Rede. Ein Sprecher von Bidens Wahlkampf, James Singer, sagte am Tag zuvor in einer im sozialen Netzwerk X veröffentlichten Erklärung, dass dies „die Art von geistesgestörtem Verhalten ist, die man von einem Mann bekommt, der weiß, dass die Demokratie seine extreme Vision von Chaos und Spaltung weiterhin ablehnt.“ und Gewalt.

-

NEXT Dep. Morón vs. San Miguel live: So kommen sie zum Spiel