„Gemeinsam werden wir den übermäßigen Gasanstieg stoppen“

„Gemeinsam werden wir den übermäßigen Gasanstieg stoppen“
„Gemeinsam werden wir den übermäßigen Gasanstieg stoppen“
-

Im Rahmen der Unterzeichnung des Amparo-Kollektivs, das darauf abzielt, den Gastarif zu stoppen, erklärte der Bürgermeister von Rio Grande do Sul OUTDOOR-FM dass „wir alle dieser Maßnahme ein Ende setzen werden.“ Martin Perez sprach nach der Veranstaltung unter der Leitung von Gouverneur Gustavo Melella und anderen Behörden. Die kollektive Schutzbeschwerde wird vor dem Bundesgericht eingereicht, um den übermäßigen Anstieg der Gastarife zu stoppen, der sich negativ auf Familien in der gesamten Provinz auswirkt.

Bei der Unterzeichnung waren anwesend: Gouverneur Gustavo Melella, der Bürgermeister von Río Grande, Martín Perez; der Bürgermeister von Tolhuin, Daniel Harrington; der Bürgermeister von Ushuaia, Walter Vuoto, Abgeordnete, Senatoren, Gesetzgeber, Stadträte; sowie Vertreter von Verbänden, Institutionen, zivilen und sozialen Organisationen; Gilden und Gewerkschaften, Sportvereine, Industrien und die Gemeinschaft im Allgemeinen.

Der Bürgermeister von Río Grande, Martín Perez, erklärte: „Die Erhöhung der Steuersätze, die unsere Nachbarn erhalten haben, ist wirklich unbezahlbar und spiegelt nicht mehr und nicht weniger die Entscheidung der nationalen Regierung wider, mit aller Gewalt gegen die Bedürftigsten vorzugehen.“ sie brauchen es“.

„Wir werden da sein und jede Initiative begleiten, die sich ergibt, um diese Entscheidung der nationalen Regierung zu stoppen“, bemerkte Perez. Und in diesem Sinne betonte er: „Heute sind wir hier, mit großer Kraft, mit dem Anstoß, den wir von Río Grande haben, um dieser Situation ein Ende zu setzen und diesen Kampf gemeinsam zu führen.“

Ebenso behauptete Perez, dass „wir seitens der Gemeinde der Justiz eine vorsorgliche Maßnahme vorgelegt haben, die diesen gemeinsamen Anspruch, den wir gemeinsam geltend machen, ergänzt und stärkt.“

Abschließend betonte der Bürgermeister von Río Grande: „Wir sind eine Gas produzierende Provinz und verdienen den Respekt, der uns von der nationalen Regierung zukommt.“

Gouverneur Gustavo Melella seinerseits erklärte: „Heute ist ein historischer Tag in unserer Provinz. Dies ist ein Schutz für alle Feuerlandmänner und -frauen“ und fügte hinzu: „Abgesehen von allen ideologischen und/oder politischen Unterschieden verteidigen wir heute alle gemeinsam etwas, von dem wir überzeugt sind, dass es uns schadet und dem gesamten Feuerlandvolk und allen „Fueguinas“ großen Schaden zufügt.“

() Aire Libre FM 96.3:

-

PREV Escape The Fate wird im Juli in Madrid und Barcelona auftreten – Barnafotopress
NEXT Umweltschützer versprühen Farbe in Stonehenge und werden verhaftet