Die LaLiga Business School bildet somit Talente für die Sportbranche aus und rekrutiert sie

-

Prestige und Talentförderung aus und für die Sportbranche: Die LaLiga Business School, das Bildungsprojekt der LaLiga, verfügt über sechs Masterstudiengänge, zwei davon auch auf Englisch, Kurse zur Ausbildung von Managern und aktiven Fußballern sowie Stipendien für Sportler. José Moya, sein Direktor, gibt die Details in einem Interview mit EFE bekannt.

Ein Projekt mit einem Ausländeranteil von 40 % in den Masterstudiengängen und einem hohen Grad an Beschäftigungsfähigkeit. „In LaLiga arbeiten mehr als 63 Profis, die in unseren Masterstudiengängen studiert haben, plus Leute in Praktika. In den Clubs sind es mehr als 100“, sagt José Moya.

Fragen: Wie würden Sie das Projekt der LaLiga Business School definieren?

Antwort: Es ist Teil der Bildungsabteilung von LaLiga. Es wurde hauptsächlich auf zwei Arten erstellt. Die erste besteht darin, der Sportbranche Mehrwert in Form von Humankapital zu bieten und so zu ihrem Wachstum beizutragen. Es ist auch eine Abteilung, die für Prestige auf Imageebene sorgt. In dieser Abteilung führen wir alle Projekte aus der Überzeugung durch, dass die Sportbranche wachsen und sich professionalisieren muss. Es gibt viele Alumni, die sowohl in der LaLiga als auch in Vereinen und in der Branche arbeiten.

Q: Welchen Beitrag leistet dieses Projekt zur LaLiga?

A: Bildung hat keinen dunklen Teil. Es ist ein Vermächtnis. Es bringt der Institution wichtiges Prestige. Wir haben den Einfluss des pädagogischen Teils auf die Marke LaLiga nie gemessen; aber es ist Prestige und Talent. Es soll der Sportbranche zum Wachstum verhelfen. Jedes Jahr bereise ich die LaLiga-Clubs, um unseren Schülern mit unterschiedlichen Profilen Angebote zu machen und sie beim Wachstum der Clubs zu unterstützen. Letztlich sind die Meister auch ein Schlüssel für die Vereine und alle Beteiligten sind von dem Projekt begeistert. Bietet Markenwert.

Q: Der Bildungswettbewerb in der Sportbranche nimmt immer mehr zu. Warum sollten Sie sich für die LaLiga Business School entscheiden?

A: Es ist ein einzigartiges, innovatives Projekt, das in seiner Philosophie wegweisend ist. Als LaLiga 2017 beschloss, eine eigene Bildungsabteilung einzurichten, beschlossen wir, es anders zu machen. Wir sind diejenigen, die die Studenten ausbilden, ohne Zwischenhändler; Es handelt sich um einen direkten Wissenstransfer aus LaLiga, von der Sportbranche zu den Studierenden. Wir entwerfen die Masterstudiengänge, wir wählen die Lehrkräfte aus, wir entwickeln die praktischen Fälle, wir finden Praktika für die Studierenden, der Unterricht findet in der LaLiga-Zentrale statt … Der Student fühlt sich vom ersten Moment an als Teil der Branche, weil er in die Branche eintaucht Es.

Als das Projekt vorgeschlagen wurde, beschlossen wir, ihm eine andere Vision als die der Bildungs- und Sportbranche zu geben. Wir beschlossen, dass wir die Studenten ausbilden sollten, um diese Fachkräfte auszubilden. Das einzige Unternehmen auf der Welt, das dies tut, ist Google, wir folgen seinem Modell. Darüber hinaus tun wir dies mit der Vision, dass wir das herausragende Talent behalten. Bei LaLiga haben wir mehr als 63 Berufstätige, die in unseren Masterstudiengängen studiert haben, sowie Personen in Praktika. In den Clubs sind es mehr als 100.

Wir empfehlen: Die NCAA unterzeichnet eine Vereinbarung, die es den Universitäten ermöglicht, ihre Athleten zu bezahlen

Die LaLiga Business School ist bestrebt, Profis von Anfang an im Sport auszubilden

Q: Ein weiterer wichtiger Teil besteht darin, Fußballern beim Training zu helfen, bevor sie in den Ruhestand gehen …

A: Wir haben zwei Kurse, in denen wir in direktem Kontakt mit Fußball- und Tennisspielern stehen. Wir haben das Global Players-Programm exklusiv für unsere aktiven LaLiga-Spieler entwickelt, mit Streaming- und Präsenzformaten nach Ende der Wettbewerbe. Wir versuchen, den Schülern, den Spielern, beizubringen, auf das vorbereitet zu sein, was nach ihrer Karriere kommt. Dass sie die Kontakte, die sie haben, nutzen, dass sie die Branche, das Arbeitsbüro, in dem sie tätig sind, gut verstehen … und dass sie sich als Manager weiterentwickeln. Wir arbeiten seit drei Jahren an diesem Projekt und es war sehr erfolgreich. Es gibt 30 Plätze, die für diesen Kurs sehr schnell ausgebucht waren und wir haben bereits Spieler für die nächste Saison angemeldet.

Durch diesen Lehrgang ergab sich die Möglichkeit, dasselbe auch bei der ATP zu tun. Wir haben einen exklusiven Kurs für ATP-Spieler entwickelt, das LaLiga ATP Business Education Program.

Q: Können auch Sportler außerhalb der Welt des Fußballs teilnehmen?

A: Im Rahmen unserer Masterstudiengänge haben wir ein Programm, das wir gemeinsam mit der Abteilung für institutionelle Beziehungen der LaLiga unter der Leitung von José Montero ins Leben gerufen haben. Wir vergeben sechs Stipendien, wir nennen sie „außergewöhnliche Champion-Stipendien“. Es handelt sich um Stipendien für Sportler, Weltmeister, Olympiasieger… mit denen wir ihnen ermöglichen, bei uns zu studieren, damit sie ausgebildet werden und ihre Integration in den Arbeitsmarkt außerhalb des Spitzensports viel besser verläuft, sie sich diese Fähigkeiten aneignen und Werkzeuge, die es ihnen ermöglichen, eine Karriere außerhalb der professionellen Sportpraxis, aber innerhalb der Sportindustrie zu entwickeln. Es ist ein Talent, wie das von Fußballern und Tennisspielern, das wir nicht verschwinden lassen sollten; Wir müssen sie in der Sportbranche halten, weil sie einen unschätzbaren Wert bieten können.

Q: Wie viele Masterstudiengänge bietet die LaLiga Business School an?

A: Wir haben acht Masterstudiengänge. Es gibt sechs, aber zwei sind sprachlich synchronisiert. Wir haben auch zwei Bildungslinien. Eine davon ist mit den Meistern und eine andere, „in Begleitung“, sind Vereinbarungen mit Verbänden, Olympischen Komitees, Sportverbänden … zur Ausbildung von Branchenfachleuten; Es kommen nicht nur neue Talente hinzu. Wir haben zum Beispiel Vereinbarungen mit Führungskräften der Liga von Mexiko, Puerto Rico und Südkorea. Außerdem sind sie maßgeschneidert. Sie sagen uns: „Wir wollen zehn Tage lang vorbeikommen und mehr über die Ausbeutung von Sportstätten und die Sicherheit erfahren.“ gemacht.

Wir haben auch eine „Executive Education“-Linie, die sich an Fachleute in der Sportbranche richtet; im breitesten Bereich. Dazu gehören Sportjournalisten, Agenturmitarbeiter, Sportdirektoren … alle, die mit Sport zu tun haben.

Q: Wie ist das Profil der Studierenden in Ihren Masterstudiengängen?

A: Es ist von allem etwas dabei, je nach Masterabschluss gibt es das eine oder andere Profil. Im Marketing sind es die Jüngeren, diejenigen, die gerade ihr Studium abgeschlossen haben. Im Fußball gibt es vielfältigere Profile, alles. Im Digitalbereich sind sie jünger und im MBA älter, da wir fünf Jahre Berufserfahrung bzw. drei Jahre in der Sportbranche verlangen.

Was uns auffällt, ist, dass es immer mehr Menschen aus anderen Branchen gibt, die in den Sport wechseln möchten, da Sport immer mehr als Branche betrachtet wird, als ein Ort, an dem man gut arbeiten und leben kann. Und wir lieben es, auf dieses Talent zählen zu können, um weiter zu wachsen.

Q: Wie hoch ist der Ausländeranteil in Masterstudiengängen?

A: Unser Anteil an Ausländern beträgt rund 40 %, in diesem Bereich besteht noch viel Raum für Wachstum. Sie kommen vor allem aus Lateinamerika und angrenzenden Ländern Europas. Letztlich sind wir auf sportlicher Ebene eine Benchmark. Wir sind die Seite mit den meisten Angeboten in den Bereichen Bildung und Sport. Madrid ist außerdem eine günstigere europäische Hauptstadt als beispielsweise Paris und London und bietet ein spanisches Leben, das jeder mag. Es hat sich zu einem sehr wichtigen Bildungsziel entwickelt.

Q: Die Bildungssaison neigt sich dem Ende zu. An welchen neuen Kursen arbeiten Sie für die nächste?

A: Wir haben für Juni einen zehnstündigen Kurs über künstliche Intelligenz im Sport gestartet. Sie verlangen viel von uns. Wir haben Kurse zur wirtschaftlichen Kontrolle und zum Transfermarkt durchgeführt … Wir unterstützen auch die Vereine. Wir versuchen, über alles auf dem Laufenden zu bleiben. Das ist das Gute daran, alles selbst zu entwerfen.

Mit Informationen von EFE.

Folgen Sie uns auf Google News, um immer auf dem Laufenden zu bleiben

-

NEXT Dep. Morón vs. San Miguel live: So kommen sie zum Spiel