Putin fordert die Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen mit der Ukraine

Putin fordert die Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen mit der Ukraine
Putin fordert die Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen mit der Ukraine
-

Der russische Präsident Wladimir Putin brachte am Freitag seine Unterstützung für die Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen mit der Ukraine zum Ausdruck, äußerte jedoch Zweifel an der Legitimität seines ukrainischen Amtskollegen Wolodymyr Selenskyj, dessen Mandat am 20. Mai auslief.

„Die Friedensverhandlungen müssen wieder aufgenommen werden, und zwar nicht durch ein Ultimatum, sondern mit gesundem Menschenverstand“, sagte Putin während einer Pressekonferenz in Minsk, der belarussischen Hauptstadt.

Putin forderte die Ukraine auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren, warnte jedoch, dass das Endziel der Verhandlungen „die Unterzeichnung rechtsverbindlicher Dokumente“ sein müsse.

Er erinnerte daran, dass die Ukraine ein solches Dokument bereits Ende März 2022 in Istanbul unterzeichnet habe, die Unterschrift jedoch auf Druck des Westens zurückgezogen habe.

„Wieder einmal ist die Rede davon, dass wir zu den Verhandlungen zurückkehren müssen. Lassen Sie sie zurückkehren! Aber lassen Sie sie nicht auf der Grundlage dessen zurückkehren, was eine Partei will (…), sondern auf der Grundlage der aktuellen Situation vor Ort. Wir sind dazu bereit“, erklärte er . .

Putin fragte sich: „Mit wem soll man verhandeln? Das ist keine triviale Frage (…) Russland ist sich bewusst, dass die Legitimität des derzeitigen Staatsoberhauptes (der Ukraine) erloschen ist.“

„Ich glaube, dass eines der Ziele der in der Schweiz angekündigten Konferenz darin besteht, dass die westliche Gemeinschaft, die Sponsoren des aktuellen Kiewer Regimes, die Legitimität des aktuellen oder nicht mehr aktuellen Staatsoberhaupts bestätigt“, sagte er.

Zu gegebener Zeit müsse Moskau „völlig sicher sein“, dass es mit einer „legitimen Macht“ spreche, betonte Putin.

Die Ukraine glaubt nicht an das Angebot

Der Außenminister der Ukraine, Dmitro Kuleba, führte seinerseits an diesem Freitag die angebliche Bereitschaft des russischen Präsidenten, einen Waffenstillstand mit der aktuellen Demarkationslinie an der Front zu erklären, auf die Angst zurück, die durch die Möglichkeit eines von Kiew geförderten Friedensgipfels ausgelöst wurde die nächsten Monat in der Schweiz stattfinden wird.

„Warum erzählen russische Quellen den Medien plötzlich, dass Putin bereit sei, den Krieg mit den aktuellen Linien auf dem Schlachtfeld zu beenden? Es ist ganz einfach. Putin versucht verzweifelt, den Friedensgipfel vom 15. bis 16. Juni in der Schweiz zu entgleisen“, schrieb Kuleba auf seinem X Konto in einem sozialen Netzwerk.

Kuleba versicherte, dass „Putin derzeit nicht die Absicht hat, die Aggression gegen die Ukraine zu stoppen.“ Laut dem ukrainischen Minister befürchtet der russische Präsident, dass der Schweizer Gipfel mit einer Botschaft der „Einheit“ einer „globalen Mehrheit“ enden werde, die ihn dazu zwinge, „Frieden statt Krieg zu wählen“.

„Das ist es, was der Friedensgipfel erreichen will. Und das ist es, was er fürchtet“, betonte Kuleba.

Mit dem Gipfel in der Schweiz möchte die Ukraine die Unterstützung möglichst vieler Staats- und Regierungschefs weltweit für ihre sogenannte Friedensformel gewinnen, ein Zehn-Punkte-Dokument, das unter anderem den Abzug der russischen Truppen aus der Ukraine fordert. die Freilassung aller Kriegsgefangenen und die Wiederherstellung der durch die russische Invasion bedrohten Energie- und Ernährungssicherheit.

„Ihr Umfeld sendet diese falschen Signale ihrer angeblichen Bereitschaft zu einem Waffenstillstand, obwohl russische Truppen die Ukraine weiterhin brutal angreifen, während ihre Raketen und Drohnen ukrainische Städte und Gemeinden treffen“, fügte Kuleba hinzu.

-

PREV Fall Nicolás Petro; Day Vásquez, Ex-Partner des Sohnes des Präsidenten, steht vor einem neuen Prozess bei der Staatsanwaltschaft | Neuigkeiten heute Gustavo Petro
NEXT Einer nach dem anderen werden die Argentinier bei der Euro 2024 anwesend sein :: Olé