Arbeiter brachen ein Gashauptrohr in Villa Ballester: Explosion und zwei Verletzte – Nachrichten

-

Bei einer Explosion und anschließendem Brand in einem Viertel im Stadtteil San Martín in Buenos Aires wurden mindestens zwei Menschen leicht verletzt.

Der Vorfall ereignete sich kurz nach 14 Uhr in Agüer und Reconquista, in Villa Ballester, in diesem Sektor im Nordwesten des Großraums Buenos Aires, der nur wenige Blocks vom Bahnhof Chilavert entfernt liegt, und zwei Teams freiwilliger Feuerwehrleute waren vor Ort.

Nach Angaben des Unternehmens Naturgy führte eine Gruppe von Arbeitern im Auftrag der örtlichen Gemeinde Ausbesserungsarbeiten auf der Straße durch, als sie eine Gashauptleitung durch Bohren mit einem Bagger beschädigten.

Nach der Explosion, die ein PH mit vier Häusern betraf, wurden Gitter und Glas gesprengt und auch das Innere der Wohnungen in Mitleidenschaft gezogen.

Gleichzeitig wurde ein Mann verletzt, als er aus einem von Flammen getroffenen Erdgeschoss auf den Gehweg sprang, während eine andere Nachbarin Schnittwunden an den Händen erlitt, wie inoffizielle Informationen erfuhren.

Offenbar befand sich das betroffene Rohr nicht in der gesetzlich vorgeschriebenen Tiefe von 80 Zentimetern und war den ersten Gutachten zufolge etwa 40 Zentimeter entfernt.

In Aussagen gegenüber dem Kanal Todo Noticias gab eines der Opfer an: „Sie haben eine ganze Straßenhälfte, eine ganze Ecke und mein ganzes Haus zerstört. Ich habe die Tür geöffnet und alles war voller Trümmer. Sie haben eine Bombe hineingelegt.“ Die halbe Wohnung war verrückt, ein Horrorfilm.

Feuerwehrleute und Polizei evakuierten ihrerseits andere Häuser im Umfeld der Explosion und die Flammen hielten mehr als fünf Stunden an.

An dem Einsatz beteiligten sich auch Mitarbeiter des Zivilschutzes sowie des Medizinischen Notfall-, Verkehrs- und Bürgerschutzdienstes. Darüber hinaus unterstützte das Opferhilfeteam der örtlichen Gemeinde die Familien.

-

PREV Ein kleiner Fehler ruiniert die Überraschung
NEXT Donald Trumps umstrittene Aussage zu Migrantenkindern: „Ein Holocaust“